Forum: Politik
Auswärtiger Kulturausschuss im Bundestag: AfD-Politiker Bystron fällt durch
DPA

Die AfD beansprucht den Vorsitz im Auswärtigen Kulturausschuss - doch jetzt fiel Kandidat Petr Bystron durch. Noch bis zum Herbst wurde er vom bayerischen Verfassungsschutz beobachtet.

Seite 1 von 3
pepe-b 17.05.2018, 16:37
1. Tja

So ist das mit der Demokratie. Eine Wahl haben heißt eben auch zu einer konkreten Person nein sagen zu können. Soll die AfD jemanden nominieren, der nicht derart vorbelastet ist, dann wird er auch gewählt, wie andere Ausschüsse beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 17.05.2018, 16:41
2. Tja, wenn er sogar dem....

...bayrischen Verfassungsschutz suspekt ist, dann ist er wirklich suspekt!...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 17.05.2018, 16:47
3. Es ist nichts anderes

als der blanke Hohn, dass man der AfD den Vorsitz der Auswärtigen Kulturpolitik angetragen hat.
Das klingt für mich so ungefähr wie, als würde man einen notorischen Brandstifter zum Chef der Berufsfeuerwehr machen.
AfD und Kultur ist generell dabei in etwa so zu bewerten, wie eine erloschene Kerze mit der Zentralheizung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegauloewe 17.05.2018, 16:48
4. Ein ganz schlimmer Finger

dieser Bystron. Sah ihn mal in im BR-Stammstisch, dass so einer in diese eingeladen wurde, ist schon eine schlimme Sache. Ein Ewiggestriger, der als Vorsitzender des Auswärtigen Kulturausschusse schnell als Bock zum Gärtner mutiert wäre. Der geht wirklich gar nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
queerulant 17.05.2018, 16:58
5. Tja, jederzeit Austeilen wollen...

aber wenn man selbst einen Eingeschenkt bekommt, hilft nur Mimimi. AFD im Bundestag, nichts auf die Reihe bekommen und dann noch jammern. Made my day !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nabitte 17.05.2018, 17:06
6. Diese Jammerlappen

von der AfD finde ich unerträglich. Kritische Berichterstattung kommt von der Lügenpresse, aber wenn Frau Weidel zurecht aufgrund ihrer unerträglichen Aussage offiziell gerügt wird, erscheint im Netz eine von ihnen selbst zensierte Darstellung, bei der sie sich wieder als Opfer des Systems darstellen. Sie selbst versuchen ständig in Wort und Tat die Grenzen des sag- und machbaren zu verschieben, und wenn sie mal die Quittung kriegen für ihre Haltung von den sog. "Altparteien", heulen sie herum, dass die Etablierten sich nicht an die etablierten Regeln halten...
Immer schön austeilen, aber nicht einstecken können - diese Gestalten kenn ich noch vom Schulhof.
Ich freue mich sehr, dass die parlamentarische Demokratie sich offensichtlich zu wehren weiß. Weiter so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
florian29 17.05.2018, 17:14
7. Das macht die AfD nur noch stärker!

Es beweist einmal mehr wie machtgeil und korrupt dieses Kartell der Altparteien nur ist. Krank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omanolika 17.05.2018, 17:22
8. Demokratie ist gemein

Zitat von queerulant
aber wenn man selbst einen Eingeschenkt bekommt, hilft nur Mimimi. AFD im Bundestag, nichts auf die Reihe bekommen und dann noch jammern. Made my day !
Aber die arme AfD will doch bisweilen,
nur möglichst kräftige Hiebe austeilen,
und konnte doch niemals dran denken,
dass "die Anderen" auch ausschenken...

Wegen dem nun folgenden Verdruss,
kommt man bei der AfD vielleicht zu dem Schluss,
dass sie gemein ist, die Demokratie,
und ändert daher dann die Strategie.

Das würde bedeuten man zieht den Schafspelz aus,
und ein wirklich großer, brauner Wolf käme heraus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tuvalu2004 17.05.2018, 17:26
9. War die AfD nicht angetreten um Gewohnheiten und Absprachen ...

... in der etablierten Politik zu zerstören? Und nun wird sich darauf berufen? Naja, für eine Opferpartei kommt das ja nur Recht. So oder so, die Gesellschaft verliert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3