Forum: Politik
Asylstreit in Deutschland: Trump blamiert sich mit Tweet voller Lügen
AFP

US-Präsident Trump gerät wegen der Trennung von Familien an der US-Grenze unter Druck - und versucht offenbar, seine Flüchtlingspolitik mit dem Beispiel Deutschland zu rechtfertigen. Doch die Fakten dazu stimmen nicht.

Seite 12 von 14
rösti 19.06.2018, 23:33
110. Ja

Wir schreiben, reden und regen uns auf und dieser Mann ist immer noch Präsident und selbst wenn er nicht mehr wieder gewählt würde, haben einige Präsidenten zu tun um die Weltordnung wieder ins Lot zu bringen.
Diese Erkenntnis kann man Warnung nehmen, wir sind dabei in Deutschland das gleiche zu tun, hier ist eine Partei groß im Trend mit fast 20% der Deutschen die Sie wählen würden und tun aus Trotz, Dummheit oder als Warnung...
Und wenn Sie gewählt sind und regieren sollten werden wir Sie nicht wieder los, bevor Wir gegen die Wand gefahren wurden wie... beim Zauberlehrling!
Auch hier erwarte ich das sich die Presse Ihrer Verantwortung bewusst ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.06.2018, 23:37
111.

Zitat von neutralfanw
Auf Grund meiner Erfahrung wissen die US-Bürger nicht viel von/aus der Welt. Sie hören Trump, glauben oder glauben ihm nicht. Mehr macht der US-Bürger nicht. Fragt man den Durchschnitt-US-Bürger nach der Lage auf der Weltkarte z. B. von Deutschland, des Iran, Israel, Nordkorea oder Singapur, wird man über die Angaben/Antworten wundern. Also kann Trump erzählen, was er will. Die Worte bleiben bei den Menschen hängen. Die Wirkung ist verblüffend.
Dann reden Sie vielleicht mit den falschen Amerikanern. Natürlich gibt es den von Ihnen beschriebenen Typus, den Ignoranten der nicht viel über die Welt weiß - ausgenommen dass die USA ihr Zentrum sind, selbstverständlich. Er ist auch durchaus zahlenstark.
Aber das sind vor allem die älteren Generationen, dieselben die z.B. auch noch die ganze Gehirnwäsche aus dem Kalten Krieg im Kopf haben und glauben, dass eine allgemeine Krankenversicherung ein stalinistischer Übernahmeversuch sei.

Es gibt aber auch eine jüngere Generation, die nicht mit diesem erznationalistischen Weltbild ausgewachsen sind, die mehr von der Welt um sich herum wissen, die reisen oder zumindest vernetzt sind und schon lange wissen dass die USA eben nicht das "greatest country on earth" sind. Die das wollen was für andere Erstweltnationen schon lange selbstverständlich ist: bezahlbare Studiengebühren, eine allgemeine Krankenversicherung, keine ständigen Amokläufe an Schulen.

Aber hier die gute Nachricht: die erste Gruppe ist langsam (gaaanz langsam) am Aussterben. Das kann man daran sehen wie den Republikanern die Wähler schwinden und was sie dagegen tun. Man versucht Minderheiten das Wählen so schwer wie möglich zu machen, man betreibt Gerrymandering, man schreibt sich die Agenda jeder spinnerten Randgruppe auf die Fahnen (NRA, Tea Party, Religiöse Rechte, White Nationalists, ...) um diese an sich zu binden.
Das ist keine zukunftsfähige Politik, sondern das verzweifelte Planschen eines Absaufenden. Nicht, dass sie dabei nicht noch eine Menge Schaden anrichten könnten. Wie man sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.06.2018, 23:44
112.

