Forum: Politik
Angela Merkel: Die Mutter der AfD
AFP

Angela Merkel verdient die Abwahl. Sie trägt die Verantwortung dafür, dass Nazis in den Bundestag einziehen werden. Aber egal, wem man seine Stimme gibt, Merkel wird Kanzlerin bleiben - lohnt es sich da überhaupt, wählen zu gehen?

Seite 31 von 40
burhardt 19.09.2017, 23:31
300. Wir brauchen eine Opposition in Berlin

egal ob SPD, FDP, Grüne oder Linke. Alle sind geil darauf, mit der CDU zu koalieren. Schließlich stehen Ministerposten zur Verteilung. Das ist ein Mitgrund weshalb keine scharfen Wahldebatten stattfinden. Ab Sonntag Abend werden sich die 4 Genannten an Frau Merkel heranschleimen um "Sondierungsgespräche" zu führen. Scharfe Attacken kurz vor der Wahl gegen Merkel sind schlecht für das geplante Gesprächsklime. Alle wollen an den Fressnapf. Ich bin beileibe nicht mit allem einverstanden, was die AfD an Aussgagen tätigt. Sie als braune Nazis zu bezeichnen ist heuchlerisch. Dann müsste man die Linke ja auch " SED Schiessbefehlspartei" nennen. Das wäre genauso unangebracht. Eines aber ist sicher: Mit der AfD kommt wieder Leben in die Berliner Bude. Ich will sie nicht in der Regierung aber ich freue mich auf eine ECHTE Opposition.

Beitrag melden
snucky 19.09.2017, 23:45
301.

Stimme ich voll zu: Merkel ist Mutter der AFD. Wärend Ihrer gesamten Kanzlerschaft, hat die Kanzlerin so einen politisches Vakuum um sich geschaffen, das uns bei heutigem Bundeswahl keine andere Alternative hinterlassen würde, als "Alternative für Deutschland". Sonst würde ich gerne meine Stimme für einen "a'la Wulf-CDU" abgeben. Ich gehe wahrscheinlich nicht mehr wählen. Bringt nichts.

Beitrag melden
denkerstirn 19.09.2017, 23:47
302. Augsteins Variante von Haltet den Dieb

Als die Flüchtlinge in großer Zahl kamen wurde von der Mehrheit Von Presse und Fernsehen und allen anderen Medien jeder der nur in etwa etwas kritisches an der sogenannten Willkommenskultur benannte sofort in die recht Ecke gestellt. Und dort kam man medial nicht mehr raus. Dabei waren natürlich auch die "Gut"-Menschen und Linkslastigen die diese Kritik an der Flüchtlingspolitik sofort in die Rechte Ecke und die Nazi-Ecke verwiesen. Ich habe das sehr häufig erlebt und mich dann eigentlich nicht mehr allzu sehr gewundert dass viele dann dort geblieben sind und heute einen guten Teil der AFD Wähler bilden. Da sollten auch die Medien mal Selbstkritik üben. Falls Sie vor lauter EGO noch dazu in der Lage sind.
Natürlich ist es einfacher alles auf Frau Merkel zu schieben. Auch das ist Populismus Herr Augstein.

Beitrag melden
zonkk 19.09.2017, 23:48
303. Ja, sie muss weg!

Und nein, ich werde diesmal nicht noch einmal das kleinere Übel, was sich dann letzten endes doch als großes Übel outen wird, wählen, sondern die vielgeschmähte AfD, um damit meiner Pflicht als Staatsbürger zur Rettung der Demokratie genüge zu tun.

Beitrag melden
practicus 19.09.2017, 00:00
304. Lieber Herr Augstein

die Geburtshelfer der AfD in braun waren eher Menschen wie Sie! Sie und Ihre Mitstreiter haben die Sorgen und Bedenken der einfachen Leute reflektorisch in die tumb-nationalistische Ecke geschoben, anstatt die Politik aufzufordern, ihr Handeln so zu erklären, dass es auch jemand versteht, der keine überregionale Tageszeitung liest.
Stattdessen haben Sie als Journalist wie Ihre Kollegen den Leuten einfach erklärt, sie seien zu dumm und rückständig und verdienten, dass sie ungefragt über ihre Köpfe hinweg regiert und dirigiert werden...
Denen ist heute völlig egal, ob sie für Sie "Nazis" oder "Rassisten" sind, die sind noch stolz darauf... ministeriell als "Pack" geadelt
... und darauf, dass auch Sie ihren Slogan teilen: Merkel muss weg!

