Forum: Politik
Baden-Württemberg: Kretschmann knackt die Union
DPA

Kretschmanns grün-schwarzer Coup wird wohl Wirklichkeit: Schon Freitag könnte der Ministerpräsident mit der CDU in Baden-Württemberg über eine Regierung verhandeln. Ein Scheitern kann sich keiner leisten.

Seite 2 von 9
marialeidenberg 30.03.2016, 17:19
10. Viel Freude

werden die Koalitionäre nicht aneinander haben. Die rechtgläubigen Grünen in Berlin werden ihrem Realo-MP in BW das Leben so schwer wie möglich machen; das wird er ertragen und dabei Federn (= Nerven) lassen müssen .

Und der Union wird man grenzüberschreitend den Verkauf ihrer Seele ankreiden. Dass der kleine Wolf substantielle CDU-Duftmarken setzen wird halte ich für ausgeschlossen, es sei denn, dass er sich vor Angst die Unterwäsche ruiniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolf im Wolfspelz 30.03.2016, 17:20
11. Wichtig wäre vor allem...

...den Verkehrsminister auszutauschen. Der ist nämlich der übelste Rohrkrepierer. Überhaupt ist das Verkehrsministerium das einzige, in dem die CDU punkten könnte: Finanzen und Wirschaft laufen. Da kann man nur verschlimmbessern. Der Ausbau der Autobahnen um Stuttgart, die Verzahnung von S21 mit einem vernünftigen S-Banh Konzept in die Peripherie... Da gibt's dann auch Wahrnehmung. Etwas, was Nils Schmidt mit seiner SPD nie erreicht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.yzx.de 30.03.2016, 17:25
12. Schuldenbremse ...

... scheint mir dann doch sehr euphemistisch, denn eigentlich handelt es sich dabei ja nur um die Zwangseinführung von PPP (bzw. ÖPP). Die Schulden macht der Staat zwar nicht mehr selbst, aber da der Investitionsbedarf eher nicht sinken wird , "muss" dann der private Bereich einspringen. Da heißen Schulden dann "Fremdkapital", das dem Steuerzahler vom "Investor" zu deutlich schlechteren Konditionen zur Verfügung gestellt wird. Da hätten wir dann also gleich auch den Dum-men ermittelt. Works as designed, könnte man natürlich auch sagen. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinBeck 30.03.2016, 17:25
13. Staatsbürgerpflicht

Als Wähler in Baden-Württemberg erwarte ich von den beiden Parteien Grün und Schwarz, dass sie (spätestens jetzt) das Interesse des Landes vor das der Partei stellen. Es ist ihre staatsbürgerliche Pflicht, zügig eine handlungsfähige Koalition zu bilden, nachdem die anderen Optionen offenbar nicht funktionieren. Wenn sie das aus persönlicher Eitelkeit nicht tun, tragen sie die Verantwortung für den Schaden, den sie dem Land zufügen. Was sie vor der Wahl gesagt haben, interessiert jetzt nicht mehr, weil der Wähler das letzte Wort hat, nicht die Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
111ich111 30.03.2016, 17:26
14. Blödsinnige Überschrift

Da nähern sich Grau-Grün und Grau-Schwarz (um mal bei den Farben bleiben zu dürfen) einfach an und probieren mal eine gemeinsame Regierung. Da der gemeinsame Nenner "grau" ist, also Dinge, die eh nicht in der Landespolitik, sondern über Bundespolitik und durch die Wirtschaft (selbst) bestimmt werden, ist das keine große Überraschung. Also wird weder BW untergehen, noch werden irgendwelche "Ideale" verraten. Es wird halt - wie in BW mal bis inclusive Ära Lothar Späth üblich - Landespolitik neben der Wirtschaft her gemacht. Kann man gut finden ... oder auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
"Armenhaus" 30.03.2016, 17:26
15.

Grün und schwarz ergibt, ..?! Da wird in BaWÜ grün gewählt, die SPD abgestraft, die AfD soweit wie möglich verhindert und was bekommt man zum Schluß als Wähler vorgesetzt - genau dass man nicht wollte.- Die "Grünen" haben hier die letzten 5 Jahre nicht also viel
auf die Reihe bekommen und jetzt mit der CDU zusammen verfällt dies sicher zurück in die alten "Vetternwirschaftsstrukturen". Ein gemeinsames Heucheln zweier Parteien die überhaupt nicht zusammen-
passen und gehören.
Ein gleichgeschalteter Machterhalt ohne Inhalt und ohne Strukturen - Sonst nichts neues im Westen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dexter_douglas 30.03.2016, 17:43
16. Sie irren sich

