Forum: Politik
Berichte über Menschenrechtsverstöße: Malische Regierung appelliert an eigene Soldate
AFP

Malis Regierung reagiert auf die Vorwürfe von Menschenrechtlern gegen das Militär des westafrikanischen Landes: Die Soldaten sollten "unbescholten" sein, heißt es in einer Mitteilung. Ein Armeesprecher nannte Berichte über angebliche Hinrichtungen von Islamisten falsch.

Seite 1 von 2
fussball11 25.01.2013, 14:12
1.

Muss es nicht heißen: Malis Militärregierung ?

Gewählt hat die doch keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 25.01.2013, 15:17
2. ...

Zitat von sysop
Malis Regierung reagiert auf die Vorwürfe von Menschenrechtlern gegen das Militär des westafrikanischen Landes: Die Soldaten sollten "unbescholten" sein, heißt es in einer Mitteilung. Ein Armeesprecher nannte Berichte über angebliche Hinrichtungen von Islamisten falsch.
Wer die umkämpften und zum säubern vorgesehene Gebiete für Journalisten sperrt, geht davon aus, dass Verbrechen geschehen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alBab 25.01.2013, 16:51
3. das ist keine Armee, ...

Zitat von sysop
Malis Regierung reagiert auf die Vorwürfe von Menschenrechtlern gegen das Militär des westafrikanischen Landes: Die Soldaten sollten "unbescholten" sein, heißt es in einer Mitteilung. Ein Armeesprecher nannte Berichte über angebliche Hinrichtungen von Islamisten falsch.
eher ein schlecht bezahlter Sauhaufen. Der nun sein Mütchen kühlen wird vor allen Dingen an den "Brüdern des Nordens", den Tuaregs. Und ausserdem damit einer absehbaren politischen Verhandlungslösung mit den
sich lossagenden bzw. abgespaltenen Clanführen der Tuaregs entgegensteht. Kann nicht im Sinne der Franzosen sein dieses Eigenleben der malischen Haufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 25.01.2013, 18:15
4. Lernresistent?

Zitat von fussball11
Muss es nicht heißen: Malis Militärregierung ? Gewählt hat die doch keiner.
Auch wenn Sie in jedem Forum das Gleiche schreiben wird es nicht wahrer. Es gibt eine Übergangzregierung Mali: Gestürzter Präsident macht Weg für Übergangsregierung frei - Politik - Tagesspiegel oder verhandelt Westerwelle mit als Zivilisten verkleideten Militärs. Das Auswärtige Amt wird doch wohl Bescheid wissen Auswärtiges Amt - Mali - Sorge um Mali oder auch Traoré gegen Diarra: Machtkampf in Mali - Ausland - FAZ

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jested_echo! 25.01.2013, 18:53
5. zu seine-et-marnais!

Nein, es ist eine von den Putschisten in Mali eingesetzte Regierung! Also nichts andres als eine Putsch-Regierung!
Die demokratisch gewaehlte Regierung Malis haben die Putschisten im letzten Jahr gestuerzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 26.01.2013, 01:41
6. Glückwunsch

Zitat von jested_echo!
Nein, es ist eine von den Putschisten in Mali eingesetzte Regierung! Also nichts andres als eine Putsch-Regierung! Die demokratisch gewaehlte Regierung Malis haben die Putschisten im letzten Jahr gestuerzt!
Dann wissen sie mehr als das Auswärtige Amt < Auswärtiges Amt - Einigung in Mali - Mali: Übergangspräsident eingesetzt > Das Auswärtige Amt spricht von einer Übergangsregierung. Die Putschisten haben nämlich auf Grund von Druck der westafrikanischen Länder und Frankreichs eingewilligt dass eine Übergangsregierung eingesetzt wird bis zu Neuwahlen.
Man sollte nun wirklich nicht mit Halbwissen prahlen. Wenn Sie sich fragen und informieren würden warum es zu diesem Putsch kam wäre Ihnen klar warum Mali in dieser Sch...e steckt. Das Problem war dass die demokratisch gewählte Regierung nicht nur der Aushöhlung der staatlichen Gewalt durch Islamisten keinen Widerstand entgegensetzte, sondern mit diesen oft in obskuren Geldgeschäften kungelte während den malischen Soldaten von diesen Banditen die Hälse durchgeschnitten wurden wenn sie in deren Hände gerieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 26.01.2013, 13:03
7. ...

