Forum: Politik
Angriff auf AfD-Politiker: Schläge ersetzen keine Argumente
REUTERS

Der AfD-Abgeordnete Frank Magnitz redet furchtbares Zeug. Er verfolgt politische Ziele, die scharf abzulehnen sind. Wer damit jedoch Gewalt gegen den Politiker rechtfertigt, stellt sich selbst außerhalb der Demokratie.

Seite 1 von 12
dasfred 08.01.2019, 18:27
1. Kaum was hinzuzufügen

Ich will in keinem Land leben, dass von der AFD regiert wird. Noch weniger aber will ich in einem Land leben, in denen Meinungen mit Kantholz und Stiefeln vertreten werden. Solche Staaten haben wir schon genug auf der Welt. Auch Menschen, die jetzt heimlich mit den Tätern sympathisieren, haben nicht begriffen, dass das Gewaltmonopol beim Staat liegt und es keinerlei Rechtfertigung für Körperverletzung oder fast Totschlag gibt. Damit stellt man sich außerhalb der Gesellschaft.

Beitrag melden
dirkcoe 08.01.2019, 18:29
2. Volle Zustimmung

Das Wesen der Demokratie besteht darin, dass eben nicht mehr das Faustrecht gillt. Wir müssen nicht alle Vorstellungen von Politikern, oder Parteien mögen - aber wir müssen jede Meinung akzeptieren und aushalten.

Beitrag melden
touri 08.01.2019, 18:31
3.

Ich finde es interessant, wie die komplette erste Hälfte des Artikels auf die AfD und deren Anhänger einprügelt und das Opfer des Angriffs pauschal beschuldigt "furchtbares Zeug" zu reden ohne Zitate zu liefern (ich persönlich kenne den Politiker nicht und 99% der Foristen dürfte es ähnlich gehen), so nach dem Motto, eigentlich ist er ja selbst Schuld und die Schläger hättens ja gut gemeint aber schlecht gemacht.

Warum verurteilt man nicht einfach den Gewaltakt und schreibt ganz neutral das Gewalt, egal von welcher Seite, immer abzulehnen und zu verurteilen ist? Mehr hätte es nicht gebraucht.

Beitrag melden
igelfeld 08.01.2019, 18:32
4. Rechts und links

So fing es auch in der Weimarer Republik an. Die Rechtsaußen und die Linksaußen schaukeln sich gegenseitig hoch. Es ist an der Zeit, dass die Vernünftigen in der Mitte stärker Flagge zeigen.

Beitrag melden
Southwest69 08.01.2019, 18:32
5.

Bevor man hier irgendwelche Statements abgibt, würde ich erst mal die Ermittlungsergebnisse abwarten

Beitrag melden
widower+2 08.01.2019, 18:40
6. Noch!

Noch habe ich die Demokratie nicht verloren gegeben und noch muss man die AfD gewaltfrei bekämpfen und ich glaube auch nicht, dass der Punkt kommt, an dem das System kippt. Noch bin ich zuversichtlich. Man muss nur aufpassen, dass nicht irgendwann der Punkt kommt, an dem es selbst für gewaltsamen Widerstand zu spät ist. Das hatten wir schon mal.

Beitrag melden
WolfThieme 08.01.2019, 18:41
7. Nicht vergessen:

Herr Magnitz und die seinen von der AfD haben langsfristig das Ziel, die Demokratie auszuhebeln und durch ein anderes Gesellschaftssystem zu ersetzen. Sie sind diejenigen, die sich als erste außerhalb der Demokratie aufstellten und Journalisten aus Verlagshäusern zerren wollen, sich mit Pegida-Demos solidarisierten, wo Galgen mit Angela Merkel hochgehalten wurden und sich in Chemnitz auf die Seite von Gewalttätern stellten. antisemitische Attacken auf jüdische Gaststätten inklusive. Na, dann hoffen wir mal, dass sie dann, wenn sie einen hoffentlich fernen Tages die Macht haben sollten, mit uns so konziliant umgehen wie wir derzeit mit ihnen umgehen sollten.

Beitrag melden
jimbofeider 08.01.2019, 18:44
8.

Werter Hr. Kuzmany, Sie haben mit dem was sie geschrieben haben Recht, Wort für Wort, Dem ist nichts hinzuzufügen. Danke. m.f. G.

Beitrag melden
jujo 08.01.2019, 18:45
9. ...

Tja Herr Gauland, Höcke und andere: "Wer Wind sät, wird Sturm ernten!"
Wenn nicht alle(!) innehalten und sich besinnen sehen wir schwierigen und sehr unruhigen Zeiten entgegen.
Es muß verbal zügig abgerüstet werden, damit noch nicht mehr Leute aller politischen Färbungen zu Kanthölzern oder schlimmeren greifen!

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!