Forum: Politik
Aufnahmestopp: EU verlangt Erklärung für Ungarns Flüchtlings-Alleingang
AFP

Ungarn schließt seine Grenzen für Flüchtlinge, entgegen aller EU-Regeln. Entsprechend perplex reagiert Brüssel und fordert eine sofortige Stellungnahme aus Budapest. Österreich bestellte den Botschafter des Nachbarlandes ein.

Seite 1 von 7
r.muck 24.06.2015, 10:03
1. Fehler in der Konstruktion

Ein massiver Fehler in der Konstruktion der EU, dass es keine Möglichkeit gibt ein Land hinauszuwerfen, wenn es die Ideale und Ziele Europas, wenn es das Wesen der EU mit Füßen tritt wie Ungarn.

Dort wird zum Beispiel auch über die Todesstrafe nachgedacht.

Zumindest gehört konsequent der Geldhahn zugedreht.

Beitrag melden
gingermath 24.06.2015, 10:09
2.

Was habrn sie den gedacht was passiert wenn man die Grenzländer mit den Flüchtlingen alleun lässt. Hoffentlich klären sie das und richten Zentrale Aufnahmelager auf, von denen dann die Flüchtlinge verteilt werden.

Beitrag melden
japhet 24.06.2015, 10:14
3. EU-Aussengrenzen Ungarns

Ungarn hat lediglich zur Ukraine eine "echte" EU-Aussengrenze. Jeder, der eine der anderen Grenzen zu Ungarn im Süden oder Südosten überschreitet, war zuvor schon in einem anderen EU-Land. Es ist heuchlerisch, den Ungarn nun den Stop der (Wieder-)Aufnahme von nach dem Dublin II-Abkommen abgeschobenen Flüchtlingen vorzuwerfen, wenn jeder doch weiß, dass diese zuvor in Griechenland, Bulgarien und/oder Rumänien gewesen sein müssen. Diese Auslegung des Prinzips "den letzten beißen die Hunde" (also den letzten, bei dem man den Aufenthalt eines Flüchtlings nachweisen kann) wird auch durch Österreich offensichtlich sehr egoistisch ausgelegt. Konnte man gerade lesen, dass Österreich keine neuen Asylanträge bearbeitet, sondern sich auf Abarbeitung der Altfälle konzentriert, auch um möglichst viele abschieben zu können, erscheint die Kritik aus Wien doch recht seltsam.
Gerade dieses sich gegenseitig beschuldigen zeigt aber, ebenso wie die in Italien übliche Praxis, Flüchtlinge einfach weiterreisen zu lassen, dass das Boot wirklich "voll" ist. Viele Länder sind an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt und nur wirtschaftlich starke Länder wie Deutschland halten dem Ansturm zumindest finanziell (noch) Stand. Und doch ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch Deutschland unter den finanziellen, vor allem aber unter den gesellschaftlich-kulturellen Problemen zusammenbrechen wird, welche sich aus einem anhaltenden Zuzug von Flüchtlingen aus inkompatiblen Kulturkreisen ergeben werden.

Beitrag melden
elli1965 24.06.2015, 10:17
4. Irgendwie verständlich!

Wenn die Statistik der Eurostat korrekt ist, dann beantragen in Ungarn doppelt so viele Menschen Asyl als in Deutschland (Asylanträge pro Kopf der Bevölkerung gerechnet). Bei der Stimmung, die hier schon herrscht und der wirtschaftlichen Lage Ungarns kann man den Schritt schon verstehen. Da insgesamt die EU-Staaten sich nicht zu einer gemeinsamen Politik verständigen können wird es solche Reaktionen wohl weiter geben. Dass die Regierung Ungarns recht weit rechts steht mach es dabei auch nicht besser. Die Solidarität der europäischen Staaten endet anscheinend da, wo jeweils Nachteile entstehen. Ein jeder handelt anscheinend nach dem Motto: Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass. Leider werden die Bürger die Vorteile der Europäischen Union wohl erst wieder zu schätzen wissen, wenn die Grenzen wieder dicht sind und jeder seinen eigenen Weg geht.

Beitrag melden
spon-facebook-1321056097 24.06.2015, 10:18
5.

Wie wäre es, wenn wir die Grenzen für Ungarn schließen?

Beitrag melden
torstenschäfer 24.06.2015, 10:24
6. Ciao, Ungarn

Es wird Zeit, dass die EU das Land Ungarn befreit von all diesen demokratischen Fesseln. Werft sie raus, sollen sie ihr Glück bitte außerhalb der EU suchen.

Beitrag melden
xayal 24.06.2015, 10:24
7. Höchste Zeit

Der Vorgang in Ungarn sollte in Brüssel, Luxemburg & Strassburg, auch in Berlin, endlich mal daran erinnern. dass es in Europa noch andere wichtige Probleme gibt, die der nachhaltigen Wahrnehmung und Lösung bedürfen. Die Politik der Orban-Regierung ist nicht das einzige, aber gewiss das grösste.Wegen der permnanenten Griechenland-Debatte hat man die Verhältnisse in Ungarn schon zu lange sich selbst überlassen. Es wird höchste Zeit, hier klare Position zu beziehen.

Beitrag melden
seiby 24.06.2015, 10:28
8.

Zitat von japhet
Ungarn hat lediglich zur Ukraine eine "echte" EU-Aussengrenze. Jeder, der eine der anderen Grenzen zu Ungarn im Süden oder Südosten überschreitet, war zuvor schon in einem anderen EU-Land.
Seit wann ist Serbien in der EU? Soweit ich weiß, ist Serbien seit 2012 Beitrittskandat. Ungarn und Serbien haben sehr wohl eine gemeinsame Grenze.

Beitrag melden
josho 24.06.2015, 10:30
9. Europa ist sich bezüglich der Flüchtlinge...

...mangels vorliegender Regeln nicht einig, also macht ein Land die Grenzen dicht. Das ist folgerichtig und hoffentlich wird "der Gemeinschaft" jetzt Dampf gemacht, sich vor dieser Frage nicht weiter herumzudrücken!

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!