Forum: Politik
Brexit-Widerruf: Wie die Briten die EU doch noch austricksen könnten
AFP

Das britische Parlament will eine Verlängerung der Brexit-Verhandlungen, und die EU muss zustimmen. Doch damit hat Brüssel nicht alle Hebel in der Hand: Die Briten könnten einen Ausweg versuchen, der bizarre Folgen hätte.

Seite 1 von 23
viwaldi 15.03.2019, 20:59
1. Maugham Trick ist keiner

Jedes Jahr wachsen neue Wähler nach. Je länger die Brexit Entscheidung sich verzögert, desto unwahrscheinlicher wird er. Alte Brexitiers sterben mehr ab als sie in die Wählerschaft nachwachsen. Wer sich das Abstimmungsverhslten in den verschiedenen Altersgruppen anschaut, versteht die Angst der HardCore Brexetiers: jede Verzögerung/ Neuwahl/Neureferendum vermindert die Chance auf einen Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 15.03.2019, 21:00
2. Bemerkenswerte Leistung

Und wieder hat es jeand geschafft, die Unfähigkeit/Uneinigkeit der EU auszunutzen. Besonders bestimmte Personen tun sich immer öfter hervor, direkt gegen die Interessen der EU und auch Deutschlands zu handeln. Tusk als verkappter Verbündeter, oder sollte man sagen Trojanisches Pferd, der anglophonen Welt ist ja noch historisch begründet. Das sich aber die Grünen immer mehr als Verteidiger überseeischer Interessen entpuppen, sollte doch zu denken geben. Bütikofer ist ja inzwischen gegen fast alles, was deutsche Interessen ausmachen. Wenn man allerdings bedenkt, daß fast die gesamte Führungsspitze der Grünen in der Atlantikbrücke vereint ist, verwundert das auch wieder nicht. Sollte man aber unbedingt bei den nächsten Wahlen in Deutschland beachten. Sonst haben wir eine grüngefärbte ferngesteuerte Regierung, ehe wir uns umdrehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_grillmeister 15.03.2019, 21:00
3. Beschädigte Glaubwürdigkeit?

Ich denke mit so einem "Zurück vom Brexit und wieder hin zum Brexit" hätten die Briten den letzten Rest ihrer Glaubwürdigkeit verloren (zum Gespött haben sie sich meiner Meinung nach auch jetzt schon gemacht). Wer würde denn seitens der EU beim nächsten mal noch ernsthaft mit ihnen verhandeln? Man könnte den alten Vertrag rausholen, die Datumsfelder anpassen und nach London mailen. Ansage "entweder so oder harter Brexit". Was besseres werden die Briten damit nicht unbedingt erzielen und die EU könnte ihren Aufwand minimieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 15.03.2019, 21:01
4. So what else is new?

Dass die Briten ihren Austrittsantrag nach dem EuGH-Urteil zurücknehmen könnten, ist schon damals ausführlich diskutiert worden. So what? Um erneut auszutreten, müssten sie wiederum die Zwei-Jahres-Frist einhalten. Sollen sie doch. Nur wird das keine Regierung überleben, weil die Brexiteers von ihrer Schnapsidee inzwischen so angefixt sind, dass sie sofort "Verrat" schreien würden, wenn sie nochmals mindestens zwei Jahre "plus" EU-Mitglied bleiben müssten...und gar zwischendrin noch ein neues Referendum stattfände, wo die verarschte Mehrheit den Farages dieser Welt ihre Meinung geigen könnte. Deshalb ist dieser tolle Trick weder besonders originell, noch wird er tatsächlich passieren. Falls doch: Welcome home...for another more than two years.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellmonster_betty 15.03.2019, 21:11
5. danke, endlich klarheit

man kann also den Eurokraten nicht vertrauen, damit hat sich die EU erledigt, denn mehrere werden diese Methode, wenn erfolgreich, wiederholen. Und wenn der ganze Laden in die Luft fliegt, dürfen die Verbleibenden Kernländer alles bezahlen. Der Rest wird dann von China aufgekauft. Danke, unendlicher Dank. Ab jetzt gelbe Weste!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.w.pepper 15.03.2019, 21:13
6. Bemerkenswerte Fehlleistung...

