Forum: Politik
CDU-Chefin zur Zukunft der GroKo: Merkel setzt auf Gelassenheit, die SPD auf Chaos
DPA

Bei den Sozialdemokraten herrscht blankes Chaos - aber auch in der CDU hält sich der Unmut über Parteichefin Angela Merkel. Die gibt sich im ZDF-Interview gelassen. Aber ist die Koalition von SPD und Union noch zu retten?

Seite 1 von 28
BettyB. 11.02.2018, 19:48
1. Gute Chance - schlechte Chance

Nahles hat wohl die Chance, Parteichefin zu werden, was aber die Chance der SPD, nicht nur von SPD-Freaks gewählt zu werden, erheblich schmälern dürfte. Mit ihrer Wahl wäre deshalb die dann kommende Wahl verloren und ihr Austausch gegen eine wählbare Nachfolgerin fast fbeschlossene Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabayashi 11.02.2018, 19:49
2. Gelassenheit?

Nein, lautes Pfeifen im dunklen Wald.
Hoffentlich wird diese Kanzlerin endlich von ihrer eigenen Partei gezwungen, abzudanken.
Sie selbst ist dermaßen realitätsfern, dass sie nie darauf kommen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 11.02.2018, 19:59
3. "ist die Koalition .... noch zu retten?" ...

Es wird nichts zu retten geben; Merkel muss auf eine Minderheitregierung einstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christine.rudi 11.02.2018, 20:00
4. Andrea nahles ...

ist zur Zeit die aufrichtigste - und damit beste - Politikerin in Deutschland. Warum ? Weil sie die Stimme des Volkes widergibt. ... Un das ist nun mal die Aufgabe eine Politkers in einer Demokratie. Ganz viele haben Demokratie (= die "Regierung des Volkes") komplett verlernt, glauben der Eintriit in die CDU würde den Erfolg der beruflichen Karriere sichern, wie das früher bei den Burschenschaften der Fall war ("der Chef wird's schon richten") und sind jetzt enttäuscht und treten aus der CDU aus, weil sie "ihre Felle davonschwimmen" sehen.
Aber das ist ein ganz normaler Prozess in einer Demokratie; bei der SPD treten viele ein ;-).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 11.02.2018, 20:01
5. Nach Merkel wird es erst richtig chaotisch in der Union.

Der Spahn ist doch auch ein machtgeiler Spring-ins-Feld wie der Guttenberg. Söder-Shrek, Krampf-Karrenbauer, die Weinkönigin - ja, ja. Überall gute Leute. Warum hat der Förster mit der Hundekrawatte eigentlich die Uion verlassen? Der passt doch gut darein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard.heinzmann 11.02.2018, 20:03
6. Mangel an Selbstkritik

Das Interview mit der Bundeskanzlerin hat leider fast alle meine Erwartungen erfüllt; Ihrer Meinung nach ist doch alles in bester Ordnung, Sie hat eine tolles Verhandlungsergebnis erzielt in den Koalitionsverhandlungen, die Unzufriedenheit vieler Bürger und vieler Politiker aus allen Parteien wird mit einem Lächeln und einer vermeintlich witzigen Bemerkung beiseite gewischt. Ich frage mich ob Frau Merkel nicht auf Kritik reagieren kann oder will. Man kann auch lächelnd untergehen wenn es sein muss. Ich achte und respektiere Frau Merkel nach wie vor als eine hochintelligente, ruhige und sachliche Person, aber das Interview heute hat meines Erachtens nach klar gezeigt dass ein Abgang von Frau Merkel niemals freiwillig erfolgen sondern nach dem Vorbild Ihres Mentors Helmut Kohl erfolgen wird. Dieses Mal wird Sie es vermutlich noch einmal schaffen sich an der Macht zu halten, aber wehe, wehe wenn ich auf die nächste Bundestagswahl sehe. Schade eigentlich, ich habe seinerzeit Herrn Genscher sehr dafür bewundert dass er sich aus freien Stücken und zu einem nahezu perfekten Zeitpunkt auf dem Höhepunkt seines politischen Schaffens zurück gezogen hat. Leider ist ein solche persönliche Größe nicht jedermanns (oder jederfraus?) Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fletcherfahrer 11.02.2018, 20:06
7. Frau Merkel...

...merkt nichts mehr. Sie ist dermaßen von sich überzeugt dass sie sogar eine Palastrevolution nicht wahrnehmen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 11.02.2018, 20:06
8. Inquisition

Das macht mich alles sehr nachdenklich: Erst wir ungeduldig auf eine Entscheidung in der Koalitionsfrage gedrängt. Unfähige Politiker. Dann , als relativ schnell Kompromisse gefunden werden und einer erschöpft aufgibt, wird alles zerredet. Hinterbänkler in beiden Parteien werden mühsam gesucht, die von einer riesigen Krise in ihren Parteien berichten möchten, um auch mal in den Medien zum Erscheinen. Die Konstante in der Berichterstattung : Hauptsache Skandal. Nach dem Motto : Die Politik ist unfähig. WIR Journalisten aber wissen , wie es richtig ist. Diese Untergrabung der Arbeit von Politikern ist langsam unerträglich. Was ihr auch tut, wir werdrn euch schon nachweisen, dass ihr unfähig seid. Die Methoden der Inquisition: ihr könnt tun und sagen was ihr wollt, wir weisen euch nach, dass ihr schuldig seid.


P.S. Es wäre interessant zu analysieren, wer bei der Wahl von Merkel und ihrem Amtseintritt massiv gegen sie auffahren lässt: Bücher, die ihre kommunistische Vergangenheit hochschrauben, die Kampagne vom Ende der Ära Merkel herbeischreiben . Meine Vermutung : Friedel Springer und der Spiegel sind wohl die Meinungsführer. Aus unterschiedlichen Motiven. Querfront eigentümlicher Art; , und die Meute rennt hinterher wie gehabt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 11.02.2018, 20:07
9. Immer lächeln und die Raute machen ...

... ist doch Merkel's Masche. Ach ja, und "alternativlose" einsame Entscheidungen (irgendwie muß sie den Satz "Der Bundeskanzler bestimmt die Richtlinien der Politik" etwas zu sehr verinnerlicht haben). Und solange die andere Seite sich mit Ministerien zufriedengibt statt konsequent politische Kurskorrekturen einzufordern, läuft es für sie ja auch bestens. Der Dumme ist mal wieder Otto Normalwähler. Kein Wunder, daß die Gurkentruppe namens AfD in Umfragen zulegt. Das ist keine inhaltliche Zustimmung, das ist Wut pur!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28