Zitat von fackelimohr
Wen wundert es dass Trump Frau Merkel in den Rücken fällt? Dieser Mann verrät so ziemlich alles. Falls Merkel stürzen sollte, wird allerdings eine neue Regierung in Berlin noch weniger auf den Demagogen Trump hören wollen. Trump's Bemerkungen sind objektiv gesehen daher kontra-produktiv, aber die Begierde nach Aufmerksamkeit hält ihn nicht davon ab Lügen zu verbreiten und Öl in die Flammen zu giessen. Damit will er den Amerikanern vormachen dass die USA im Vergleich zu Europa und unter seinen "weisen Führung" ein Bollwerk der Stabilität sind, aber in Wirklichkeit sägt er am eigenen Ast. Die Wirklichkeit wird ihn schon einholen, allerdings mit einigen Kosten für die Welt.
Wie kann er ihr in den Rücken fallen? Das setzt doch voraus, dass er eine Vertrauensposition ausgenutzt hat um ihr zu schaden. Das ist aber nicht der Fall. Trump hetzt ganz einfach gegen alles und jeden was ihm entweder nicht passt oder nicht zumindest in den Hintern kriecht.
Merkel mag ihn nicht und täuscht auch nichts anderes vor, aber sie ist professionell genug um dennoch mit ihm arbeiten zu wollen. Macron schmiert ihm Honig um den Bart, aber ich glaube der macht sich auch nicht vor dass ihn das vor irgendwas schützt. Wer heute von Trump bester Freund genannt wird, kann schon morgen Todfeind sein.
Die einzige Personengruppe zu der er immer wieder was positives zu sagen hat sind Diktatoren. Aber die regieren ja auch wie Trump es gerne würde - und die können ihm und seinen Leute schonmal ganz undemokratisch Geld und Privilegien ausschütten.

Ob die nächste Bundesregierung allerdings noch weniger Trump-freundlich ist, das hängt doch sehr von den Wahlergebnissen ab. Die AfD mag den orangen Psychopathen ja, und stimmt schonmal in zwei wichtigen Kernthesen mit ihm überein: dass Migranten - speziell Muslime - die Pest sind und dass Vladimir Putin ein ganz netter Typ ist, aber voll missverstanden und gemobbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 19.06.2018, 23:44
113. USA vor Trump schützen

Gerade an Trump sieht man doch, dass Meldungen und Nachrichten nicht mehr dem Zweck dienen sollen, zu informieren und meinungsbildend zu sein. Es ist nicht mehr wichtig, ob Meldungen wahr oder falsch sind. Trump und seine Folglinge befeuern Emotionen. Das nennt man Propaganda. Die einen hassen Trump, die anderen hassen die Opfer solcher Meldungen. Das, was wir gerade miterleben, kann in totallitäre Systeme umschwenken. Auch Trump und seine Anhänger sind gegen das politische demokratische Etablishment. Er sieht sich doch selbst als deren Alternative. Auf seinen Befehl hin sollen Grenzen geschlossen, Familien getrennt, Zölle erhoben und Steuern geändert werden. Er sieht sich als Boss einer wirtschaftlichen Firma namens USA und er dürfe eigentlich als einziger entscheiden. Er nutzt seine wirtschaftlichen Termini. Er sei der einzige, der beste, allwissend. Das interessante ist, dass Firmen mit klassischer Hierarchie aber absolut gar nichts mit Demokratie, sondern mit Monarchie und Totallitismus zu tun haben. Oben der Chef, unten die Angestellten. Tanzt nach meiner Pfeife und ihr bekommt etwas ab, arbeitet ihr nicht für mich, seid ihr gefeuert. Und genau so sieht er sich in seiner Rolle als Präsident. Er stülpt dieses System gerade der Demokratie über. Er versucht gerade tatsächlich der König zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 19.06.2018, 23:45
114. kann man hier alles schreiben?