Zitat von spiegelleser861
Traurig, diese Koalitionen als Einheitsbrei, Hauptsache regieren... Das CDU und Grüne eigentlich politische Gegner sind und unterschiedliche Vorstellungen haben, ist egal, es reicht ja der kleinste gemeinsame Nenner. Das kommt raus, wenn a) Die FDP nicht Steigbügelhalter einer linken Politik sein will b) FDP und CDU die AfD soweit diffamieren, dass eine Koalition rechts der Mitte unmöglich ist c) die AfD sich konstruktiver Regierungsarbeit komplett verweigert. Getoppt wird diese Koalition wohl nur noch von Kenia in Sachsen-Anhalt...
wie schon mehrfach zum Thema AfD erwaehnt.

Keine einzige der Parteien will mit der AfD koalieren, am wenigsten die CDU, Meuthen wuerde es sich sicher zweimal ueberlegen, darum geht es aber nicht - die AfD ist aussen vor.

Andererseits, wer medial und politisch so durch den Kakao gezogen wird, hat durchaus ein Anrecht auf Distanz und Haeme zu seinen Gegnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetaucher 30.03.2016, 17:43
17. Wie soll es denn sonst gehen?

Zitat von spiegelleser861
Traurig, diese Koalitionen als Einheitsbrei, Hauptsache regieren... Das CDU und Grüne eigentlich politische Gegner sind und unterschiedliche Vorstellungen haben, ist egal, es reicht ja der kleinste gemeinsame Nenner.
Was soll denn die Alternative dazu sein? Niemand hat eine alleinige Mehrheit. Wie soll denn Ihrer Meinung nach eine Regierung gebildet werden, wenn sich niemand bewegt und jeder an seinen Maximalforderungen festhält?

Natürlich muss jede Partei kompromisse eingehen, wenn sie in einer Regierung was bewegen will. Und ich für meinen Teil erwarte auch, dass die von mir gewählte Partei sich um eine Regierungsbeteiligung bemüht, statt sich mit wohlfeilen Sprüchen auf der Oppostionsbank den Hintern breit zu sitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
josefchristian 30.03.2016, 17:47
18. Kuhn, Salomon, Palmer

Zitat von JaquesLafitte
" Grün-Schwarz im großen Stil wird damit wahrscheinlicher. " Herr Kretschmann in BW ist eine Ausnahmmeerscheinung, die auch von NichtGrünWählern goutiert werden kann. Nach seinem Weggang werden Grüne90undso es wesentlich schwerer haben derartige Ergebnisse zu generieren. Tut mir leid für deren Anhänger, aber das ist nun mal so. Auch Wahlen sind Personalentscheidungen. Zur Nachhilfe: Wo rangieren die Grünen in anderen Bundesländern ähnlich hoch in der Gunst? Siehste! Und Cem Özdemir als Kretschmanns Nachfolger in 2019/20 wird es dann in 2021(Wahl inBW) ebenfalls zur Kenntnis nehmen müssen.
Wer sagt denn, dass Cem Özdemir Nachfolger von Kretschmann werden wird? Er ist eine mögliche Option. Und bis 2021 fließt noch viel Wasser den Neckar runter. Mit dem Stuttgarter OB Fritz Kuhn, dem Freiburger OB Dieter Salomon oder dem Tübinger OB Boris Palmer haben die Grünen durchaus einige Schwergewichte, die gezeigt haben, dass Grüne auch in Städten regieren können und dort auch das klassische CDU-Milieu bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 30.03.2016, 17:58
19. Grün-Rot hatte sich zwischenzeitlich bei vielen BaWülern zur Herzensangelegenheit entwickelt

Eigentlich wollten Grün beziehungsweise Schwarz, so wie es sich vormals dargestellt hatte, niemals nicht zusammengehen. Koalitionsstrategen in Gestalt von Kretschmann, Strobl und Wolf sind nun aufgrund gegebener Prozente heftig bemüht, ohne Rücksicht auf Verluste eine solche Farbmischung der Basis überzuziehen. Das schafft eine äußerst merkwürdige politische Dämmerung, die das Land und seine Bürger aushalten müssen und wenn man die drei Herrschaften beieinander stehen sieht, macht so ein Koalitionsgedanke bei sensiblen Bürgern unwillkürlich weitere Ausreißversuche. Es grünt einfach nicht mehr so grün, wenn Winfrieds Blümchen auf schwarzem Grund nicht mehr so bürgernah wie mit Nils Unterstützung zur Entfaltung kommen, dafür wird der Gärtner Guido beim Bestellen des Bodens mit entsprechendem Gerät zu sorgen wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9