Forum: Politik
Bundeswehr: Sortiermaschine soll Schuld an Festpost-Affäre sein
dapd

Beschädigte Umschläge, fehlende USB-Sticks: Nachdem sich Bundeswehrsoldaten in Afghanistan über manipulierte Feldpost beschwert hatten, ließ die Staatsanwaltschaft eine Ermittlungsgruppe forschen. Nun steht das Ergebnis fest: Eine Sortiermaschine der Post soll Schuld sein.

Seite 1 von 2
berniejosefkoch 12.07.2012, 09:15
1. Hallo SPON,

hab selten so gelacht über Euren Schlagzeilentitel:
Zitat:"Bundeswehr: Sortiermaschine soll Schuld an Festpost-Affäre sein"
Das es eine "Festpost" -Affäre bei der BW gibt :-)))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
evaldcho 12.07.2012, 09:18
2. Ist das wirklich so ?

Seit wann haben Sortiermaschinen Hände die Briefe öffnen und nicht nur anreißen ? Wo bvitte schön sind die USB Sticks und sonstige Gegenstände verblieben, oder haben die Sortiermaschinen auch Hunger ??Nach meiner meinung wird hier alles unterm Teppich gekehrt und den Mund zu gehalten - nichts als Lug und Trug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 12.07.2012, 09:52
3. Ist das wirklich so ?

Zitat von evaldcho
Seit wann haben Sortiermaschinen Hände die Briefe öffnen und nicht nur anreißen ?
Seit es Ausreden gibt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupenrein 12.07.2012, 11:11
4. optional

Wo keine Interesse an Aufklärung besteht, kann es auch keine Aufklärung geben,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iwbas 12.07.2012, 11:43
5. löl

selten so gelacht.....diese böse maschine. aus 60 mio briefen pro tag fallen 30 bis 40 medien raus.. = 0,000067 Prozent der Briefsendungen..bei BW sagen wir mal 10 Briefe pro jahr pro Soldat am hindukusch 0= 10*5000 = 50000 Briefe und davon 30 Beschwerden ohne Dunkelziffer. Also die 1000 fach höhere Wahrscheinlichkeit..es ist völlig unwahrscheinlich, dass dies Zufall sein kann, bzw, diese Maschine dafür veranzwortlich ist..Sehr geehrter Herr Staatsanwalt. Stochastik, Note 6 , setzen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 12.07.2012, 11:48
6. .

Gut, dann muss man jetzt ja nur noch unter die Maschine gucken und die USB-Sticks und Speicherkarten hervorkramen.

Halt! So einfach ist es doch nicht. Denn in der Zwischenzeit haben Ausserirdische, die sich von USB-Sticks und Speicherkarten ernähren, einen Drive-In-Zwischenhalt im Postzentrum eingelegt und alles Essbare mitgenommen.
Anders können sich die Ermittler das Fehlen der USB-Sticks und Speicherkarten nicht erklären.
Hat der Wahnsinn auch Methode, so bleibt es Wahnsinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masterdisaster 12.07.2012, 11:50
7.

In einem normalen Brief dürfen keine unflexiblen Gegenstände. DIes steht auch in den AGB der Post.
Solche Gegenstände werden durch die auftretenden beschleunigungskräfte und Umlenkungen der Briefe in den Sortiermaschinen herausgerissen. So werden sehr oft 1/2€ Münzen oder USB Sticks herausgerissen. Solche Gegenstände werden bei der Wartung der Maschinen eingesammelt, können aber ohne Beschriftung nicht mehr einem Brief zugeordnet werden. Das einsammeln der Gegenstände durch einen Techniker habe ich bei einer Besichtigung eines Briefzentrums gesehen und es wurde mir auch von einem Techniker in einem Gespräch bestätigt. Warum die Ermittlungen deswegen so lange dauern ist mir allerdings schleierhaft !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mischubo 12.07.2012, 11:53
8. Festpost?

Zitat von sysop
Beschädigte Umschläge, fehlende USB-Sticks: Nachdem sich Bundeswehrsoldaten in Afghanistan über manipulierte Feldpost beschwert hatten, ließ die Staatsanwaltschaft eine Ermittlungsgruppe forschen. Nun steht das Ergebnis fest: Eine Sortiermaschine der Post soll Schuld sein.
Waren das Einladungen zur Karnevalsfeier? Oder besonders widerstandsfähige Kartons?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 12.07.2012, 11:54
9. .

Zitat von masterdisaster
In einem normalen Brief dürfen keine unflexiblen Gegenstände. DIes steht auch in den AGB der Post. Solche Gegenstände werden durch die auftretenden beschleunigungskräfte und Umlenkungen der Briefe in den Sortiermaschinen herausgerissen. So werden sehr oft 1/2€ Münzen oder USB Sticks herausgerissen. Solche Gegenstände werden bei der Wartung der Maschinen eingesammelt, können aber ohne Beschriftung nicht mehr einem Brief zugeordnet werden. Das einsammeln der Gegenstände durch einen Techniker habe ich bei einer Besichtigung eines Briefzentrums gesehen und es wurde mir auch von einem Techniker in einem Gespräch bestätigt. Warum die Ermittlungen deswegen so lange dauern ist mir allerdings schleierhaft !
Ein normaler Brief darf auch nur 5 mm dick sein. Da passt kein USB-Stick hinein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2