Zitat von seine-et-marnais
Dann wissen sie mehr als das Auswärtige Amt < > Das Auswärtige Amt spricht von einer Übergangsregierung. Die Putschisten haben nämlich auf Grund von Druck der westafrikanischen Länder und Frankreichs eingewilligt dass eine Übergangsregierung eingesetzt wird bis zu Neuwahlen.

Und ist der Putschoffizier der am Anfang Wahlen und die Verfassung ausgesetzt hatte und nur durch den Druck von ausserhalb nicht sofort eine sichtbare Diktatur installierte nun hinter Gitter?
Nein, er zieht weiterhin die Fäden. Missliebige Politiker und Militärs verschwinden weiterhin spurlos. Die Übergangsregierung ist nicht unabhängig und frei von den Putschisten.


Zitat von seine-et-marnais
Man sollte nun wirklich nicht mit Halbwissen prahlen. Wenn Sie sich fragen und informieren würden warum es zu diesem Putsch kam wäre Ihnen klar warum Mali in dieser Sch...e steckt. Das Problem war dass die demokratisch gewählte Regierung nicht nur der Aushöhlung der staatlichen Gewalt durch Islamisten keinen Widerstand entgegensetzte, sondern mit diesen oft in obskuren Geldgeschäften kungelte während den malischen Soldaten von diesen Banditen die Hälse durchgeschnitten wurden wenn sie in deren Hände gerieten.
Am Anfang dachten auch die Malier und das malische Militär, dass der Putsch einen Missstand bereinigen wollte. Aber schnell wurde klar, hier will der Offizier eine Diktatur errichten. Und in dem Moment als den Leuten klar wurde was passiert, hat der Norden seine unabhängigkeit ausgerufen. Viele Soldaten sind danach in Nordmali zu den Rebellen und Islamisten übergelaufen.
Die Vorwürfe gegen den Ex-Präsidenten müssen sowieso zuerst bewiesen werden. Nebenbei spielte auch Algerien ein doppeltes Spiel indem sie Waffen und Treibstofflieferungen in den Nordmali liessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_philo 26.01.2013, 14:06
8. bitte das literarische Genre wechseln

Zitat von ein anderer
Am Anfang dachten auch die Malier und das malische Militär, dass der Putsch einen Missstand bereinigen wollte. Aber schnell wurde klar, hier will der Offizier eine Diktatur errichten. Und in dem Moment als den Leuten klar wurde was passiert, hat der Norden seine unabhängigkeit ausgerufen. Viele Soldaten sind danach in Nordmali zu den Rebellen und Islamisten übergelaufen. Die Vorwürfe gegen den Ex-Präsidenten müssen sowieso zuerst bewiesen werden. Nebenbei spielte auch Algerien ein doppeltes Spiel indem sie Waffen und Treibstofflieferungen in den Nordmali liessen.
Das ist ja eine sehr souveräne Umdeutung der Geschehnisse. Der Putsch hatte nicht die Missstände im Norden verursacht, sondern umgekehrt. Diese bestehen bereits mindestens seit dem Sturz Gaddafis.
Und..hahah.. die Soldaten laufen natürlich aus Angst/Protest vor einer Militärdiktatur zu den Islamisten über, und nicht, weil sie von den aus den bekannten Geldquellen gut finanzierten Islamisten den vierfachen Sold erhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein anderer 26.01.2013, 16:10
9. ...

Zitat von christoph_philo
Das ist ja eine sehr souveräne Umdeutung der Geschehnisse. Der Putsch hatte nicht die Missstände im Norden verursacht, sondern umgekehrt. Diese bestehen bereits mindestens seit dem Sturz Gaddafis. Und..hahah.. die Soldaten laufen natürlich aus Angst/Protest vor einer Militärdiktatur zu den Islamisten über, und nicht, weil sie von den aus den bekannten Geldquellen gut finanzierten Islamisten den vierfachen Sold erhalten.
Komisch, dass die Soldaten nicht schon vor dem Putsch übergelaufen sind.
Aber Tatsache ist, dass der Putsch ein Machtvakuum erzeugte was die Aufständischen und Isalmisten nutzten. Natürlich war vor dem Putsch keineswegs die Welt in Ordnung: Armut, Dürre, und vernachlässigte Regionen gepart mit dem eindringen von Aktivisten sind Zutaten die jedes System zum Wanken bringen.
Und desweiteren haben die Putschisten den Misstand ebenso wenig bereinigt. Sie warfen dem Ex-Präsidenten vor, mit den Aufständischen und Islamisten zu verhandeln. Nur haben die Putschisten danach auch nicht mehr unternommen, als zu Verhandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2