Forum: Politik
Antwort auf Macron: CDU-Kritik an Kramp-Karrenbauers Europa-Ideen
Getty Images

Ein Gastbeitrag zu Europa sollte ihr erster außenpolitische Aufschlag werden. Doch nach SPIEGEL-Informationen stößt Annegret-Kramp-Karrenbauers Antwort auf Emmanuel Macron in der CDU auf Kritik.

Seite 1 von 6
brathbrandt 15.03.2019, 18:20
1. Die CDU zerbricht sowieso.

Dass der gesamte CDU-Ortsverband aus Brandis/Sachsen zu den Freien Wählern überlief, wurde kaum gemeldet. Auch anderswo brodelt es. Merkel weiß das, aber es ist ihr egal. Diese machtgierige Frau kann ja mit den Grünen in die 5. Amtszeit durchstarten. Sie denkt, die Medien werdens schon richten. AKK weiß das auch, aber ihr liegt an der Partei und dem Land. - Wenn nun die CDU zerbricht: Wie wärs, wenn drei mutige Frauen sich zusammen fänden? AKK, Frauke Petri und Sahra Wagenknecht? Eine neue Volkspartei wäre geboren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 15.03.2019, 18:23
2. Kurz lobt...

Ja dann AKK ist ja alles bestens. Wohin will die neue reformierte CDU oder gleich Werteunion. Sicherlich nicht für ein starkes Europa. Weber küsst Orban den Schuh um vielleicht junkerbeerben zu können. Nein, die CDU hat sicherlich keine Europa Visionen. Stillstand ist Rückschritt, den die Erde wird sich weiter drehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Profdoc1 15.03.2019, 18:24
3. Akk

..scheint bereits jetzt überfordert zu sein. Da helfen auch keine peinlichen Karnevalsveranstaltungen. Im Ernst: Sie hat sich selbt entzaubert und zeigt deutlich, dass sie weder als Kanzlerkandidatin, noch als Politikerin auf Berliner Bühne geeignet ist. Ihre politischen Einlassungen zur Strategie des Landes und die zu Europa sind katastrophal. Offensichtlich reicht es doch nur für Lokalpolitik. Komplett überschätzt die Dame....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullertomas989 15.03.2019, 18:26
4. Kanzlerin sein (wollen) ist eben ....

... nicht so einfach. Selbst Merkel agiert trotz aller Erfahrung bei weitem nicht fehlerfrei! Aber gerade nach Merkel bin ich auch sehr froh, wenn wir als neue/n Kanzler/in erstmal jemand mit mehr Handlungsentschlossenheit bekommen. Auf AKK trifft das schon mal ohne Zweifel zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 15.03.2019, 18:30
5. Man kann es nich Allen recht machen.

AKK bezieht klare Positionen. Das macht die CDU wieder berechenbar und zielt in eine Richtung, die mir gefällt. Diese Wischi-Waschi-Europa-Romantik der letzten Jahre muß ein Ende haben. Eine kleine Portion "Deutschland zuerst" darf es schon sein, finde ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietrichHorstmann 15.03.2019, 18:33
6. Die Merzanhänger machen mobil

gegen KK. Macron und Merz , die Marktgläubigen im Dienste der und Investmentgroßinvester , sollen dem Finanzkapital weiteren Profit bescheren. Auf Kosten der Allgemeinheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 15.03.2019, 18:57
7. Sie kann es einfach nicht

Klein Annegret ist doch schon öfters mit dem hilflosen Versuch gescheitert sich zu profitieren. Wir erinnern uns an ihre beiden Auftritte in den Talkshows kurz nach ihrer Wahl - einfach unterirdisch. Auch der peinliche Versuch ihre Entgleisung zu Karneval mit Frechheit zu kompensieren, statt sich zu entschuldigen hat allgemeines Kopfschütteln hervorgerufen. Ihre Privatmeinung zu den Plänen von Macron war der bisherige Gipfel ihres Versagens. Merkel hat ja am Montag die Notbremse gezogen und ihr Schoßhündchen bei Fuß gepfiffen. Klein Annegret als Kanzlerin? - Schon der Gedanke ist verwerflich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die Stechmücke 15.03.2019, 18:59
8. Sie kann es nicht!!!

Im Karneval , ja da sagt man ' neue Besen kehren gut, Nahalla Marsch', doch nach ihrer Entgleisung bezüglich einer Minderheit, sowie reflektiert mit weiteren topics (z.B. Europa Politik) da kann man sagen: der Lack blättert ab, denn der Untergrund hält nicht. Die entscheidende Frage zur Bewältigung der Zukunft ist und bleibt die Überwindung der sozialen Spaltung. Die SPD redet darüber jedoch zählen die Taten. Liebe Genossen, Karl Marx postulierte : Es kommt nicht darauf an die Welt zu interpretieren, es kommt darauf an sie zu verändern. (Neoliberalismus kontra Arbeiterbewegung). Die arbeitende Bevölkerung hat noch nicht verloren!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mark.muc 15.03.2019, 19:01
9. Bereits Merkel hat der EU massiv geschadet

Bereits unter Merkel hat sich D in der EU immer weiter in eine Sonderolle manövriert und gleichzeitig keinerlei Verantwortung für die EU gezeigt: Keine Absprache der Flüchtlingspolitik, Schulmeisterei, demonstrative Arroganz gegenüber Südeuropa, keine klare Abgrenzung von Orban, zu wenig Kritik an der polnischen Regierung und vor allem: Das Linksliegen lassen von Frankreich. Kann es noch düsterer werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6