Forum: Politik
CSU im Flüchtlingsstreit: Einigkeit? Fehlanzeige
imago/ Sven Simon

Geschlossenheit - das ist eines der entscheidenden Machtinstrumente der CSU im Asylstreit mit Kanzlerin Angela Merkel. Aber Horst Seehofer und Co. sind längst nicht so einig, wie es zu sein scheint.

Seite 1 von 6
Watschn 28.06.2018, 18:19
1. Wenn die CSU ihre Migrationsmassnahmen nicht am 1. Juli 2018 umsetzt

....Dann ist die CSU (als bildlich-horstlichen Bettvorleger mit gezogenen Zähnen) für die Bayernwahl erledigt, und die AfD könnte dann in Bayern mit evtl. 20% Wähleranteil aufwarten. Das ist eine -auch für die Glaubwürdigkeit der CSU u. die Bayernwahl- ganz entscheidende Datumslinie...

Natürlich geht es dieser polit. längst gescheiterten Kanzlerraute nur darum, ihren Sessel in Patina zu halten u. um nichts anderes; ...was ja schon wieder ihre Aussage 'von einem -für sie- ausgeschlossenen CSU-Massnahmen-Automatismus nach dieser (von ihr selbst festgelegter!!) 14-Tage-Frist, und mehr Zeit für internat. Lösungen' beweist. Es soll als weitergehen mit dieser "endloser Merkelwurstelei" bwz. diesem "Gemerkel"....

Die CSU-Deadline Entschluss per 29.6 muss aber kommen, ansonst ist die CSU im Herbst ..dead...
Von Seehofer über Dobrindt, Blume bis Söder....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbär 28.06.2018, 18:24
2. markus söder wählen?

lieber wähle ich jim knopf oder lukas, den lokomotivführer. die figuren der augsburger puppenkiste erscheinen mir aufrichtiger, authentischer u. trotz ihres holzknopfs intelligenter zu sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 28.06.2018, 18:29
3. Schön und gut, sie hätte nicht wieder antreten sollen.

Und ich gehöre wahrlich nicht zu ihren Fans. Sie hat auch versäumt, eine/n qualifizierte/n Nachfolger/in aufzubauen. Dieser Mangel garantiert ihr jetzt womöglich das Überleben, auf das sie so großen Wert zu legen scheint.

Seehofer, Dobrindt und Söder müssen sich jetzt fragen lassen: "Wo ist eure Alternativer zu der Alternativlosen?". Sehnse. Und da sind sich die starken Männer aus dem Süden plötzlich uneinig. Und da krüppelt und stoppelt die angeschlagene Kanzlerin mit dem Hut in der Hand durch Brüssel und sucht Verbündete, wahrscheinlich zu stark überhöhten Preisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kladderadatsch 28.06.2018, 18:30
4. Weiter denken, wie soll denn die AfD klein gehalten werden?

Es geht doch gar nicht um Merkel. Wenn es keine tragfähige Lösung für das Flüchtlingsproblem gibt, wird die AfD die CDU bald überholen. Über die SPD wollen wir gar nicht mehr sprechen. Europarecht ist Dublin II und das muss die deutsche Regierung umsetzen, wenn es keine alternative europäische Regelung gibt. Das GG mit Art. 16 a 2 wurde auch an dieses europäische Gesetz eigens angepasst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrimirk 28.06.2018, 18:37
5. Konsequenzen ziehen!

Die CDU muss das "ewige" Bündnis mit der CSU auflösen, selbst bundesweit auftreten und der CSU die gleiche Möglichkeit einräumen. Dann hat der Wähler die Wahl zwischen "linke Mitte" und "rechte Mitte". Und die AfD das Nachsehen.
Was will man mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halverhahn 28.06.2018, 18:39
6. Ich bin weder CSU-Fan noch wohne ich in Bayern.

Hab also eher nix mit Seehofer oder Co. im Sinn. Mich beschleicht aber das Gefühl, dass vor allem hier im SPON, die CSU gerne einseitig, und in dieser Einseitigkeit negativ dargestellt wird. Egal was sie tun oder äußern. Anscheinend ist die CSU den allermeisten hier eher linkslastigen Autoren grundsätzlich suspekt bis ein totaler Dorn im Auge.
Dieser Artikel versucht nun auch wieder, die CSU als nahezu zerrissen darzustellen. Weil augenscheinlich der Asylkurs der CSU den meisten Redakteuren hier nicht passt.
Gegenfrage: Stehen denn andere Parteien stets geschlossen zusammen?! Mitnichten. Da gibt es Merkel-Kritiker innerhalb der CDU, sogar in deren Führungsriege. Nur äußern die das meist nur im stillen Kämmerlein. Und in der SPD wird ja traditionell untereinander gestritten wie die Rohrspatzen.
Ergo ist dieser Artikel hier eigentlich unnötig. Es sei denn, man möchte die CSU unbedingt und egal in welcher Richtung, diskreditieren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tom82 28.06.2018, 18:47
7. Am Ende? Am Ende...

...wird Seehofer einknicken zum Machterhalt! Söder wird er schon ruhigstellen, denn Söder hat Seehofer ja auch einiges zu verdanken.
Fazit: Läuft weiter, wie bisher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3590950 28.06.2018, 18:56
8. Merkel kapiert es doch nicht

In der ganzen Flüchtlingsfrage hat die CSU als alleinige Partei in der allgemeinen Massenhysterie, sei sie von links oder rechts gewesen, einigermaßen die Tassen im Schrank behalten und rational reagiert. Merkel sieht das Problem nicht und laviert herum. In Europa ist sie doch allein. Keiner will mehr Flüchtlinge haben. Anstatt eines flauen nichts sagenden Kompromisses in Brüssel, der nichts bewegt, ist eine nationale Lösung sinnvoller. Dass die CSU besonders Söder so ran gegangen ist, ist bei einem möglichen Wahlergebnis 40% CSU und vielleicht bis zu 20% AFD nachvollziehbar. Bei solchen Aussichten sind mir eine absolute Mehrheit der CSU lieber. Die anderen sind in der Frage sowieso nicht ernst zunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Metalhead 28.06.2018, 18:57
9. der schleichende Tod der Demokratie

Die Demokratie in Deutschland wird nicht an einer nationalen Partei untergehen, die Demokratie wird durch falsch verstandene political correctness zu Grabe getragen.

Setzt sich Seehofer nicht durch droht ihm massiver Stimmenverlust in Bayern. Setzt er sich durch ist das der Anfang vom Ende der Kanzlerin.

Ich tippe auf Neuwahlen noch in diesem Jahr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6