Beitrag melden
ingo.adlung 19.09.2017, 00:07
305. Irrtum

Zitat von bogedain
Herr Augstein hat das absolut zutreffend formuliert.Es gibt leider in der CDU keine offene politische Diskussion mehr.Merkel hat alle ihr gefährlich werdenden Parteikollegen weggebissen (Mertz,Koch,Wulf,Röttges....) und entscheidet alles in eigener Regie.Die Schosshunde Altmeier und Seibert helfen ihr dabei.Und wenn man FDP,Grüne oder SPD wählt,wird es wieder Merkel...und ewig grüsst das Murmeltier.Wenn man dann endlich nicht mehr Merkel als BK haben möchte,kann man nur noch die Linken oder FAD wählen...oder gar nicht wählen gehen
Sie unterstellen, dass die Stimmunggsbilder, die von den Medien ständig verbreitet werden Tatsachen wären, obschon 50% angeben, sich noch nicht entschieden zu haben. Sind sie aber nicht, rechnen Sie nach. Das Wahlergebnis gibt es erst Sonntag 18 Uhr. Bis dahin kann jeder von uns, der nicht per Briefwahl bereits abgestimmt hat das Ergebnis bestimmen. Lassen Sie sich nicht vormachen, Ihre Stimme hätte keinen Wert, weil das Ergebnis bereits feststehe. Das ist nicht wahr und das gefährliche an diesen sogenannten Stimmungsbildern, weil sie suggerieren die Wahl wäre gelaufen. Es ist wohl wahr, dass es extrem unwahrscheinlich ist, dass FDP, Linke oder B90/Grüne den Bundeskanzler stellen, aber das Ergebnis und was es für Merkel bedeutet steht noch nicht fest. Gehen Sie wählen und treffen Sie Ihre Entscheidung zur Not taktisch. Das Einzige was ich zu wissen glaube ist, dass die AfD zu wählen Merkel nicht verhindern wird. Wenn Sie ein glühender AfD Anhänger sein sollten, nun gut, dann brauche ich nicht weiter zu argumentieren, aber um Merkel eines Auszuwischen ist der falsche Grund eine Partei zu wählen, wo ein Teil des Führungspersonals kein Problem mit Ansichten hegt, die klar rassistisch sind und die dem Grundgesetz in Wort und Geist widersprechen.

Beitrag melden
larousse 19.09.2017, 00:13
306. Gabriel und Augstein

Jaja, Herr Gabriel weiss nicht, dass die Nazis seit 1934 gar nicht mehr im Reichstag redeten und Herr Augstein gibt ihm auch noch recht.....ich kann mir nur noch ans Hirn fassen, über wie wenig Allgemeinbildung Politiker und Journalisten, die in der ersten Reihe stehen dürfen, verfügen.

Beitrag melden
Havel Pavel 19.09.2017, 00:14
307. Ich liebe es bunt

und das trifft auch auf die Parteien zu! Jeder Wähler sollte doch die Partei vorfinden können, die seinen Vorstellungen von Politik in möglichst vielen Kriterien entspricht oder zumindest nahekommt. Und das hat gefälligst jeder Hansel zu akzeptieren, schliesslich leben wir in einer Demokratie oder etwa doch nicht? Die ganzen Unterstellungen bezüglich Naz oder dgl., wenn jemand nicht dem Mainstream entspricht sind absurd und gehören genauso unter Strafe gestellt wie die pauschale Leugnung des Holocausts! Dann würde so mancher sich gut überlegen bevor er solch einen Unsinn verbreitet.

Beitrag melden
ingo.adlung 19.09.2017, 00:17
308. Minderheitsregierungen ...

Zitat von neanderspezi
Es gibt einen Politiker, der wahrscheinlich dieses GroKo-Elend aushebeln könnte, und dieser Politiker heißt Schulz von den Sozialdemokraten. Nach allen Befragungen, die man bisher vorgesetzt bekam, wird es einer Koalition aus CDU/CSU und FDP nicht zu einer Mehrheit reichen. Damit stehen sich vermutlich zwei Blöcke gegenüber, CDU/CSU zusammen mit FDP und der Block SPD, Grüne und Linke, dazu noch die Randerscheinung AfD. Wenn also die Christlichen nicht fündig werden sollten mit einem zusätzlichen Zuträger von Prozenten, können sie nur eine Minderheitsregierung bilden oder in der Verzweiflung im Ringen um die Macht die AfD an ihre Seite holen.
... gibt es in Deutschland de facto nicht, weil es eine parlamentarische Mehrheit braucht den Bundeskanzler zu wählen. Der Bundespräsident schlägt einen Kanzlerkandidaten vor und wenn dieser weder gewählt wird, noch sich eine andere Kanzlermehrheit findet kann er den (frisch gewählten) Bundestag wieder auflösen. Ansonsten bleibt die Vorgängerregierung geschäftsführend weiter im Amt, was keine wirkliche Option ist.

Beitrag melden
tullrich 19.09.2017, 00:24
309.

Die Presse ist Schuld am Einzug der AfD. Das schreibt jedenfalls die NZZ. Und das ist eine deutlich seriösere Zeitung als der "Freitag"!

Beitrag melden
Seite 31 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!