Forum: Politik
Bericht der "New York Times": Trump tobt
AFP

Donald Trump hat mit einer Twitter-Tirade auf einen Bericht der "New York Times" reagiert. Demnach prüfte das FBI nach der Entlassung von James Comey, ob der Präsident in Russlands Auftrag handelte. Der ist nun außer sich.

Seite 1 von 13
jensruminy 12.01.2019, 15:08
1.

Das sind doch eh alles nur Fake-News, Dear Donald, da würd ich nix drauf geben! (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt)

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 12.01.2019, 15:15
2. Die New York Times

wird genau wissen, auf welche Informationen sie sich stützt. Den Wutanfall von Trump kann man nur so deuten, dass er sich ertappt und in die Enge getrieben fühlt.

Beitrag melden
s.l.bln 12.01.2019, 15:16
3. Witzigerweise...

...beschimpft er die am heftigsten, die auch aus seiner Sicht am wenigsten falsch gemacht haben: Comey war gar nicht mehr im Amt, als die Untersuchung startete und die New York Times hat lediglich über einen Fakt berichtet. Das FBI hat untersucht, ob der Präsident der USA im Interesse/Auftrag Rußlands agiert.
Welcher Zeitung wär das wohl keine Meldung wert gewesen, hätte sie Kenntnis davon?
Man fragt sich auch, weshalb in einem so klagewütigen Land jeder öffentlich korrupt genannt werden darf.

Beitrag melden
linksistgold 12.01.2019, 15:18
4. Und war es nicht Trump

der gesagt hat dass Mexiko die Mauer zahlt ? Was ist nun ?

Beitrag melden
dirkcoe 12.01.2019, 15:23
5. Zu mehr reicht es halt nicht

Toben, wüten, drohen - damit sind die Intellektuellen Fähigkeiten von Trump auch schon erschöpft. Hat schon Mal jemand ein klares Sachargument von ihm gehört - das nicht auf einer Lüge beruhte?

Beitrag melden
Corona17 12.01.2019, 15:24
6. Rocket man

Also ich hab mir das Video nochmal angeguckt. Ich konnte beim besten Willen keine Hexenjagd erkennen.

Beitrag melden
Garak 12.01.2019, 15:28
7. Ein Schelm wer auf diese Nicht News hereinfällt!

Die New York Times benutzt als Artikelüberschrift:

F.B.I. Opened Inquiry Into Whether Trump Was Secretly Working on Behalf of Russia

Das FBI eröffnete eine Untersuchung ob Trump heimlich für Russland arbeitet.

Nur um tief versteckt im Artikel dann zuzugeben:

"No evidence has emerged publicly that Mr. Trump was secretly in contact with or took direction from Russian government officials. An F.B.I. spokeswoman and a spokesman for the special counsel’s office both declined to comment."

Und egal ob man die Qualifizierung "öffentlich" nun ernstnimmt oder nicht, glaubt hier jemand das wenn Mueller irgendeinen harten Beweis hätte wäre der nicht längst geleakt worden?

Und obwohl es keine Beweise gibt öffentlich oder nicht, melden die MSM atemlos wie unglaublich, wichtig etc. diese Nicht Nachricht ist.

Genauso könnte man berichten das Staatsanwalt X Verdächtigen Y 2 Jahre wegen Verbrechen Z ermittelt um der Person zu Schaden.
(Siehe den Fall Magnitz, um der Story einen anderen Spin zu geben wird jetzt über angebliche Unterschlagung und deren Untersuchung berichtet. Mal sehen wie lange die Untersuchung dauert und ob die Presse dann später bei Einstellung des Verfahrens auch darüber berichtet.)

Egal ob man etwas findet oder nicht etwas Schmutz bleibt immer.

Beitrag melden
Garak 12.01.2019, 15:30
8. Ist das so?

Zitat von Pfaffenwinkel
wird genau wissen, auf welche Informationen sie sich stützt. Den Wutanfall von Trump kann man nur so deuten, dass er sich ertappt und in die Enge getrieben fühlt.
Wenn jemand über sie schreibt gegen sie würde wegen Verbrechen X ermittelt (und das seit 2 Jahren ohne Beweise zu finden) und sie wüssten das sie unschuldig sind, würde sie das nicht ärgern?

Dann müssen sie wohl ein buddhistischer Mönch sein!

Beitrag melden
MPeter 12.01.2019, 15:31
9. Nein

Zitat von dirkcoe
Toben, wüten, drohen - damit sind die Intellektuellen Fähigkeiten von Trump auch schon erschöpft. Hat schon Mal jemand ein klares Sachargument von ihm gehört - das nicht auf einer Lüge beruhte?
wirklich nicht

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!