Forum: Politik
Britische Karibik-Insel Anguilla: Brexit-Chaos am Traumstrand
imago/ robertharding

Der Brexit ist ein europäisches Problem - aber nicht nur. Auf der anderen Seite der Erde verzweifeln die Briten der Insel Anguilla am Chaos des Mutterlandes. Doch kaum jemand nimmt das zur Kenntnis.

Seite 1 von 10
max-mustermann 12.10.2018, 09:44
1.

Na dann kann mann ja jetzt, 50 Jahre verspätet die Unabhängigkeit erklären und dann entweder Frankreich oder den Niederlanden beitreten. Problem gelöst

Beitrag melden Antworten / Zitieren
power.piefke 12.10.2018, 09:47
2. Brexit ist eh das falsche wort

engxit müsste es heißen. Schließlich wollten weder die schotten noch die nordiren aus der eu. nur interessiert die Engländer traditionell nicht, was ihre besetzten Territorien so denken und wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 12.10.2018, 09:47
3. Witzig...

... ich mochte die Hummer welche in Anguilla gezüchtet/gefangen werden immer sehr gerne. Ich bin gespannt ob die Züchter/Fischer welche diese anlanden bei der kurzen Überfahrt ein GATT Formular ausfüllen...

lol

Die lokals machen das schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ExptFrance 12.10.2018, 09:48
4. Deutsch?

Man sollte Anguilla anbieten, deutscher Stadtstaat zu werden (ärmer als Bremen kann die Insel auch nicht sein aber dafür sonniger!), dann wäre man dort noch immer in der EU und Deutschland würde im Gegenzug Englisch als zweite Verwaltungssprache einführen, was endlich einen verstärkten Focus auf Fremdsprachen im deutschen Schulsystem bedeutete. Win-Win auf allen Seiten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAJ 12.10.2018, 09:49
5. Wird Zeit, die koloniale Vergangenheit zu überwinden

Die unklaren Rechtssitationen in einigen ehemaligen Kolonien, darunter auch das Steuerrecht, schaffen den Bewohnern und Nutzniessern sowohl Vorteile wie Nachteile. Ein halbes Jahrhundert nach dem endgültigen Ende des Kolonialismus wäre es besser, gelegentlich für geordnete Verhältnisse zu sorgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 12.10.2018, 09:50
6. Bedauerliche Kollateraischäden, wie in Schottland, N-Irland auch!

Das müssen die Untertanen "his Mayesty" wohl aushalten.
Freiheit, Selbstbestimmung & die uneingeschränkte Größe von UK wird sie dafür reichlich entschädigen.
.
Was zählt schon Friede, Wohlstand, Sicherheit & die paar Korallenriffe gegen die unveräußerlichen o.a. "Grundlagen" der Nation! :-(
.
Nach dem 30.03.2019 wird doch alles besser! Dann kann man, nicht nur auf den Inseln in der Karibik, auch auf denen im Kanal, in Gibraltar usw. gemeinsam mit dem Mutterland, aus vollem Herzen singen:
When Britain first, at Heav’n’s command,
Arose from out the azure main,
This was the charter of the land,
And guardian angels sang this strain:

|:Rule, Britannia! Britannia rule the waves;
Britons never will be slaves.:|

The nations not so blest as thee,
Must in their turns to tyrants fall;
While thou shalt flourish great and free,
The dread and envy of them all.
.
Was zählt dagegen solch schnöde Alltagswirklichkeit, das bisschen Handel, Benzin usw wie im Artikel angesprochen.
.
Das Mutterland "denkt an Euch!. Ihr müsst Euch nicht verlassen fühlen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
treime 12.10.2018, 09:50
7. Ja das britische Empire...

... selber Schuld, wer seinem kolonialem Herrn so am Allerwertesten hängt.

Das diese Miniinseln bei den Entscheidungen der Brits keine Rolle spielen, sollte egal sein. Interessant wäre mal zu erfahren, wie denn dort unten abgestimmt wurde, als es um den Brexit ging. Fehlt leider im Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oceang 12.10.2018, 09:57
8. Keine Sorge

Es wird noch eine Exit-Brexit Lösung geben. Es wird weder einen harten Brexit noch einen weichen geben.
Das ist alles nur Getöse und nicht wirklich ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kolenya 12.10.2018, 10:00
9.

dann sollten die wohl das einzig Vernünftige machen- bei den Niederlanden oder Frankreich anfragen, ob sie nicht zu denen gehören dürfen. Sich mit der Monarchie weiter identifizieren können sie ja auch ohne offizielle Zugehörigkeit. Wenn sich momentan sowieso kaum jemand mit ihnen befasst, ist da die Änderung ja nicht all zu groß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10