Forum: Politik
Brexit-Streit im Unterhaus: Schlagabtausch mit blauen Flecken
AFP

Nach zweitägiger Debatte um den Brexit-Kurs ist Theresa May eine Niederlage im Unterhaus erspart geblieben - allerdings womöglich nur vorläufig. Und es gab einen handfesten Eklat.

Seite 1 von 2
spon_2999637 14.06.2018, 08:53
1. Bis Februar? Nein - Oktober!

"Diese würde den Abgeordneten eine weitreichende Mitsprache beim Brexit-Prozess einräumen, falls es der Regierung bis zum kommenden Februar nicht gelingt, ein Abkommen mit der EU zu erzielen."

Der Text für ein kombiniertes Austritts- und Übergangsabkommen muss bis Oktober 2018 ausgehandelt sein, nur so ist eine rechtzeitige Ratifikation des Abkommens durch den Europäischen Rat, das EU-Parlament, die einzelnen nationalen Parlamente der EU 27 und des britischen Parlaments realistisch.

Die Zeit läuft also derzeit mächtig davon - den Briten. Denn ohne ratifiziertes Abkommen, gibt es den härtesten vorstellbaren Brexit....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 14.06.2018, 09:05
2. Ukip und Nigel Farage

... haben Großbritannien diese Suppe eingebrockt. Auslöffeln sollen sie nun Theresa May und der Rest der EU. Ukip und Farage halten sich jetzt vornehm zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
österreichischeschule 14.06.2018, 09:28
3.

Zitat von spon_2999637
"Diese würde den Abgeordneten eine weitreichende Mitsprache beim Brexit-Prozess einräumen, falls es der Regierung bis zum kommenden Februar nicht gelingt, ein Abkommen mit der EU zu erzielen." Der Text für ein kombiniertes Austritts- und Übergangsabkommen muss bis Oktober 2018 ausgehandelt sein, nur so ist eine rechtzeitige Ratifikation des Abkommens durch den Europäischen Rat, das EU-Parlament, die einzelnen nationalen Parlamente der EU 27 und des britischen Parlaments realistisch. Die Zeit läuft also derzeit mächtig davon - den Briten. Denn ohne ratifiziertes Abkommen, gibt es den härtesten vorstellbaren Brexit....
Sie haben recht und deshalb werden die EU und die Briten das nicht schaffen. Aber es gibt keinen harten Brexit - es gibt ja dann die Übergangsphase in der erst einmal nichts passiert. Und nach einer Übergangsphase kommt in der Politik oft eine Übergangsphase, die wiederum von einer Übergangsphase gefolgt wird. 2025 stimmen die Briten dann erneut ab... Insofern wird der harte Brexit windelweich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fantastic 14.06.2018, 09:42
4. Brexit

Zitat von spon_2999637
"Diese würde den Abgeordneten eine weitreichende Mitsprache beim Brexit-Prozess einräumen, falls es der Regierung bis zum kommenden Februar nicht gelingt, ein Abkommen mit der EU zu erzielen." Der Text für ein kombiniertes Austritts- und Übergangsabkommen muss bis Oktober 2018 ausgehandelt sein, nur so ist eine rechtzeitige Ratifikation des Abkommens durch den Europäischen Rat, das EU-Parlament, die einzelnen nationalen Parlamente der EU 27 und des britischen Parlaments realistisch. Die Zeit läuft also derzeit mächtig davon - den Briten. Denn ohne ratifiziertes Abkommen, gibt es den härtesten vorstellbaren Brexit....
Da wird doch im britischen Parlament über eine Leiche diskutiert.
Einen weichen Brexit bis Oktober 2018 noch hinzubekommen ist doch
unrealistisch. All die Verhandlungen und Anstrengungen waren vertane Zeit. Es wird die Quadratur des Kreises versucht.
War eigentich von Anfang an klar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhywden 14.06.2018, 09:44
5. Noch viel weniger Zeit

