Forum: Politik
Angst vor der AfD: Nicht sehen, nicht hören, nicht reden
REUTERS

Wer darf nicht kommen, wer will nicht kommen, ach kommt doch bitte alle: Das Geplänkel um die SWR-Elefantenrunde in Rheinland-Pfalz wäre noch lustiger, stünde es nicht bildhaft für den traurigen Zustand der deutschen Debattenkultur.

Seite 24 von 24
Whitejack 21.01.2016, 22:15
230.

Zitat von Elfes
wird aus einem Volk etwas schändliches gemacht. Völkisch bedeutet Volk. Was ist schlimm daran? Jedes Volk fühlt sich seinem Volk nahe. Heimat, Volk, alles wird nun als rechts angesehen. Andere, außer die Deutschen dürfen sich nicht mit einem Volk identifizieren. Dieser ausgesprochene Volks- und Heimathaß der doch so toleranten, ist schon etwas einmaliges in der Welt
Nein, völkisch bedeutet nicht Volk. "Dem deutschen Volke" bedeutet nicht dasselbe wie "den völkischen Deutschen".

Um aufzuklären, was vermutlich gar keiner Aufklärung bedarf, weilder Forist das sehr wahrscheinlich weiß und bewusst ignoriert:

Der Begriff "völkisch" wird für Ideologien gebraucht, die dem deutschen Volk eine Vorrangstellung im Land und in der Welt einräumen. Eine typische Einstellung diesbezüglich ist "Deutsche zuerst!", wobei dieser Satz für praktisch alle Themenbereiche anwendbar ist. Das deutsche Volk wird als besonders einzigartig und überlegen gesehen und daraus den Deutschen ein höheres Recht zugesprochen als anderen Menschen. Völkische Thesen stehen damit im Widerspruch zum Rechtsstaat, der alle Menschen gleichbehandelt, zur Bindung Deutschlands in Interessengemeinschaften wie EU oder NATO, zur Nachkriegsordnung mit der Idee der Kompromisssuche zwischen den verschiedenen Ländern und zu diversen internationalen Konventionen wie den Menschenrechten, der Genfer Flüchtlingskonvention usw.

Das "völkische Geraune" bezieht sich auf den Teil der AfD, der EU, NATO und Westbindung aufgeben, die Kompromisshaltung gegenüber Nachbarländern wie Polen oder Frankreich aufgeben sowie die Flüchtlinge möglichst wieder ausweisen will. Der Teil, der offenbar Schwierigkeiten hat, das aktuelle Gesellschaftssystem von der nationalsozialistischen Herrschaft zu unterscheiden und ganz neue Begriffsdeutungen von Pluralismus, Meinungsfreiheit und Demokratie einführen will.

Es gibt auch einen anderen, rechtsnationalen Flügel, der trotzdem auf dem Boden der Demokratie steht. Aber die Befürchtung ist, dass er sich nicht durchsetzen kann, weil die Wählerschaft der AfD oft noch deutlich weiter rechts steht als die Parteispitze selbst.

Beitrag melden
spiegelsteve 21.01.2016, 22:18
231. Hr. Kuzmany hat Recht

Zu einer Demokratie gehört die freie Äußerung der Meinung, wie immer sie aussieht oder klingt.
Die Meinung der AFD sollte für normale Menschen (und Politiker) kein Problem sein - man muss nur nach konkreten Lösungen fragen, und wird merken, dass es da nichts gibt.

Beitrag melden
CobCom 21.01.2016, 22:20
232.

Zitat von VerHartzter
Wenn die großen Parteien Angst haben, dan ladet doch mal die kleinen ein. Piraten, Linke, ÖVP etc würden sich freuen die AfD öffentlich auseinanderzunehen und dazu noch Werbung für sich machen zu können.. Von CxU/SPD/Grüne/FDP kommen doch eh nur bekannte Sprechblasen ohne Inhalt.
Die Linke... vielleicht, aber nur, wenn sie Gysi reaktivieren.

Der war zwar nie ein "echter" Linker, aber der Mann kann reden. Das habe ich nie verpasst, wenn er in der Gegend war, obwohl politisch nicht gerade mein liebstes.

Das meiste, was man politisch zu hören bekommt, ist leider nur noch dümmliches Geplapper. Echte Diskurse sind viel zu selten.

Beitrag melden
tommi316 21.01.2016, 22:20
233. Vielen Dank

für diesen Beitrag. Unterstreicht wieder einmal die Berichterstattung der öffentlich rechtlichen. Einseitig, weglassend und Angst vor der AFD.

Beitrag melden
christian10 21.01.2016, 22:20
234. Herr Boudgoust

hat sehr vernünftig den richtigen weg gesucht und gefunden. ich hätte an seiner stelle auch so agiert.
danke für den kühlen kopf. ich finde ihre vorgehensart sehr weise.

Beitrag melden
ludna 21.01.2016, 22:20
235. Der Denkfehler des Autors

wenn es denn ein Fehler war, ist die Anbahme, man muesste den Eindruck vermeiden. Der Eindruck ist Tatsache. Und wie in der DDR sind die Leute nicht so bloed, fuer wie sie die Eliten halten.

Beitrag melden
CobCom 21.01.2016, 22:22
236.

Zitat von bestrosi
Dass die Ausgrenzung der AfD dieser am meisten nützt, ist absehbar. Das eigentliche Drama ist aber, dass eine zuwanderungskritische, auf Regeln und Grenzen achtende Auffassung derzeit nur von der AfD (und der CSU) vertreten wird. Eine ansonsten unappetitliche, chaotische Partei vertritt gegen den ganzen Rest der demokratischen Parteienlandschaft die natürliche Gegenposition der Wirschaffendas-Kanzlerin, das ist ungesund.
Das ist die Konsequenz, wenn die Wahlverlierer lieber ins gemütliche Bettchen der GroKo springen, statt um verlorenes Vertrauen zu kämpfen und Profil zu behalten.

Beitrag melden
Seite 24 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!