Forum: Politik
Auszug aus Skandalbuch "Feuer und Zorn": Warum keiner in Trumps Team an seinen Sieg g
AFP

Das US-Enthüllungsbuch "Feuer und Zorn" über Donald Trump erscheint nun auch in Deutschland. Michael Wolff beschreibt, wie das Chaos im Weißen Haus begann. Ein Auszug.

Seite 1 von 3
observerlbg 14.02.2018, 14:05
1. Man wird ihn nicht mehr los...

...den Teufel, den man rief. Oder auch: Wünsche können in Erfüllung gehen und werden dann zum Fluch (sagen auch Einige hier in Deutschland zur Wiedervereinigung). Ob die Marke "Trump" nun wirklich gestärkt wird, durch das, was wir nun täglich erleben müssen, wird sich zeigen. Die Staatsverschuldung der USA nimmt jedenfalls gigantische Größen an. Die Konsolidierung von Bill Clinton ist jedenfalls endgültig Geschichte. Wenn Donald Trump also weiter verbreitet, ein Staat kann wie ein Unternehmen geführt werden, wie steht er dann wohl da, so als Chairman?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 14.02.2018, 14:09
2. Und wo ist jetzt die Russland-Affäre

Wer das liest, muss sich wundern. Wo bleibt Wladimir Putin, der doch seit Jahren Donald Trump aufgebaut haben soll. Und nun soll Trump und sein Team nicht auf Sieg gesetzt haben. Wenn das Putin liest!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prions.ku 14.02.2018, 14:19
3. Entsetzte Gesichter

Ich kann mich noch an eine Wahlparty der Republikaner erinnern. Bei Bekanntgabe des Ergebnisses mit Vorsprung Trump stürzte einigen Teilnehmern sprichwörtlich die Kinnlade ab. Einer stand fassungslos mit etwas Blässe da und wurde "das konnten wir nicht erahnen, das wollten wir nicht! Gott stehe uns bei!" zitiert! Im anschließenden Kommentar wurde zum Ausdruck gebracht, man habe Trump bewusst als Gegenkandidaten auserkoren, da man sich gegen Frau Clinton keine Chancen ausrechnete. Mein Gedanken war dann auch "das kann ja dann wirklich lustig werden!" Aber so ist es Kandidaten, welche zu früh als Opfer auserkoren wurden, damit man fähigere Leute schont!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frodosix 14.02.2018, 14:27
4.

Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man schadenfroh sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frodosix 14.02.2018, 14:28
5.

Zitat von Palmstroem
Wer das liest, muss sich wundern. Wo bleibt Wladimir Putin, der doch seit Jahren Donald Trump aufgebaut haben soll. Und nun soll Trump und sein Team nicht auf Sieg gesetzt haben. Wenn das Putin liest!
Das eine schließt ja nicht das andere aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollpatsch 14.02.2018, 14:45
6. Wahltag? /

Im Text steht (stand) zweimal völlig unmotiviert "Wahltag". Möglicherweise mechanisch entstanden aus dem HTML-Tag oder so.
Zum Inhalt: Es ist absolut nachvollziehbar, dass die Mehrheit der Republikanischen Politiker nicht nur mit einem Sieg gerechnet hat, sondern tatsächlich Trump nie gewollt hat. Jeder halbwegs intelligente Mensch muss so denken. Das Problem liegt darin, dass das Wahlvolk gewollt zur Unmündigkeit verbogen wurde - und weiter wird. Wenn "die Partei" das will, dann muss es passen. Solches "Denken" entspricht totalitären Regimen. China, Russland, Bayern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ProDe 14.02.2018, 14:48
7. Das war auch meine Frage

Zitat von Palmstroem
Wer das liest, muss sich wundern. Wo bleibt Wladimir Putin, der doch seit Jahren Donald Trump aufgebaut haben soll. Und nun soll Trump und sein Team nicht auf Sieg gesetzt haben. Wenn das Putin liest!
Jetzt wo klar wird, dass die Russland-Affäre eher eine FBI-Affäre ist und die Medien in den USA gar nicht mehr wissen, wie sie ihre Glaubwürdigkeit nach all dem "Russland-Hype" wieder gewinnen sollen - mal hört und liest in Deutschland nichts davon.
Stattdessen wird hier weiterhin alles veröffentlicht, und sei es noch schwachsinnig, dass irgendwie das Potential hat Trump zu attackieren.
Nach dem Motto, nicht die USA sind böse, es ist nur Trump. Der hat ja quasi nichts mit den USA zu tun. Und wenn Trump weg ist, ist die Welt wieder gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 14.02.2018, 14:56
8.

Zitat von Palmstroem
Wer das liest, muss sich wundern. Wo bleibt Wladimir Putin, der doch seit Jahren Donald Trump aufgebaut haben soll. Und nun soll Trump und sein Team nicht auf Sieg gesetzt haben. Wenn das Putin liest!
Ich denke, dass es eine Russland-Affäre nur in Bezug auf die Finanzen des D. Trump gibt. Dass Russland über Facebook-Anzeigen durch Strohmänner und diverse Aktionen in den asozialen Medien Trump unterstützt hat, kann man wohl als gegeben ansehen. Das heißt aber nicht, dass es eine konzertierte Aktion beider Seiten gegeben hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
butzibart13 14.02.2018, 15:01
9. Er hält sich zäh

Die meisten Republikaner haben ihn nicht ernst genommen und das ist das tragische dabei. Mal unabhängig von dem etwas sonderbaren Wahlverfahren in den USA haben die Leute z. B im Rust Belt aufgrund seiner Wahlkampfveranstaltungen und Fernsehübertragingen ihn anders wahrgenommen. Nur wirklich handfeste nachweisbare Dinge, die ihn als quasi Staatsverräter brandmarken, können ihn über Impeachment bzw. über den berühmten 25. Zusatzartikel aus dem Amt werfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3