Forum: Politik
Badener versus Schwaben: In der Identitätsfalle

Der Kolumnist hat den Finanzminister einen Schwaben genannt - das schreit nach Strafe. Halb Baden schickt Leserbriefe. Was verrät die Empörung über unser Heimatgefühl? Kann man seine Identität ändern, wenn man lang genug in Stuttgart lebt?

Seite 31 von 40
hockeyversteher 19.08.2015, 12:34
300. Die Angst :

Zitat von blanka1975
Solange die Badener uns Württembergern versprechen, niemals für den Zusammenschluss Baden-Württembergs mit Bayern zu einem Bundesland "Bayern & Sonstige" zu stimmen, dürfen die Badener gerne noch ein paar Jahre die beleidigt Leberwurst spielen, wenn sie sich in dieser Rolle so gut gefallen.
... brauchen sie nicht zu haben, hat sich doch eine Mehrheit der Schwaben und Badenser dafür ausgesprochen, lieber als großer Kanton zur Schweiz als ob eines seiner Dialekte wegen diskrimminiertes Bundesland in Deutschland zu verbleiben.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article8572463/Was-Deutschland-ohne-Baden-Wuerttemberg-wert-waere.html

Beitrag melden
localpatriot 19.08.2015, 12:39
301. Wer ist was?

Es its klar dass wenn man in Baden geboren ist, dann ist man ein Badener. Ob man Schwabe oder Alemanne ist ist eine ganz andere Sache.
Da die Alemannen ihr eigenes Wikipedia betreiben ist es relativ einfach zu Entscheiden. Hier ein kritischer Auszug:
'Anne 915 isch s Herzogtum Schwaben entstande. Zu däm Herzogtum Schwaben hän aü s Elsass, Südbade, dr Zürichgau, dr Thurgau un Rätiä drzue ghert. Großi schwebischi Herrschergschlächter sin d Zähringer, d Staufer un d Habsburger gsii. Mit em Untergang vum staufische Kenigtum 1268 isch aü s Herzogtum Schwabe untergange.'

Quelle https://als.wikipedia.org/wiki/Alemannen
Wer das nicht lesen kann sollte sich am besten aus dieser Debatte heraushalten. Aber hier ein paar grundlegende Beobachtungen:
Chlodwig schlug die Alemannen (Schwaben waren dabei) Anno 496 und noch einmal 506. Die Alemannen und Schwaben und die deutschen Franken wurden von ihm in die heutigen Stammesgebiete verwiesen. Heilbronn war ein Eckpunkt und heute beinhaltet der Kreis Heilbronn fränkische, alemannische und schwäbische Dörfer. Die Kantone Kocher und Jagst zu den z B Goetz von Beerdigungen gehörte, waren allenfalls fränkisch.

Jeder Einheimische hatte bis dem späten 20. Jahrhundert sieben eigenen Dialekt war sofort erkennbar und wusste wo er oder sie hingehörte.

Beitrag melden
schwabex 19.08.2015, 12:40
302.

Zitat von rbn
wann kapieren die "Badener" endlich, dass Alemannen und Schwaben aus derselben Ethnie herstammen,nämlich den Sueben, die nach Tacitus der grösste und stärkste Stamm der Germanen waren. So gross,dass die Ostsee bei den Römern Mare Suevicum, also Schwäbisches Meer, hiess. Das mittelalterliche .....
Tja, Herkunft ist eben nicht alles. Man muss schon sehen, wie man sich entwickelt. Fragen Sie doch mal im Prenzlauer Berg nach, was die Berliner von den Schwaben halten.
Ob es ein Geschenk ist, inzestiöse Herrscherfamilien hervorzubringen ist auch fraglich. Aber immerhin: die Schwaben haben uns die Kehrwoche geschenkt. Toll.
Und die bedeutenden Schwaben, wo sind die? Günther Öttinger vielleicht?

Beitrag melden
sonntagsberg 19.08.2015, 12:41
303. Reichskrone

Zitat von rbn
die es nach der Abdankung der Habsburger 1802 als Deutsche Kaiser sich unter den Nagel gerissen hat. Die Reichskrone zierte immerhin die Köpfe der deutschen Kaiser von Otto über Barbarossa bis zu den Habsburgern. Und die Heilige Lanze war immerhin die Motivation für die deutschen Stämme in der Schlacht auf dem Lechfeld 955- Die österreichischen Kaiser ab 1806 benutzten eiine eigene Krone.
Es war nicht die Krone des Deutschen Reiches und schon gar nicht die Deutschlands, denn dieses Deutschland gabe es bis 1871 gar nicht. Und danach auch nur als Ansammlung von autonomen Königreichen und Herzogtümern unter einer preußischen Kaiserkrone.

