Forum: Politik
Auszeichnung in Oslo: Der Friedensnobelpreis geht an Anti-Atomwaffenkampagne
Seite 1 von 4
Sonia 06.10.2017, 11:09
1. Toll

Es gibt also auch noch Leute, die es verdient haben, diesen Preis zu erhalten.

Beitrag melden
KingTut 06.10.2017, 11:25
2. Wichtiges Signal

Ich halte die Vergabe des Friedensnobelpreises an die Anti-Atomwaffenkampagne für eine Punktlandung und ein wichtiges Signal für die ganze Welt, dass man diesen Wahnsinn schnellst möglich beenden muss. Dies umso mehr, als sich immer mehr Staaten anschicken, solche Waffen zu erwerben, womit sich das Risiko eines Atomkrieges nur noch erhöhen kann.
Barrack Obama bekam den Preis schon für seine Visionen einer atomwaffenfreien Welt. Dass er jetzt auch der Anti-Atomwaffenkampagne verliehen wird, unterstreicht die Dringlichkeit eines solchen Schritts, damit die Menschheit eine Zukunftsperspektive hat.

Beitrag melden
karin.italienfan 06.10.2017, 11:29
3. Gute Entscheidung

Wirklich eine gute Entscheidung des Nobelpreis-Komitees. Wenn jetzt noch alle Firmen dieser Welt, die Waffen produzieren, geschlossen würden, wäre das das Optimum. Man wird doch noch träumen dürfen.

Beitrag melden
hdwinkel 06.10.2017, 11:55
4. Gute Wahl

Es ist dieses Jahr eine gute Wahl und solche Organisationen wie die ICAN gilt es zu unterstützen.
Andererseits hat es die letzten Jahre m.M. zuviele Auszeichnungen für gute Absichten gegeben und es wäre noch besser jemanden auszuzeichnen, der effektiv etwas meßbares für den Frieden getan hat, also einen Krieg beendet oder verhindert.

Beitrag melden
vvizard 06.10.2017, 11:56
5. Träume

Ich kann der Idee einer atomwaffenfreien Welt schon etwas abgewinnen, wobei dann ggf. kleinere Mächte (Pakistan, China während früherer Dekaden, Indien, Israel) ihren Feinden eventuell schutzloser ausgeliefert wären. Allerdings halte ich es für extrem unrealistisch (0%), dass dieses Ziel erreicht wird. Insofern frage ich mich, ob ein erreichbares Ziel mit dem Nobelpreis zu fördern nicht wesentlich besser gewesen wäre.

Beitrag melden
Raisti 06.10.2017, 11:58
6. Guter Friedensnobelpreis

Hoffe der regt einige bei uns auch zum denken an da sich unsere Regierung wie weitere Nato Staaten sich diesem Vertrag verweigern.

https://www.heise.de/tp/features/70-Prozent-der-Deutschen-fuer-das-Abkommen-zum-Verbot-von-Atomwaffen-3827346.html

Zitat: "Nach einer repräsentativen YouGov-Umfrage, für die letzten Monat im Auftrag der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) über 2000 Deutsche befragt wurden, würden mit 71 Prozent mehr als zwei Drittel der Deutschen über 18 Jahren wünschen, dass Deutschland auch dem Vertrag beitritt. "

Nur leider wurde das hier kaum thematisiert obwohl die Zustimmung in der Bevölkerung für diesen Vertrag sehr groß ist. Bin mal gespannt wielange unsere Regierung die Anti Haltung zum diesem sehr guten Vertrag noch aufrecht erhalten kann.

Beitrag melden
KingTut 06.10.2017, 12:20
7. Auch eine Meinung

Das ist natürlich auch eine Meinung!
Schade nur, dass Sie Ihre Gründe, weshalb Sie die Preisvergabe an die Anti-Atomwaffenkampagne mit einer Vergabe des Preises an die Betreiber des Münchner Oktoberfestes gleichsetzen, nicht mit uns geteilt haben.
Irgendeine Behauptung in den Raum stellen kann jeder. Sie aber plausibel (und intelligent) zu begründen ist eben eine Kunst, die nicht jeder beherrscht :-)

Beitrag melden
hollowman08 06.10.2017, 12:25
8. Leider haben

sich Atomwaffen als Friendesnmsichern herausgestellt.
Bei allem idealismus und dem berechtigten Wunsch Atomwaffen abzuschaffen müssten da ALLE auf EINEM Schlag Atomwaffen abschaffen damit es funktioniert.
Sonst sollte insebsondere kleinere Staaten zugang zu Atomwaffen gewährt bekommen weil sioe sonst Opfer des inzwischen etablierten "Jungelrechts" des stärkeren werden und von Überfällen setens von starken Schurkenstaaten nicht geschützt werden sprich Lybien wärre nicht überfallen und zerstört werden und Syrien hätte auch keinen Bürgerkrieg erleben müssen und bzw. Nordkorea wärre jetzt schon längst überfallen worden und wärre schon eingeäschert worden.
Atomwaffen sind sehr vital und Friedenssichernd wie auch die lange Friedenszeit während des kalten Krieges gezeigt hat.

Beitrag melden
Frank_G 06.10.2017, 12:26
9. "Indirekt" ist Deutschland doch dabei...

Zitat von Raisti
Hoffe der regt einige bei uns auch zum denken an da sich unsere Regierung wie weitere Nato Staaten sich diesem Vertrag verweigern. https://www.heise.de/tp/features/70-Prozent-der-Deutschen-fuer-das-Abkommen-zum-Verbot-von-Atomwaffen-3827346.html Zitat: "Nach einer repräsentativen YouGov-Umfrage, für die letzten Monat im Auftrag der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) über 2000 Deutsche befragt wurden, würden mit 71 Prozent mehr als zwei Drittel der Deutschen über 18 Jahren wünschen, dass Deutschland auch dem Vertrag beitritt. " Nur leider wurde das hier kaum thematisiert obwohl die Zustimmung in der Bevölkerung für diesen Vertrag sehr groß ist. Bin mal gespannt wielange unsere Regierung die Anti Haltung zum diesem sehr guten Vertrag noch aufrecht erhalten kann.
Laut dem Live-Ticker des britischen "Guardian" (Post von 10:26 Uhr) zählt Deutschland, obwohl - wie Norwegen - nicht Mitglied, zu den institutionellen Förderern von ICAN: https://www.theguardian.com/world/live/2017/oct/06/nobel-peace-prize-2017-winner-live

Die Nicht-Mitgliedschaft bei ICAN wird mit der Mitgliedschaft in der NATO begründet, die ja eine eindeutige Atommacht ist. Ich denke, diese Organisation dennoch finanziell zu fördern, ist ein (vielleicht) "akzeptabler Spagat" in der aktuellen weltpolitischen Situation.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!