Zitat von juba39
Und wieder hat es jeand geschafft, die Unfähigkeit/Uneinigkeit der EU auszunutzen. Besonders bestimmte Personen tun sich immer öfter hervor, direkt gegen die Interessen der EU und auch Deutschlands zu handeln. Tusk als verkappter Verbündeter, oder sollte man sagen Trojanisches Pferd, der anglophonen Welt ist ja noch historisch begründet. Das sich aber die Grünen immer mehr als Verteidiger überseeischer Interessen entpuppen, sollte doch zu denken geben. Bütikofer ist ja inzwischen gegen fast alles, was deutsche Interessen ausmachen. Wenn man allerdings bedenkt, daß fast die gesamte Führungsspitze der Grünen in der Atlantikbrücke vereint ist, verwundert das auch wieder nicht. Sollte man aber unbedingt bei den nächsten Wahlen in Deutschland beachten. Sonst haben wir eine grüngefärbte ferngesteuerte Regierung, ehe wir uns umdrehen können.
...wäre die passendere Überschrift für Ihren Unfug gewesen, der mit der Realität schlicht gar nichts zu tun hat. "Deutsche Interessen", die nicht wahrgenommen werden? Quatsch. Vor allem hat das mit dem Brexit absolut überhaupt nichts zu tun. Sie KÖNNEN einfach nur AfD-Wähler sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 15.03.2019, 21:15
7. Kein Trick

Würden die Briten ihren Austrittsantrag zurücknehmen, werden sie nicht austreten. Natürlich können sie jederzeit wieder einen Austrittsantrag stellen - wie jedes andere Land auch. Aber mit der Rücknahme würden die Chancen eines zweiten Referendums deutlich steigen.
Es wird sich nun zeigen, ob Theresa May ihr Brexit wichtiger ist, als der Wohl ihres Landes. Sie kann die Abgeordneten erpressen und entgegen dem Votum den harten Brexit androhen, wenn sie keine Zustimmung erhält. Oder aber sie kann den Austrittsantrag zurücknehmen, wenn sie für ihren Brexit wieder keine Mehrheit erhält.
Sicher die Populistenmänner haben das Chaos begonnen. Richtig in die Schei*e geritten hat das Land aber Theresa May - auch wenn Katarina Barley sie zum Vorbild erkoren hat. Barley hat mit ihrer doppelzüngigen Politik bei Artikel 13 sowieso den Vogel abgeschossen. Wer Europa liebt sollte so jemand nicht nach Brüssel schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes60 15.03.2019, 21:21
8. Wo ist der Trick dabei?

Natürlich können die Briten ihren Austrittantrag zurückziehen. Wo ist dabei der Trick? Das ist doch eindeutig das, was viele erhoffen.
Dann könnten sie in Ruhe dafür sorgen, durch Neuwahlen vielleicht wieder ein handlungsfähiges Parlament zu bekommen. Ggf. können sie dann auch ein erneutes Referendum durchführen.
Dass sie dann irgendwann erneut einen Austritt beantragen ist auch nicht verboten.
Man sollte allerdings auf Seiten der EU dann versuchen die Kosten für die 2-jährige Verhandlung von GB einzutreiben....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fundador 15.03.2019, 21:21
9. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende -

Es reicht - wenn sie raus wollen, lasst sie raus, wenn's sein muss, eben auch ohne Deal. Es macht keinen Sinn, das Ganze jetzt noch Jahre hin zu ziehen. Es gibt weiß Gott Wichtigeres als die spinnenden Briten und ihren Brexit und wenn sie bleiben sollten, wird sich die Oper ohnehin so fortsetzen. Die EU kann auch ohne Briten überleben, so lange die übrigen 27 sich auf Kompromisse einigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23