Forum: Politik
Baden-Württemberg: Kretschmann knackt die Union
DPA

Kretschmanns grün-schwarzer Coup wird wohl Wirklichkeit: Schon Freitag könnte der Ministerpräsident mit der CDU in Baden-Württemberg über eine Regierung verhandeln. Ein Scheitern kann sich keiner leisten.

Seite 4 von 9
K. Behnert 30.03.2016, 19:15
30. Koalitionsverhandlungen......

in BW kann man natürlich unter den Gesichtspunkten betrachten, die hier angeführt werden, man muss es aber nicht. All die schönen Ministerposten und die damit verbundenen Möglichkeiten, Parteifreunde mit in's Boot (und damit in lukrative Posten) zu holen, das sind doch nach meinen Erfahrungen ganz bedeutende Argumente für eine Koalition. Das wird von den offiziellen Pressesprechern der verschiedenen Parteien zwar nicht offen zugegeben, aber jeder politisch Interressierte weiss doch, wie so etwas gehandhabt wird. Also, liebe SPON-Journalisten: Wenn Sie schon über die möglichen Gründe und Konstellationen spekulieren, dann vergessen Sie doch bitte nicht diese enorm wichtigen Aspekte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottfried 30.03.2016, 19:23
31. In der DDR nannte man eine solche Konstellation,

die Nationale Front. Auch damals gab es schon ein halbes Dutzend Parteien, die alle nichts weiter zu tuen hatten, als auf Kommando die Hand zu heben oder minutenlang zu klatschen.Ähnliche Zustände haben wir heute wieder, eine handfeste Opposition haben wir weder im Bundestag, noch in den Landesparlamenten. Kretschmann hat doch die CDU rechts überholt und ehe man das dort gemerkt hatte. war es zu spät. Jetzt, sich zum Dackel bei den Grünen zu machen, wird so manchen alten Christ-Demokraten lange Zeit sauer auf stoßen. Auch wenn im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen versucht wird der CDU eine steigende Popularität an zu dichten, werden die nächsten Wahlen für Merkel und Co mit einen weiteren Debakel enden.Auch dieses absurde Bündnis in BW wird dazu beitragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchneiderG 30.03.2016, 19:26
32.

Alle die, die von der Grünen Dominanz in BW fabulieren sollten doch eines nicht aus dem Auge verlieren.

Kretschmann wurde gewählt, er ist zufällig Grüner.

Er hätte bei dieser Wahl in fast allen Parteien Mitglied sein können, er wäre gewählt worden.

Hier ein politisches Geschacher "Verlust Grüne Ideen" oder "Grün-Schwarz in Berlin" zu unterstellen ist Unsinn.

Wenn Kretschmann mal in Rente ist muß eine neues Zugpferd da sein (Palmer ?, Salomon ?), fraglich, sonst wird wieder die CDU den MP als Seniorpartner stellen, aber nicht mit Wolf, das muß die CDU noch begreifen. Aber soweit sind die noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Siebengestirn 30.03.2016, 19:42
33. Kleiner Irrtum in der Überschrift

Schlauer kann sich die CDU gar nicht verhalten, als eine Regierungsbeteiligung einzugehen. Denn die wird letztlich leider auf mittlere Sicht den guten Herrn Kretschmann knacken. Der Nachfolger von Herrn Kretschmann nach der nächsten Wahl heisst Strobl. Wollen wir wetten? Die FDP weiss ganz genau, warum sie jetzt keine Ampel mitmacht. Sie wird dann wieder ohne jedes eigene Profil der Mehrheitsbeschaffer, der mit vielen schönen Posten belohnt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aby52 30.03.2016, 19:48
34. Beileid

