Forum: Politik
Asyl-Streit zwischen Seehofer und Merkel: Das letzte Gefecht
DPA

Horst Seehofer und Angela Merkel gehen auf Risiko: Ihr neuerlicher Streit um die Flüchtlingspolitik kann beide das Amt kosten. Doch vielleicht gibt es einen Ausweg.

Seite 1 von 14
testuser2 13.06.2018, 18:56
1. Bleibt nicht das letzte Gefecht

Ich glaube nicht, dass es das letzte Gefecht um das Thema Migration bleiben wird. Merkel wird niemals weichen, dazu ist ihr die Machtposition einfach zu wichtig. Es wird zu einer Einigung kommen, damit beide Seiten nicht einen noch schlechteren Eindruck machen, der beiden schaden könnte.

Beitrag melden
Knackeule 13.06.2018, 18:57
2. Es reicht !

Die Strategie Seehofers sollte sein "entweder die Kanzlerin gibt nach und schwenkt endlich auf den Weg der Vernunft ein oder die CSU verlässt die Regierung und die CDU/CSU-Fraktion". Jetzt muss endlich für die CSU die Schmerzgrenze erreicht sein, oder will sie sich dauerhaft von einer Kanzlerin, die erkennbar gegen ihr eigenes Volk regiert, zum Narren machen lassen ?

Beitrag melden
jkbremen 13.06.2018, 19:02
3. Seehofer liegt richtig

und muss hart bleiben.

Und Merkel muss endlich gehen !

Beitrag melden
im_ernst_56 13.06.2018, 19:04
4. Kann beide das Amt kosten?

Wie soll das gehen? Es gibt keine parlamentarische Mehrheit jenseits der Union, es sei denn mit der AfD und wer will die schon. Es reicht also nicht für ein konstruktives Misstrauensvotum. Also mag, wer will, bei jedem Streit zwischen Herrn Seehofer und Frau Merkel das Ende der Zeit von Frau Merkel herbei reden oder schreiben, aber so schnell geht das nicht. Und bei den miesen Umfragewerten hat die SPD wahrscheinlich wenig Lust auf Neuwahlen. Eine Gefahr für Frau Merkel sehe ich nicht, es sei denn sie schmeißt von selber hin und geht nach Brüssel.

Beitrag melden
Margaretefan 13.06.2018, 19:04
5. Sehr seltsam...

...,dass der wesentlich gewichtigere Koalitionspartner, die SPD, so still hält. Seehofers Befindlichkeiten, die rein gar nichts mit der Bundespolitik gemein haben, sondern tatsächlich nur: "Bayern und CSU first" zum Ziel, kann und darf die SPD nicht kalt lassen. Sollte die Kanzlerin vor Seehofer einknicken, bleibt der SPD nur noch der Ausstieg aus der Koalition.

Beitrag melden
kurtbär 13.06.2018, 19:06
6. ich wusste bisher nicht...

wie sehr ich angela merkel schätze! dass horst seehofer seine teilnahme am integrationsgipfel absagt, ist eine unverschämtheit. wie sehr er mit dem österreichischen bundeskanzler inhaltlich übereinstimmt, ist nicht erstaunlich. bayern ist m.e. ausland, nämlich teil von österreich.

Beitrag melden
Proggy 13.06.2018, 19:07
7. Am Ende

Angela Merkel hat sich mit ihrem Beharren auf die offene Grenze nun endgültig auch in ihrer CDU ins Abseits manövriert.
Wer auf offen Grenzen besteht, die Kontrollen jedoch nicht gewährleisten kann, die Sicherheit der eigenen Bevölkerung riskiert und dabei mit einer - mehr oder weniger - korrupten Bampf operiert, trägt eine erhebliche Mitschuld an den Folgen - wäre ihre Grenzöffnung und ihr Bampf "ein Erfolg" geworden, hätte sie diesen schließlich auch für sich in Anspruch genommen.
Jetzt kämpft sie gegen viele realistische Kräfte in der eigenen CDU. Da kann Seehover nur gewinnen.

Beitrag melden
BettyB. 13.06.2018, 19:08
8. Klar doch

Eine Einigung zeichnete sich ab. Sie werden es hinbekommen, indem Merkel zur Hälfte der Legislaturperiode abtritt und Seehofer als ihren Nachfolger "inthronisiert". Und dann hat er sein Ziel erreicht und sowohl Strauß als auch Stäuber auf Bundesebene endlich abgehängt.

Beitrag melden
newliberal 13.06.2018, 19:09
9. Gähn

im Oktober sind Landtagswahlen, da muss Heimat Horscht noch einmal eine richtige Show abliefern und sich als konservativer Hardliner in Szene setzen. Macht er zwar schon seit 2015, aber es macht ihm Spass. Lassen wir ihm den Spass.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!