Zitat von Velociped
Trump kümmert die Fakten wenig und twittert halt irgend etwas. Das mit der Kriminalstatistik muss man allerdings relativieren. Die Mordstatistik geht nach unten - aber die Totschlagstatistik - also das vorsätzliche Töten ohne dass die besonders verwerflichen Mordmerkmale dazukommen - geht nach oben. Totschlag ist nicht zu verwechseln mit fahrlässiger Tötung. Bei fahrlässiger Tötung gibt es keinen Vorsatz, der Tot war bei fahrlässiger Tötung nicht gewollt. 2016 hatten wir bei Totschlag einen Ausreißer mit 2066 Tötungen - die letzten 20 Jahre waren die Zahlen immer unter 2000 Tötungen pro Jahr. 2017 ging der Wert dann wieder etwas runter auf 1858 Tötungen, was aber immer noch höher als die letzten 10 Jahre ist. Totschlag ist ein relativ objektiver Indikator. Totschlag wird nicht mal als Bagatelle abgetan oder wegen höherer Sensibilität stärker verfolgt, wie es z.B. bei Diebstahl oder Sexualdelikten geschieht. Welcher Totschlag dann sogar Mord ist, ist ebenfalls relativ politisch. Aber ob jemand vorsätzlich getötet wurde, ist recht objektiv feststellbar. Hier ist der Link auf die Statistik: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/37468/umfrage/opfer-von-totschlag-und-toetung-auf-verlangen-in-deutschland/ Auch die Zahlen bei Körperverletzung gehen klar nach oben - wobei hier das Anzeigeverhalten eine große Rolle spielt, d.h. wie viele Opfer eine Anzeige erstatten. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/157320/umfrage/polizeilich-erfasste-faelle-von-koerperverletzung-seit-1995/ Merke: Glaube keine*r Politiker*in, wenn sie mit einer Statistik argumentiert. Trump argumentiert gar nicht. De Maizière erfand Statistiken einfach - klare Fake News. Andere machen sich mehr Mühe und wählen selektiv die Statistik aus, die ihnen gefällt. So ist die Gesamtkriminalitätsstatistik deutlich zurück gegangen. Aber gerade bei Kleinkriminalität führt die Statistik häufig in die Irre. Würde die Polizei z.B. endlich etwas gegen Fahrraddiebstähle unternehmen, so würden mehr Leute die Diebstähle anzeigen und die Statistik würde steigen, obwohl die Anzahl der Diebstähle sinken würde. Bleibt die Polizei jedoch zunehmend untätig, so steigt die Kriminalität, aber die Leute erstatten keine Anzeige mehr, da die Polizei eh nichts unternimmt. Daher geht dann die Statistik trotz zunehmender Kriminalität zurück. Bei Totschlag gibt es diesen Effekt wohl am wenigsten, weshalb ich die Totschlagstatistik für aussagekräftiger als die Gesamtkriminalitätsstatistik halte.
Wäre schön, würde SPON mal wieder den Faktencheck starten... zu Ihrer tollen Statistik: Bei Statista ist leider nicht zwischen vollendeten Totschlag und "Versuch' unterschieden. Das steht hier drin:
https://de.wikipedia.org/wiki/Totschlag_(Deutschland)
Die Anzahl vollendetn Totschlags hat sich von ca. 800 in 1994 auf etwa 300 in 2014 reduziert. (gibt es in Wiki auch zu Mord, etwa im selben Mass gesunken)
Aber wenn Sie ohnehin der Meinung sind, DeMaizaire hätte die Statistik "gefakted" ist jede Diskussion sinnlos.

Aber mit den Fahrraddiebstählen haben Sie recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heinrich52 19.06.2018, 00:34
115. Wie hier manipuliert wird

In Schweden geschah das eine woche später was er vorausgesagt hat. Weiter hat Schweden inzwischen auch die Grenzne geschlossen weil man dort mit den Flüchtlingsstrom und nicht mehr fertig wurde. Dasselbe in Dänemark.
An der mexiknische Grenze ist wohl grausam dass man Kinder von der Mutter trennt, aber das ist im Gesetz für illegale Zuwanderung so vorgesehen, das damals von den Demokraten in Kraft gesett wurde. Trump wollte dies ändern in dem er die Grenzen absichern wollte das die Demokraten verhinderten. Denn die Grenze zu Mexiko ist offen wie ein Scheunentor und war nicht gesichert. Leider hat man dies nicht vorausgesehen und damit schlecht vorbereitet.
Man muss bei der Wahrheit bleiben und populistisch Trump angreifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epsola 19.06.2018, 01:13
116.

