Forum: Politik
Barcelona: Hunderttausende Spanier demonstrieren gegen Unabhängigkeit Kataloniens
REUTERS

"Die Einheit Spaniens steht nicht zur Wahl": In Barcelona haben sich Hunderttausende Demonstranten gegen die Unabhängigkeit Kataloniens ausgesprochen. Im Lager der Abspaltungs-Befürworter zeigen sich erste Risse.

Seite 1 von 14
Rolf.Richters 08.10.2017, 15:40
1.

Interessant wäre es zu wissen, wie viele Wahllokale von der Polizei geschlossen wurden und wie viele für eine Stimmabgabe geöffnet waren.

42% Wahlbeteiligung hört sich nach den Bildern zur Wahl in Katalonien ja doch recht viel an.Den die über 90% Ja Stimmen verzehren etwas das Bild, wenn man jetzt die Demos der Spanientreuen Katalanen sieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 08.10.2017, 15:46
2. Ist die Sezession zum Scheitern verurteilt?

Der Ur-Fehler mag die partielle Autonomie gewesen sein. Sobald man den Sezessionisten einen Finger reicht, verlangen sie die ganze Hand. Ähnlich wie im kanadischen Québec oder in Schottland mag bereits permanenter wirtschaftlicher Schaden angerichtet sein, selbst wenn die Sezession gar nicht stattfindet. In der Wirtschaft ist man hellhörig. Firmen, die jetzt nach einem neuen Standort suchen, mögen solche Unruheherde vorsichtshalber umgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 08.10.2017, 15:47
3. Beeindruckend – Aussagekraft = 0.

Ich habe die Demo im Live-Stream verfolgt.
Da hat ja wohl nicht nur Rajoys Partei
seine Schäfchen aus ganz Spanien mobilisiert und angekarrt.

Deshalb verwundert es auch nicht,
das der Umzug über die ganze Strecke hinweg
von den Einheimischen aus den Fenstern ausgepfiffen wurde.
Zumindest waren die Separatisten klug genug nicht anders
auf die Provokationen aus der Demo heraus zu reagieren.

Wäre die Mehrzahl der Demonstranten
katalanische Gegner der Abspaltung gewesen,
hätten die mal lieber beim Referendum dagegen gestimmt.

So eine Demo hat nicht annähernd die Aussagekraft wie die Wahl,
die im Hagel von Gummigeschossen stattfand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gatopardo 08.10.2017, 15:48
4. Ein Flaggenmeer und Hunderttausende

haben sich als "schweigende Mehrheit" Kataloniens nun auf die Strasse getraut. Bislang haben wir ja nur Unabhängigkeits-Demos sehen können. Im Grunde lehne ich fahnenschwingende Massenversammlungen ab, aber es hat mich und viele andere in meinem Umfeld nun doch überrascht, so viele Gegner der Abspaltung auf Barcelonas Strassen in den Medien zu sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moromoro 08.10.2017, 15:50
5. Pro Katalonien, pro Spanien, pro Europa

eine sehr sympathische Demonstration. Im Artikel steht nur etwas über Leute die in spanischen Flaggen eingehüllt waren, kein Wort über die vielen katalanische und europäischen Flaggen, die Rede des Literatur Nobelpreisträgers Vargas Llosa und die sehr vielen pro europäischen, vereinigenden und eben keine spalterischen Töne.
Schade, hier kommt die Veranstaltung als schnöde pro Spanische Demo rüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan_behrens 08.10.2017, 15:53
6. Genausoviele haben zuvor dafür gestimmt

Anstatt miteinander zu sprechen, wird immer nur über den anderen gesprochen. Ja das Referendum war illegal nach spanischem Recht und ja das Referendum war legal, nach dem Völkerrecht. Ist jetzt fraglich, was höher zu gewichten ist. Aber die Eskalationsstrategie hat die Zentralregierung zu verantworten, sodass zumindest die massive Wut vieler Katalanen nachvollziehbar ist. goo.gl/hcLg6T

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alles_vergaenglich 08.10.2017, 15:55
7. Hundertausende Demonstranten ...

... mich würde nur mal interessieren, um wieviele "Spanier" und um wieviele "Katalanen" es sich bei diesen Hunderttausenden handelt. Gibt vermutlich ein genauso schiefes Bild wie bei der Abstimmung über die Unabhängigkeit Kataloniens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 08.10.2017, 15:55
8. In einem Spiegel Artikel

Zitat von Rolf.Richters
Interessant wäre es zu wissen, wie viele Wahllokale von der Polizei geschlossen wurden und wie viele für eine Stimmabgabe geöffnet waren. 42% Wahlbeteiligung hört sich nach den Bildern zur Wahl in Katalonien ja doch recht viel an.Den die über 90% Ja Stimmen verzehren etwas das Bild, wenn man jetzt die Demos der Spanientreuen Katalanen sieht.
war eine Umfrage gezeigt. Demnach sprachen sich etwa 37% der Katalanen für einen selbstständigen Staat aus. Nimmt man an, dass fast nur Befürworter an der Wahl teilgenommen haben, die ja sowieso illegal war, dann stimmt das Ergebnis in etwa bei 90% von 42% Wählern.

Jetzt jedoch wird es Ernst, und da kommen dann natürlich auch die Gegner heraus. Insbesondere wo Pudgemont trotz illegaler Abstimmung die Abspaltung vorantreiben will. Was mir jedoch nicht klar ist wie auf der einen Seite von 950,000 Demonstranten und auf der anderen Seite von 350,000 gesprochen wird, die gegen Abspaltung demonstrieren. Kann man 600,000 Menschen einfach so übersehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 08.10.2017, 15:56
9.

Zitat von Rolf.Richters
Interessant wäre es zu wissen, wie viele Wahllokale von der Polizei geschlossen wurden und wie viele für eine Stimmabgabe geöffnet waren. 42% Wahlbeteiligung hört sich nach den Bildern zur Wahl in Katalonien ja doch recht viel an.Den die über 90% Ja Stimmen verzehren etwas das Bild, wenn man jetzt die Demos der Spanientreuen Katalanen sieht.
Nach meinen Informationen gab es etwa 2.000 Wahllokale, geschlossen wurden laut Angaben der spanischen Polizei etwa 250 davon.

Und natürlich sind die Zahlen verzerrt. Da das Referendum illegal war und Madrid bereits Maßnahmen angedroht hatte, hielten es viele Unabhängigkeitsgegner nicht für nötig, sich daran zu beteiligen. Auch die zahlreichen Berichte über Manipulationen (mehrfache Stimmabgabe an mehrfachen Wahlokalen oder Urnen die schon vor Wahlbeginn gefüllt waren) machen die Zahlen auch nicht gerade vertrauenswürdiger.
Wenn überhaupt, müsste man ein anständiges Referendum durchführen, ordnungsgemäß beaufsichtigt und mit unabhängigen Beobachtern. Vor allem aber müsste man vorher mal die Eckdaten klären - viele Unabhängigkeitsbefürworter schienen ja sehr überrascht zu sein, dass man danach doch nicht einfach in der EU bleiben könne. Auch die (angedeutete und teils sogar begonnene) Abwanderung von Unternehmen dürfte ein paar rosarote Brillen von den Köpfen gerissen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14