Forum: Politik
Bundeswehr-Skandal: Sex-Rituale bei der Kampfretter-Ausbildung
EPA/ REX/ Shutterstock

Ministerin von der Leyen muss sich mit einem neuen Bundeswehr-Skandal befassen: An einer Kaserne für Elitesoldaten in Pfullendorf wurden nach SPIEGEL-Informationen abscheuliche Ausbildungspraktiken und Gewaltrituale aufgedeckt.

Seite 1 von 18
Wilkzuujening 27.01.2017, 16:31
1. Typisch

Auf YouTube auf modern und tolles Arbeitsumfeld machen. Über hängen Werbeplakate die das gelbe vom Ei versprechen...
Aber hier zeigt sich wieder die wirkliche Seite der Bundeswehr.
Wer dort noch hingeht ist selber schuld.

Beitrag melden
sponjo 27.01.2017, 16:32
2.

Ich bin nicht überrascht. Wo Gewalt eine Option ist wird sie auch ausgeübt. Und das nicht nur gegen 'Feinde'.

Beitrag melden
stanzer 27.01.2017, 16:35
3. Ausbildungstätte auflösen

Die einzig wirksame Maßnahme ist diese Ausbildungsstätte sofort aufzulösen und die verantwortlichen Soldaten aus der Armee zu entlassen.

Beitrag melden
Marellon 27.01.2017, 16:36
4. Sehr freundlich und rücksichtsvoll

Sehr freundlich und rücksichtsvoll, dass der Herr Generalinspekteur ankündigt, er werde die Kaserne "in den nächsten Tagen inspizieren"... Da hat man ja ausreichend Zeit, die Strassen zu kehren, sich ein schmackhaftes Menu auszudenken und denen einen und anderen Dreck unter den Teppich zu kehren.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 27.01.2017, 16:38
5. Das darf doch nicht wahr sein

Haben die Soldaten einfach zu viel Zeit? Oder wird zu viel Alkohol getrunken? Ich erwarte, dass die Ursachen für so ein schändliches Verhalten gefunden und abgestellt werden.

Beitrag melden
bbbdiedrich 27.01.2017, 16:38
6.

Und diese Soldaten sollen dann im Ernstfall unsere freiheitlichen Werte verteidigen. Sehr bestürzend.

Beitrag melden
plautz 27.01.2017, 16:39
7. Das ist erst der Anfang bzw. die Spitze des Eisberges...

... Durch die Abschaffung der Wehrpflicht, wird die Bundeswehr mehr und mehr zum Closed Shop. Da ein ständiger "Zustrom" und Wechsel aus allen Bevölkerungsschichten fehlt, beginnt zwangsläufig eine Eigendynamik mit entsprechenden Folgen. Aber das war nun mal abzusehen und auch vorausgesagt. Aber wer wollte damals schon dem schneidigen und ach so attraktiven Verteidigungsminister samt der angedockten BILD-Zeitung widersprechen...

Beitrag melden
nose51 27.01.2017, 16:41
8. Ausnahmefall

Ich denke mal das wird sich hier um eine desaströse Ausnahme halten, allerdings muss man sagen, dass die teure PR-Kampagne mit eigenem YouTube-Kanal natürlich auch nicht die alltägliche Ausbildung bei der Bundeswehr darstellt, wer das glaubt ist ziemlich naiv. Es ist doch auch irgendwie klar, dass sich in so einem Berufsbild eher Menschen mit stark konservativen bzw. teils chauvinistischen Gedankengut sammeln. Da wird es noch an der ein oder anderen Stelle recht "streng" zugehen. Die Wahrheit liegt halt meist in der Mitte.

Beitrag melden
cherrypicker 27.01.2017, 16:41
9. Krieg ist kein Kaffekränzchen

Natürlich ist das ein Skandal und ein eklatantes Führungsversagen. Man sollte sich aber keinerlei Illusion hingeben: Berufssoldaten werde nun mal dazu ausgebildet, um im Ernstfall andere Menschen zu töten und das möglichst schnell und gründlich, denn sonst sind sie selber tot. Daher sollte man von den Ausbildern nicht viel Zimperlichkeit erwarten. Kriege führen hat eben rein gar nichts mit Kaffekränzchen zu tun. Wer denkt, bei den so genannten "Friedensmissionen" ginge es um etwas anderes als um rohe Gewalt, der ist den eigenen Euphemismen aufgesessen und lügt sich die Welt schön. Wenn wir meinen, in der Weltgeschichte "für Ordnung" sorgen zu müssen, werden wir um abgebrühte Chauvis nicht herumkommen.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!