Forum: Politik
Besuch in China: Merkel fordert mehr Freiheit für Journalisten
DPA

Angela Merkel hat von der chinesischen Führung mehr Freiheit für ausländische Journalisten verlangt. Die Kanzlerin reagierte damit auf einen Beschwerdebrief deutscher Korrespondenten.

Ghanima22 30.08.2012, 09:57
1.

Zitat von sysop
Angela Merkel hat von der chinesischen Führung mehr Freiheit für ausländische Journalisten verlangt. Die Kanzlerin reagierte damit auf einen Beschwerdebrief deutscher Korrespondenten.
Ausländische Korrespondenten berichten nicht objektiv. Ausländische Korrespondenten wollen ihre Ergüsse abgedruckt sehen um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Vielleicht solten die Chinesen mal darauf hinweisen, das zu mehr objektivität auch gehört, das ausländische Medien nicht ausschliesslich die Meldungen von 4-5 grossen Agenturen vervielfältigen sollten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Taixinomee 30.08.2012, 10:18
2. Was ist da objektiv?

Zitat von sysop
Angela Merkel hat von der chinesischen Führung mehr Freiheit für ausländische Journalisten verlangt. Die Kanzlerin reagierte damit auf einen Beschwerdebrief deutscher Korrespondenten.
Wenn ich mir die Berichterstattung von deutschen Medien anschaue...insbesondere "Spiegel"...

Da werden willkürlich Kommentare mit Fakten vermischt und man wundert sich warum einige überhaupt eine separate "Kommentarkolumne" haben.

Freier Journalismus führt überhaupt nicht zu einer besseren Verständigung. Die Journalisten berichten nur darüber, was sie sehen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 30.08.2012, 10:42
3. Sie haben leider recht

Zitat von Taixinomee
Wenn ich mir die Berichterstattung von deutschen Medien anschaue...insbesondere "Spiegel"... Da werden willkürlich Kommentare mit Fakten vermischt und man wundert sich warum einige überhaupt eine separate "Kommentarkolumne" haben. Freier Journalismus führt überhaupt nicht zu einer besseren Verständigung. Die Journalisten berichten nur darüber, was sie sehen wollen.
Die deutschen Auslandskorrespondenten in Peking (ein typisches Beispiel Herr Wagner) sind nicht in der Lage, ein brauchbares China-Bild zu vermitteln. Da ist man schon froh, Agenturberichte oder andere Presseorgane (wie z. B. das Handelsblatt) lesen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derandersdenkende 30.08.2012, 11:11
4. Freiheit für Journalisten,

Zitat von sysop
Angela Merkel hat von der chinesischen Führung mehr Freiheit für ausländische Journalisten verlangt. Die Kanzlerin reagierte damit auf einen Beschwerdebrief deutscher Korrespondenten.
die Freiheit des gesprochenen und geschriebenen Wortes überhaupt sollten überall auf der Welt eingeklagt werden : in China, in Rußland, in den USA und auch hierzulande.
Wer mehrfach mit der Zensur Bekanntschaft machte, wird sich dieser Forderung anschließen.
Ausnahmen dabei sollten Journalisten sein, die bewußt als Krawallmacher im Einsatz sind, soll heißen, in Gastländern Dinge anprangern, die sie im eigenen Land anstandslos tolerieren.
Einseitige Propaganda-Berichterstattung gegen das eigene Land, muß kein Land dieser Erde befördern bzw. zugestehen.
Nicht nur die USA würde sich dies in aller Form verbieten und die betreffenden Journalisten festsetzen oder bestenfalls ausweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas58 30.08.2012, 12:49
5. lange warte ich schon

auf einfach mal realistische China-Beiträge in den Medien; es gäbe so viel zu berichten: Auch positive Entwicklungen z.B. dass kein Mensch mehr in China verhungern muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
edmond_d._berggraf-christ 31.08.2012, 08:37
6. Der chinesische Drache wird wohl kaum mit den Westwinden fliegen

Die Halbheit der Wiederherstellung Chinas als selbstständiger Macht durch Kaiser Mao, nämlich die Annahme der marxistischen Afterlehre als Staatsphilosophie, wird China noch eine Weile daran hindern sich an den traditionellen Formen des chinesischen Denkens zu orientieren, aber mit der Zeit wird der Konfuzianismus den Marxismus übermeistern und schon heute strebt die chinesische Regierung gesellschaftliche Harmonie, welche im scharfen Gegensatz zum marxistischen Klassenkampfwahn steht, gemäß der konfuzianischen Lehren an. Auch politisch wendet sich China wieder dem uralten Legalismus, schon Kaiser Deng sagte, anlässlich der wirtschaftlichen Abschaffung des Marxismus: „Wir können nicht einfach die bourgeoise Demokratie kopieren. Das bedeutet das Ende der Führung durch die Partei, und dann wäre da nichts mehr, das unser Ein-Milliarden-Volk eint.“ Daher haben es die westlichen Heilslehren schwer, besonders angesichts des wirtschaftlichen und politischen Verfalls der westlichen Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren