Forum: Politik
CDU-Parteizentrale: Merkel holt neuen Wahlkampfstrategen
imago/ Jens Jeske

Die CDU-Chefin scheint an ihrem Generalsekretär zu zweifeln. Für das Duell gegen Martin Schulz holt Angela Merkel einen neuen Wahlkampfstrategen. Joachim Koschnicke kommt von Opel, ist für die CDU aber ein alter Bekannter.

Seite 1 von 3
viwaldi 20.03.2017, 17:27
0. Merkel muss Attacke gehen

Richtige Entscheidung, man muss bei Schulz die ganzen Schwachstellen aufzeigen. Er ist ein schlimmer Euro-Bürokrat, der ohne Ideen (bislang) einen Hype ausgelöst hat. Nur, was hat Deutschland davon, wenn ein Türkei-Freund und Beitrittsbefürworter ins Kanzleramt einzieht? Und wo ist die SPD Mannschaft? Da wird einem ganz schwindelig. Es wird jemand gebraucht, der den Schulz Punkt für Punkt stellt und seine leeren Phrasen entzaubert. Bisher ist es doch so: hast du eine Schulz -Rede gehört, hast du alle gehört. Eine Rolle rückwärts mit der SPD hat dieses Land nicht verdient, weder bei Harz4 noch beim Türkeibeitritt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 20.03.2017, 17:36
1. @1

Sie haben damit, dass der Wähler das Merkelsche Gesicht nicht mehr erträgt, sicher nicht unrecht. Allerdings löst der Anblick und die Stimme von Schulz bei mir einen erheblichen würgereiz aus und was noch schlimmer ist, er lügt, dass es keinen genderpaygap gibt, ist inzwischen bewiesen. Wie die Presse schreibt, er kann auch über das Wetter reden und die jünger kippen um, wie im Leben des brian.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 20.03.2017, 17:38
2. Let's see in September

Zitat von Watschn
.....dann ist es für die CDU/CSU samt Kanzlerdarstellerin gelaufen.... ...dann wird Schulz im September -diese auf ganzer Linie gescheiterte Kanzlerfigur- haushoch aus dem Amt fegen...Das sage ich als ehm. Anhänger der CSU..
Dafür müssten die Bürger dann aber auch die SPD als Partei wählen....
Bis dato ist die SPD in Bayern eine 17-Prozent-Partei. In anderen Bundesländern sieht es noch schlechter aus für die SPD. Und wenn es hie und da mal Zugewinne für die Genossen gibt, geht dies auf Kosten der Grünen und Linken - also ein Nullsummenspiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 20.03.2017, 17:42
3. Wahl-Kampf?

Geht es gerade in heutigen Zeiten nicht endlich auch mal weniger martialisch? Wieso nicht: Wahl-Kampagne? Die wollen doch eh alle nur spielen - mit unseren Steuergeldern. Außerdem heißt es ja auch sogar Fußball-Spiel, Schach-Spiel, Länder-Spiel. Nur beim Boxen und Ringen redet man noch von Kampf. Kampfsportarten halt, Mann gegen Mann, Frau gegen Frau - und keine Team-Sportarten. Also, rüstet mal verbal ab!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
n.wemhoener 20.03.2017, 17:47
4.

Man fragt sich, was ein Wahlkampfstratege schon ab Anfang April bewirken soll, wenn es noch gar keinen Zukunfts- Plan, sprich Wahlprogramm, der Union gibt. Dieses Programm soll erst im Juli vorgestellt werden, damit es lt. Seehofer "nahe der Realität ist".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 20.03.2017, 17:47
5. Die Zeiten, wo A. Merkel

im Wahlkampf einfach hin stehen und lächeln musste um gewählt, oder wiedergewählt zu werden sind vorbei. Mit Schulz hat sie nun einen Gegner, dem sie Paroli bieten muss. Und da reicht eben ein nettes lächeln nicht, sondern sie muss hier mit Fakten, das heisst mit einem brauchbaren und vor allem realisierbaren Programm antreten. Denn Schulz ist allemal zu schlagen. Die SPD ist nur in einem momentanen Hoch, weil Gabriel endlich eingesehen hat, dass mit ihm kein Blumentopf, geschweige die Bundestagswahlen zu gewinnen sind und endlich jemand anderem Platz gemacht hat. Doch auch Schulz ist nicht der Messias, für welchen die SPD ihn hält. Auch er hat seine Achillesfersen und wird noch hart arbeiten müssen um reale Chancen zum Sieg zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 20.03.2017, 18:00
6. Der neue Merkel-Propagandist...

..Hol Dir von Opel ...'nen Popel...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 20.03.2017, 18:18
7. Wird der CDU hoffentlich auch nicht mehr helfen

Das wird der Merkel, die von SPON derart hofiert wird, hoffentlich auch nicht mehr helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bwk 20.03.2017, 18:21
8. Merkel und Schulz

Das wird eine Wahl zwischen Pest und Cholera - oder man wählt eine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3