... ist schon bezeichnend, dass meine Beiträge - obwohl frei von Verbalinjurien oder anderen Verstößen gegen die Netikette - bei SPON zunehmend unterdrückt werden. Zu links? Zu rational? Zu direkt?
Wie auch immer, ein Armutszeugnis für ein auch in der Pritversion journalistisch stetig weiter abbauendes Pamphlet, das früher einmal von Augstein in seiner nahezu unnachahmlichen Hybris zum "Sturmgeschütz der Demokratie" geadelt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
From7000islands 30.03.2016, 19:54
35. Die Sonne scheint nicht 24 Stunden

Kretschmann und der Tübinger sind künftig attraktiv in Wahlen. Solange Leute wie Hofreither mit dem starren Blick, Roth als Hippy der vorigen Generation, Özi als Vetreter einer Minderheit bei den Grünen noch viel mitreden, bleibt der Wahlsieg der Grünen in BW ein lokaler Sieg und das Feuer wird nicht auf den Bund übergreifen in 2017.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Androupolis 30.03.2016, 19:54
36. Alternative

Zitat von Gottfried
die Nationale Front. Auch damals gab es schon ein halbes Dutzend Parteien, die alle nichts weiter zu tuen hatten, als auf Kommando die Hand zu heben oder minutenlang zu klatschen.Ähnliche Zustände haben wir heute wieder, eine handfeste Opposition haben wir weder im Bundestag, noch in den Landesparlamenten. Kretschmann hat doch die CDU rechts überholt und ehe man das dort gemerkt hatte. war es zu spät. Jetzt, sich zum Dackel bei den Grünen zu machen, wird so manchen alten Christ-Demokraten lange Zeit sauer auf stoßen. Auch wenn im Öffentlich Rechtlichen Fernsehen versucht wird der CDU eine steigende Popularität an zu dichten, werden die nächsten Wahlen für Merkel und Co mit einen weiteren Debakel enden.Auch dieses absurde Bündnis in BW wird dazu beitragen.
Die aktuelle Lage mit der, der DDR zu vergleichen ist schon etwas daneben. Kretschmann hat u.a deswegen gewonnen, weil er überparteilich gehandelt hat und sich als kompetenter Landesvater herausgestellt hat. Einer der besten Kanzler -Helmut Schmidt- wurde u.a auch wegen dieser Überparteilichkeit so gelobt. Andererseits was soll die CDU tun? Es ist keine andere Koalition möglich. Deutschland und Ampel funktionieren nicht. Und Neuwahlen wären sicherlich auch nicht vorteilhaft. Daher haben Sie Recht damit in den sauren Apfel zu beißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
umseme 30.03.2016, 20:25
37. Hauptsache

man bleibt an der Macht. Wo sind bloß die Werte der Grünen aus den Anfängen geblieben. Ich könnt kotzen, dafür haben wir ende der Siebziger, anfang der Achtziger gekämpft. So einen wie den Kretschmann hätten wir noch nicht einmal mit der Zange angefasst. Die meisten Grünwahler sind doch nur konservative, von ihrem kleinbürglichem Wohlstand verblendete, Spießer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teodore 30.03.2016, 20:26
38. Opposition

Die grün/rote Regierung hat ihre Mehrheit in BW verloren, die CDU ist mit einem sehr schwachen Spitzenkandidaten auf Platz zwei abgerutscht. Letztere sollte das Auftrag für eine starke Oppositionsrolle sehen, die Konturen für Alternativen schärft, nicht aber für eine Regierungsbeteiligung. Herr Kretschmann hätte dann als Führer der stärksten Partei keine Regierungsmehrheit (vielleicht ist das der "Wählerwille"), man könnte hilfsweise eine grüne Minderheitsregierung tolerieren. Aus Sicht der CDU wäre das eine bessere langfristige Strategie, und für das Land vielleicht kein Schaden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1337h4x0r 30.03.2016, 20:34
39. Nur rechte und konservative Parteien...

Das wirklich Traurige an der LTW in Ba-Wü: Im neuen Landtag sind nur rechte (SPD, FDP, AfD) und konservative Parteien (CDU, Grüne) vertreten.
Eigentlich hat sich gegenüber der letzten Legislatur nichts verändert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9