Forum: Politik
Britischer Ex-Premier: Blair startet Kampagne gegen Brexit
Getty Images

Im März will Großbritanniens Premierministerin Theresa May den EU-Ausstieg beantragen. Einer ihrer Vorgänger ruft das Volk nun zum Widerstand gegen den Brexit auf: Tony Blair.

Seite 1 von 11
touri 17.02.2017, 14:45
0.

Ist das nicht ein wenig spät Herr Blair?

Beitrag melden
faustus-von-zeuch-strasse 17.02.2017, 14:46
1. Bleib in Deiner Kirche und bitte Gott um Vergebung für Deine Süden.

Dann brauchst Du später nicht mit anderen Lügnern in der Hölle zu schmoren.

Beitrag melden
Ezechiel 17.02.2017, 14:50
2. Das Volk hat abgestimmt. Brexit.

Das ist ein demokratisches Votum und nur durch eine neue Volksabstimmung aufzuheben.

Beitrag melden
Urschweizer 17.02.2017, 14:52
3. DER Kriegstreiber der Insel spielt sich

jetzt als Moralist auf? Pfui Deibel!

Beitrag melden
FilmCity 17.02.2017, 14:53
4.

Seine Aktion komm wohl ein wenig spät!

Beitrag melden
distar99 17.02.2017, 14:56
5. Blair verwirrt?

War Blair nicht der Initiator des Referendums? Ist der Mann verwirrt, oder weiß er nicht wie eine Demokratie funktioniert?
Auf jedenfall ist es mehr als nur Arrogant die Brexit-Befürworter als dumm darzustellen, die nicht wüßten worum es gegangen ist.
Aber diese Arroganz teilt er mit den Medien und Eliten, als auch vielen Besserwissern in Deutschland.

Beitrag melden
dingstabumsta 17.02.2017, 15:00
6. Open Britain...

Leider geht es den Menschen in England nicht um die Kosten, sondern darum, dass die EU Raubbau am Bürger bereitet, alle Risiken Europas egal ob Euro oder "Werte" (die finde ich bis heute nicht) auf den kleinen Bürger abwälzt, aber Profite verschwinden.
Zitat: Die Kosten müssten schonungslos aufgedeckt werden.
Europa wurde rein für den Handel eingerichtet, also bitte...früher mit Grenzen und Handelsbarrieren war auch nicht alles schlecht.
Die Briten haben angst...zurecht....aber um vieles andere als die Kosten!

Beitrag melden
Opti Mist 17.02.2017, 15:04
7.

Zitat von Ezechiel
Das ist ein demokratisches Votum und nur durch eine neue Volksabstimmung aufzuheben.
das stimmt nicht. Das Ergebnis der Abstimmung ist kein bindendes Votum. Frau PM ist nicht verpflichtet, den Austritt zu vollziehen.
Das ist übrigens ein gutes Beispiel dafür, wohin "Volksabstimmungen" führen können.

Beitrag melden
mfeldtn 17.02.2017, 15:09
8. Verfassungsfrage

Zitat von Ezechiel
Das ist ein demokratisches Votum und nur durch eine neue Volksabstimmung aufzuheben.
Sagt wer? Das vereinigte Königreich ist weder die Schweiz noch Deutschland. Die Staatsgewalt liegt allein beim Parlament, verliehen von der Königin. Volksabstimmungen haben allenfalls beratenden Charakter - erst recht, wenn sie nur mit 52% gewonnen werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!