Zitat von spon_2999637
Der Text für ein kombiniertes Austritts- und Übergangsabkommen muss bis Oktober 2018 ausgehandelt sein, nur so ist eine rechtzeitige Ratifikation des Abkommens durch den Europäischen Rat, das EU-Parlament, die einzelnen nationalen Parlamente der EU 27 und des britischen Parlaments realistisch.
UK hat noch viel weniger Zeit - denn es stehen diverse Sommerpausen an. Man möge mich korrigieren, aber ich glaube es sind effektiv nur noch ein paar Wochen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marty_gi 14.06.2018, 09:53
6. alles nur noch Trotz

..."den Willen des Volkes umzustuerzen"... Das Volk will den Brexit doch gar nicht (mehr), auch vielen der Austrittsbefuerworter ist laengst aufgegangen, was fuer ein Unsinn die Aktion ist. Aber die Regierung haelt nur noch aus reinem Trotz an der Sache fest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
he.ro.lito 14.06.2018, 10:20
7. Populisten

Das Auftreten von Nigel Verarsch mit UKIP und anderen Populisten ist echt die Seuche! Historisches Beispiel was passiert, wenn sich das Volk für dumm verkaufen lässt; über Jahre hinweg ist die Parlamentsarbeit blockiert und wird nicht mehr los, was jetzt am Schuh klebt. Frau May tut mir fast leid... aber sie trägt ja letztlich alles mit. Der "Wille des Volkes"? Na ja, ich glaube nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olafbachmann 14.06.2018, 10:42
8. @oesterreichischeschule

Ihre Logik verchliesst sich mir. GB und die EU haben noch genau 76 Arbeitstage (109 Kalendertage) um einen harten Brexit abzuwenden. Da GB nun wieder die backstop solution ueber Nordirland in Frage stellt, der sie zugestimmt hat um von Verhandlungsphase 1 zu Phase 2 voranzukommen, gibt es momentan gar keine Grund;age fuer einen verhandelten Brexit. Dementsprechend wird es auch keine sogennante implementation phase bis 31 Dez 2020 geben. Die DUP hatte die Loesung einer Zollgrenze zwischen der irischen Insel und der Hauptinsel torpediert, und das Parlament hat sich schon vor 18 Monaten selbst entwaffnet indem es T. May carte blanche gegeben hat.

Die britische Regierung schlafwandelt in ein Desaster. Um ihr herum fallen die Truemmer mit den ersten 4.600 ausdruecklich brexitbegingten Entlassungen bei Rolls Royce UK von heute morgen. Nun stehen alle vor einem Scherbenhaufen, den auch die EU fuer das UK nicht kitten kann...wenn man denn wolllte. Es ist durchaus verstanden, dass Brexit ein Verlusstgeschaeft fuer alle Beteiligten sein wird, aber die EU muss unsere Interessen vertreten, nicht die von der groesseren Haelfte der UK Waehlerschaft. Der cliff-edge Brexit, der Sprung ins Unbekannte koennte nur von UK Seite aus gemildert werden. Dagegen steht aber nationalisische Bigotterie und ueberheblicher Stolz. My country right or wrong. In this case, wrong, I'm afraid.

Im May 2019 sind Wahlen zum Europaparlament und Sie koennen sicher sein, dass ein Michael Farage und Konsorten nicht mehr hineingewaehlt werden koennen. Irgendwie liegt doch ein Trost in dem Gedanken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stadtmusikant123 14.06.2018, 11:53
9. xxx

Zitat von marty_gi
..."den Willen des Volkes umzustuerzen"... Das Volk will den Brexit doch gar nicht (mehr), auch vielen der Austrittsbefuerworter ist laengst aufgegangen, was fuer ein Unsinn die Aktion ist. Aber die Regierung haelt nur noch aus reinem Trotz an der Sache fest.
Das Parlament hat entschieden, und in einer Demokratie repräsentiert das Parlament das Volk - oder nicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2