Es war die Krone des Hl. römischen Reiches und dieses hat mit einem Deutschland nichts zu tun.

Die Habsburger waren über viele Jahrhunderte Könige und Kaiser dieses hl. römischen Reiches, dem man später den Beinamen "deutscher Nation" hinzufügte. Warum also ausgerechnet diese Insignien nach Deutschland gebracht werden sollten, müssen Sie mir schon erklären. Deutsche Fürsten hat sie über Jahrhunderte nicht geschmückt.

Beitrag melden
taglöhner 19.08.2015, 12:43
304. Europa und Dreyeckland

Zitat von spmc-135322777912941
stimmt sehr wohl, mein Vater war Badener, meine Mutter Schwäbin. Kennengelernt haben sich die beiden in Stuttgart. Bei uns gab es am Sonntag immer Kartoffeln und Nudeln. Ich persönlich habe unter dem Bedeutungsverlust Badens nie gelitten, bin allerdings einer Menge Kleingeister begegnet, die die das so ähnlich sahen wie Sie. Kein Wunder dass das mit Europa nie etwas wird wenn der Schwarzwald als Trennung der beiden Landesteile gesehen wird. Ich bin stolz Baden-Württemberger zu sein, daran kann niemand etwas ändern, auch Sie nicht.
Vielleicht doch, denn der Badener fühlt sich mental dem Basler, Thurgauer oder Elsässer durchaus mehr verbunden als dem Schwaben :).

Bezeichnend, dass die damalige Schulreform des (badischen) KM mit Französisch als erster Fremdsprache entlang der Rheinschiene, erbittert ganz überwiegend von zugezogenen Wutbürgern (darunter viele Schwaben) torpediert wurde.

Beitrag melden
willanne 19.08.2015, 12:47
305.

Zunächst kann es Ihnen doch egal sein, ob man sich anderenorst mittels Kehrwoche einigt, wer wie wann was zu putzen hat. Darüber hinaus finden in Stuttgart das Projekt S21 auch nicht alle so doll, ich darf an den sog. "Schwarzen Donnerstag" erinnern, war auch schon fast ne Revolution, jedenfalls erfolgte eine solche dann an der Wahlurne, es waren ja dann wohl nicht die Badener, die Herrn Kretschmann gewählt haben, jedenfalls nicht solche wie Sie.

Das Schwabenbashing hier ist echt unerträglich. Im Ansatz kenne ich das ja, meine Freundin ist Badenerin und ich bin fast jedes Wochenende dort. Bisweilen musste ich mir von Leuten dort auch schon was anhören, aber das konnte ich immer noch als Spaß verbuchen. Das was hier abgeht, zeigt, dass die Mehrheit der sich hier lokalpatriotisch äußernden Badener (und ein paar der wenigen kommentierenden Württemberger) ein echtes Problem haben. Symbadisch ist das jedenfalls alles nimmer und von Weltoffenheit (Stichwort Vorurteile) zeugt es auch nicht. Das man direkt neben Frankreich wohnt ist i.Ü. auch kein besonderes Verdienst.

Beitrag melden
Ich auch noch 19.08.2015, 12:47
306. Ein Schwabe in Baden

Ich bin Schwabe, arbeite seit 20 Jahren in Freiburg, wohne am Kaiserstuhl und muss sagen, ich verstehe mich mit allen hier Eingeborenen sehr gut! Alle 6...12 Monate kommt von einzelnen ein "wer hat denn den hier rein gelassen" oder "hat der ein Visum?" Solche Kommentare kenne ich "von der anderen Seite" nicht. Hier hilft leider nur die Antwort "ich bin Entwicklungshelfer" - aber wie gesagt: Seltene Einzelfälle - aber sehr resistent...

Beitrag melden
willanne 19.08.2015, 12:48
307.

Zitat von sharlak
...kann nicht anders : * Über Baden lacht die Sonne..über Schwaben die ganze Welt *.. Das musste sein..;)
Sie sind ja auch erst der vierte, der den bringt...

Beitrag melden
naturalscience 19.08.2015, 12:49
308. Richtig!

Zitat von taglöhner
Und seit der entscheidenden Rolle der Schwaben bei deren Niederschlagung 1849 nicht gerade ein natürlicher Verbündeter.
Zumal die Württemberger sich zunächst als neutral erklärt hatten!

Beitrag melden
davy_crockett 19.08.2015, 12:50
309.

Ich verstehe die Aufregung nicht. Badenser? Schwaben? Als Norddeutsche hat man gelernt, dass alles südlich der Elbe als Bayern subsumiert wird. Damit wäre die hier geführte Diskussion dann doch erledigt, oder?

Beitrag melden
Seite 31 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!