Zitat von ferrumx
Wenn ich dieses Trump bashing hier wieder lese kollidieren meine Synapsen. Ich kann so deutlich wie nie zuvor hier von AZ erkennen wie die öffentliche Meinung in D manipuliert wird. Zuerst: Man kann eine Weltanschauung erst haben, wenn man sich die Welt auch angeschaut hat. Dann weiß man auch, wo Singapur liegt und vielleicht auch, dass man in Arizona 3 Monate im Jahr Ski fahren kann, wo das doch eigentlich Wüste ist. Ich möchte nur Denkanstöße geben: wer hat das Gesetz erlassen und was hat Außenministerin Clinton damals dazu gesagt? Illegaler Grenzübertritt wird in den USA bestraft. Die Menschen kommen in Haft und werden abgeschoben. Aber Kinder dürfen nicht inhaftiert werden. Das ist die Gesetzeslage. Wenn Flüchtlinge oder Migranten hier in den USA sind, können die kein Bankkonto eröffnen, kein Haus kaufen, keine Wohnung mieten, nicht arbeiten, keinen Führerschein haben usw. Also wird alles unter der Hand geregelt. Schwarzarbeit usw. Da werden keine Steuern bezahlt und deshalb sind die Ami‘s sauer. Bei 7 Mio Migranten auf 330 Mio Einwohner. Die sind alle illegal hier. Und was ist in D los? Da gibt es ca. 1 Mio illegal Eingereiste auf 80 Mio. Google hilft weiter. Ich fahre bestens damit an jedes Geschreibsel so heranzugehen, dass 50% nicht stimmt bzw. der Hintergrund nicht richtig recherchiert wurde.
Meine Güte, erstens, Sie vergleichen vollkommen unterschiedliche Zahlen wenn Sie "illegale" Migranten in den USA mit eingereisten Flüchtlingen 2015 in Deutschland gegenüberstellen und zweitens ist es schlicht atemberaubend unmenschlich eine Praxis damit legitimieren zu wollen, dass man diesen Vorgang in Einzelteile zerlegt, so dass gar nicht mehr über den eindeutig MENSCHENRECHTSWIDRIGEN Vorgang als ganzes spricht. Das ist ein unmenschlicher Bürokratentrick der da aus ihren Worten spricht. Es ist rechtlich nicht haltbar, ein übergeordnetes Recht durch Recht im Kleinklein aushebeln zu wollen. Menschenrechte sind Naturrechte, die können Sie nicht mit NICHTS übertrumpfen. Der Versuch allein, spricht Bände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rational_bleiben 19.06.2018, 03:32
117.

Der Autor weiß, dass Trump sich auf die Sicherheit im öffentlichen Raum bezieht und ja er hat Recht, denn die Gewalt im öffentlichen Raum steigt seit Jahren und Migranten aus bestimmten Ländern sind stark überrepräsentiert - auch wenn man die Daten nach demographischer Struktur bereinigt ("junge Männer" usw.). Entspricht genau der Erfahrung aus dem Alltag sowie dem Eindruck aus den Nachrichten, vor allem wenn man Lokalnachrichten der kleinen regionalen Medien verfolgt (denn bis in die großen Medien schaffen es meist nur die Vergewaltigungen und Morde). Deswegen ist der Aufschrei der linksideologischen Medien genau bei diesem Tweet auch so groß, es passt einfach zu gut zur so einfach zu vernehmenden Realität. Wir diskutieren seit dem Flüchtlingsansturm und seit Köln über nichts anderes mehr. Seit die AfD bundesweit bei weit über 10% liegt, ist außer der großen Koalition keine andere Regierungsbildung mehr möglich, und im Moment scheint sogar diese Regierung daran zu zerbrechen - aber nein, die Linksideologen möchten es auch weiterhin nicht zur Kenntnis nehmen, dass die AfD Symptom ist und nicht Ursache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
success4us 19.06.2018, 06:46
118. Falsche Daten

Kennen wir von unseren Politikern auch zur Genuege
- bei der Kriminalstatistik, das wurde ja schon mehrfach hier diskutiert
- bei den Einwanderungszahlen (da muss man genau hinschauen wer gezählt wird und wer nicht)
- bei den Grenzkontrollen - stillschweigend darf jeder wieder einreisen ob er ausgewiesen wurde oder nicht (warum gibt es dann noch Gerichtsverfharen hierzu)
usw
Ich glaube unseren Politikern nur noch Aussagen die mehrfach bestätigt wurden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gert-mueller 19.06.2018, 07:12
119. Lügenstatistik PKS - Trump hat nicht ganz unrecht!

Liebe Redakteure und Kommentatoren,
ich bin kein Fan von Trump, aber hier die offenstichtlich verfältschte Kiminalitätsstatistik als Beleg her zu nehmen ist dreist. Sogar die eigenen Redakteure des Spiegels hegen Zweifel an dieser Statistik: Spiegel Artikel: "Kriminalitätsstatistik - Die große Mogelpackung".
Ganz im Gegenteil ist die Kriminalität zum Beispiel an Bahnhöfen laut der Polizeigewerkschaft extrem gestiegen.
Es ist falsch von der Politik gefakte Statistiken zu erstellen um ihre fehlerhafte Politik zu rechtfertigen.
Das zerstört das letzte Vertrauen was noch in die Handlungsfähigkeit unserer Politiker geblieben ist und ist vor allem extrem Demokratie gefährdent!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 14