Forum: Politik
Bei D-Day-Feierlichkeiten: Putin und Poroschenko treffen sich zum Gespräch
AFP

Das Treffen macht Hoffnung auf Entspannung: Beim den D-Day-Feierlichkeiten in der Normandie ist es zu einem Gespräch zwischen Russlands Staatschef Putin und dem künftigen ukrainischen Präsidenten Poroschenko gekommen.

Seite 1 von 15
Pfaffenwinkel 06.06.2014, 14:39
1. Diese Dialoge

gehen in die richtige Richtung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patricka1 06.06.2014, 14:50
2. Mal zum Glück...

kein Merkel Bashing.-...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 06.06.2014, 14:52
3. Die Hoffnung

auf ein baldiges Ende dieses Desasters stirbt zuletzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frubi 06.06.2014, 14:53
4. .

Zitat von sysop
Das Treffen macht Hoffnung auf E
Putin wird in unseren Medien immer wieder falsch dargestellt. Als wäre er ein Diktator und Russland ein Ein-Personen-Staat. Auch Putin, genau so wie Obama, hat einen ganzen Staatsapperat im Rücken und kann mitnichten solche Sachen wie mit der Krim ganz alleine durchboxen. Putin als Staatschef sehe ich persönlich sogar als große Chance denn er hat früher noch sehr oft betont, wie sehr er sich einen respektvollen Umgang mit dem Westen wünscht. Das hat man hier als Schwäche gesehen und Russland weiter unnötig unter Druck gesetzt während man die Verbrechen Amerikas geduldet hat. Das dann Putin und der russische Staat irgendwann genug haben, müsste jedem klar sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeBreton 06.06.2014, 14:54
5. Kanzlerin Angela Merkel zeigt wieder große Stärke

Weit und Breit ist keiner von uns Männern zu sehen, welche ein derartiges standing wie unsere Kanzlerin hat. Bravo Angela und auch innenpolitisch dieses Durchsetzungsvermögen demonstrieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.ernst 06.06.2014, 14:56
6.

"in beisein von Merkel", hatten sie Angst, dass die Jungs sich in die Haare kriegen...

Poroschenko darf mit Putim erstens überhaupt nicht reden, denn das wurde USA nicht gefallen, weil Poroschenko nicht der Entscheidungsträger in diese Geschichte ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pinin 06.06.2014, 14:59
7. Nein

"Merkel setzt in der Ukraine-Krise auf einen Dreiklang von Dialogbereitschaft gegenüber Putin, Unterstützung für die Ukraine und Sanktionsdrohungen gegenüber Russland."

Stimmt nicht. Merkel setzt auf bedingungslosen Pudel-Gehorsam gegenüber den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasxalbrecht 06.06.2014, 15:01
8. Putin und Poroschenko

Lasst die beiden mal machen. Je weniger Einmischung desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_C 06.06.2014, 15:03
9. Wenn's ein Bild gibt ...

... das zeigt, dass dt. Aussenpolitik wieder weltweit ernst genommen wird und auch dt. Aussenpolitik wieder eingefordert wird, dann ist es dieses Bild: nicht Kerry oder Obama bringen die beiden Parteien eines schwerwiegenden Konfliktes an einen Tisch, sondern die dt. Kanzlerin. Ich mag das Bild. Und auch klar, dass sich die Kanzlerin sowas nicht von Steinmeier vom Brot nehmen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15