Forum: Politik
Angriff auf Klinik in Kunduz: Obama entschuldigt sich bei Ärzte ohne Grenzen
REUTERS

Bei einem US-Luftangriff auf ein Krankenhaus von Ärzte ohne Grenzen im afghanischen Kunduz sind 22 Menschen gestorben. Jetzt hat sich Präsident Barack Obama persönlich bei der Chefin der Hilfsorganisation entschuldigt.

Seite 1 von 5
Theodoro911 08.10.2015, 02:59
1. Der Präsident der Vereinigten Staaten

ist also nicht fähig eine unabhängige Untersuchung anzuordnen?! Gerade mal "einsetzen" darf er sich was natürlich folgenlos bleiben wird. Das wirft die Frage auf wer regiert eigentlich in den USA. Welche (ungewählten?) Figuren bestimmen die Politik dort? Wenn er sich um seine Wiederwahl fürchten müsste wäre sein Kuschen noch verständlich. Da ist doch was oberfaul in diesem Staat der überall unerklärte Kriege führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rolandjulius 08.10.2015, 04:20
2. Obama entschuldigt sich.

Etwas zynisch, der Anschlag war wohl bedacht.
In der Intensivstation lagen verwundete Taliban Kämpfer,
und so manch einer stand auf der Abschuss Liste.
Dann sagte man auch, um etwas zu beruhigen, dass die Mediziner ja auch Talibanen waren.
Es wurde nur der Gebäude der Intensivstation zerstört.
Die Bombardierung dauerte eine gute Stunde und war sehr wohl vorbereitet.
Die Brutalität der USA in Kriegsgebieten schlägt sich
heutzutage in ihrem Homeland nieder, wo verrohte Individuen zur Waffe greifen und das gleiche Unheil anrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smokiebrandy 08.10.2015, 04:58
3. ....

B.O. hat sich persönlich entschuldigt. Dann ist es ja gut...
Wieder ein Amoklauf , diesmal keine Schule, sondern ein Krankenhaus...
Ob in dem Fall schärfere Waffengesetze etwas bringen...? Untersuchung des Vorfalls...gerade laufen die Anstrengungen um alles zu vertuschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paps 08.10.2015, 05:34
4. dann ist ja alles wieder gut

eine halbe stunde beschuß des krankenhauses, 22 tote, militärische untersuchung des vorfalls.
so geht man mit kriegsverbrechen um.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ewspapst 08.10.2015, 06:06
5. Welche Ironie

Da entschuldigt sich der verantwortliche Politiker für die Folgen seiner Aufträge und glaubt damit sei elles wieder erledigt. Verschuldete Tote sind mit keiner Entschuldigung wieder zum Leben zu erwecken und das gilt auch für die vielen Drohnenmorde an Zivilisten.Welche Blasphemie spricht aus solchen Worten. Solche Worte sind amerikanischen Politikern vertraut, siehe Bush und Albright.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nwo_ext 08.10.2015, 06:13
6. Alles wieder gut

Sarkasmus an ××
BO hat sich telefonisch entschuldigt (eine SMS hätte es auch getan ) und alles ist wieder. Da es sich seriös und glaubwürdig nur um ein 'Versehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siegerländer79 08.10.2015, 06:30
7.

Da es nach Aussagen von Mitarbeitern der MSF keine Kämpfe um das Gelände des Krankenhauses gab, muß man evtl tatsächlich von einem gezielten Schlag gegen die Einrichtung ausgehen. Dies hat nun zur Folge, daß Mediziner aus der Region oder ganz aus Afghanistan fliehen. Da hilft auch keine Entschuldigung des US Präsidenten oder ein Hinbiegen der Umstände, die zu der Katastrophe geführt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 08.10.2015, 06:44
8. Voller Erfolg

Die Operation war aus amerikanischer Sicht erfolgreich: Man hat erfolgreich einen der letzten unabhängigen Beobachter aus Kunduz herausgebombt, die medizinische Versorgung "des Feindes" vernichtet, und das Ganze kostet den Präsidenten nur ein Telefonat, in dem er sich "entschuldigt".

Oder werden die USA etwa das Hospital wieder aufbauen? Würde mich wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deutscher-spion 08.10.2015, 06:50
9.

Die Toten werden es ihm sicherlich verzeihen.., aber die Überlebende nie!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5