Forum: Politik
Armut und Reichtum in Kenia: Die ungleichen Nachbarn
Johnny Miller

Sie sind beide gleich alt, haben Familie und dieselben Ziele. Doch Herr Mwangi wohnt in einer Baracke, Herr Kiharu in einer Villa mit Pool. Einblicke ins Leben zweier Männer, die zeigen, woran eine ganze Gesellschaft krankt.

Seite 1 von 2
omanolika 18.12.2016, 13:58
0. Drastische Ungleichheit

Hier sieht man die berühmte Schere in Perfektion,
allerdings wird doch an vielen Orten, die Situation,
nur geprägt von immer drastischerer Ungleichheit,
weshalb halt Mwangi und Kiharu, nach etwas Zeit,
vielleicht Jones und Smith oder Müller und Wagner heißen,
wenn die Menschen nicht das Steuer rumreißen...

Völlig übertrieben? Total unrealistisch? Ausgeschlossen? Vielleicht,
aber es gibt einem zu denken, wenn man früher und heute vergleicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 18.12.2016, 14:28
1. Arm und reich in Deutschland

die sogen. "Schere" gibt es wohl überall auf der Welt !
Daher also nichts neues !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mara Cash 18.12.2016, 15:19
2. Guter Artikel

Parallelen zu Deutschland zu ziehen -wie die Forenautoren über mir- halte ich für unrealistisch und fast moralisch verwerflich gegenüber den vielen bettelarmen Kenianern. Sie sollten mal in dem Artikel den aufgeführten Gini-Index von Deutschland (30,13) und Kenia (48,51) zunächst einmal verstehen und nicht einfach unter den Tisch fallen lassen.

Die Beschreibung der Lage in Kenia im Artikel halte ich für sehr wichtig. Wollen wir uns über Jahrzehnte eine lebenswerte Erde erhalten, gilt es die Problemregionen im Auge zu halten, zu fördern und zu verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi Wacker 18.12.2016, 15:25
3.

Zitat von i.dietz
die sogen. "Schere" gibt es wohl überall auf der Welt ! Daher also nichts neues !
Sollen wir jetzt heulen und zähneknirschen und dann voller Demut die Hummerkönigin Wagenknecht wählen, weil, die will ja auch die bösen Reichen und so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 18.12.2016, 15:27
4. Niemand möchte in solch einer Welt leben

Nicht in einer Welt wie Kenia oder Deutschland, sondern in einer Welt in der alle gleich reich, was in der Realität bedeutet, gleich arm sind, außer die Gönner an der Regierungsspitze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 18.12.2016, 15:37
5.

Zitat von i.dietz
Arm und reich in Deutschland die sogen. "Schere" gibt es wohl überall auf der Welt ! Daher also nichts neues !
Natürlich gibt es die. Zu einem gewissen Grad lässt sich das auch gar nicht vermeiden. Wenn ein Maurer das gleiche verdient wie ein Herzchirurg, wer macht sich dann noch die Mühe, Medizin zu studieren? In einer Gesellschaft voller Millionäre gäbe es Niemanden mehr der das Brot bäckt oder den Müll abholt.

Es ist jedoch ein Unterschied ob die Spitzenverdiener fünfmal so viel verdienen wie die Mindestlöhner oder fünfhundert mal so viel. Und DA gibt es ganz gravierende Differenzen. Oft gerade in jenen Ländern für die man sonst Spendenaufrufe hört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamatipura 18.12.2016, 16:28
6. schon mal in Indien durch die Straßen gelaufen?

Da kommen Dir reiche Inderinnen entgegen mit Goldschmuck, die glitzern wie ein Weihnachtsbaum und 2 Meter daneben steht eine Frau mit 2 rotzigen Kindern, da machst Du den Rücksack auf, und schaust ob da nicht noch ein Apfel oder ein paar Kekse drin sind. Stört sich die im 1000 Dollar Sari gewandete Inderin an der Frau neben sich. Kein Stück. Aich hab mal auf einer Baustelle einer Arbeiterin (ich nehme an eine Unberührbare) geholfen, einen schweren Sack auf den Kopf zu hieven, das hat sie alleine nicht hinbekommen. Von dem Zeitpunkt an war ich für meine indischen Geschäftspartner Luft. So sieht es nämlich aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarkasmis 18.12.2016, 16:34
7. Und wie sieht die Alternative aus?

Wenn ich Menschen ihren erarbeiteten Reichtum einfach wegnehme strengen sie sich nicht mehr an. Alle sozialistischen Experimente sind sang- und klanglos gescheitert. Leistung muss sich lohnen, dann geht auch was voran. Almosen aus dem Westen haben dagegen vor allem Schaden angerichtet in Afrika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 18.12.2016, 16:34
8.

Kommt mir das nur so vor, oder messen die Autoren die Lage in Kenia an deutschen Maßstäben ? Wohngeld oder Sozialhilfe sind keine echten Errungenschaften, sondern nur Hilfsmittel. Mit kluger Wirtschaft könnte man diese Hilfsmittel übrigens auf ein Minimum zurückdrehen. Allerdings ist das eine Entwicklung, die Generationen dauert. So wie in Kenia sah es in Deutschland auch einmal aus. Ist schon über hundert Jahre her. Es ist äußerst naiv und destruktiv eine solche Entwicklung in anderen Ländern sofort zu verlangen. Wir haben uns z.B. selbst hierhin entwickelt. Sollen wir nun einmarschieren und denen den Sozialstaat beibringen, ob sie wollen oder nicht ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2