Forum: Politik
DDR-Dissident zu Chemnitz: "In der Regierung sitzen Brandstifter"
AFP

Ehemalige DDR-Bürgerrechtler wehren sich gegen die Vereinnahmung der friedlichen Revolution durch "Pegida- oder AfD-Sympathisanten". Dem Historiker und DDR-Dissidenten Ilko-Sascha Kowalczuk reicht das nicht.

Seite 1 von 17
charlie95 11.09.2018, 09:54
1. Eine schöne Illusion ....

"Die Demonstranten 1989 waren keine homogene Gruppe, aber sie waren sich darin einig, dass sie Demokratie, Freiheit und den Rechtsstaat wollten."
Ich behaupte: min 80% wollten " Marlboro, GolfGTI und Videorecorder...".

Beitrag melden
Lobhudel 11.09.2018, 09:54
2. Neufünfland magst ruhig bleiben...

Neufünfland magst ruhig bleiben...
Endlich mal jemand, der die Helden-Epen und den Opfer-Mythos unserer fast demokratisierten Brüder und Schwestern z. B. in Sachsen mal ins rechte Licht rückt.

Beitrag melden
harlekin307 11.09.2018, 09:58
3. Mehr davon

Ein richtiger,guter Beitrag!

Ein Gruseln befällt mich,wenn ich die Politikerstatements der letzten zwei Jahre Revue passieren lasse.
Lernt man aus Geschichte doch nichts oder sind wir zur Wiederholung verdammt?

Reflexartiges Verneinen reicht nicht mehr...

Beitrag melden
whitewisent 11.09.2018, 10:00
4.

Es rächt sich nun der historische Irrtum etlicher Bürgerrechtler, daß Sie ihre Ziele, Ideen und Maßstäbe auf die gesamte Revolution übertragen haben. Dabei brachte die Revolution eben nicht nur die Ost-SPD und das Bündnis 90 hervor (die eine DDR 2.0 wolten), sondern auch Parteien wie den Demokratischen Aufbruch und vor allem in Sachsen die DSR, bestenfalls als "wertkonservativ" zu bezeichen. Wer jedoch glaubte, das überzeugte Antikommunisten perfekte Bundesdemokraten abgeben, hat schon damals die Augen verschlossen. Genauso eben, wie nicht jeder Bautzenhäftling ein Widerstandskämpfer war, sondern häufig eher vom Regime als Gegner betrachtet wurde, als selbst aktiv zu sein..

Darum haben die heute Demonstrierenden das gleiche Recht, sich in der Tradition der Bürgerproteste von damals zu sehen. Und der sprung von links- wie rechtskonservativ zur AfD fällt Linken wie CDUlern besonders leicht,

Beitrag melden
marsman 11.09.2018, 10:09
5. Stimmvieh

"Das Volk" lässt sich bereitwillig von den Rechten als Stimmvieh mobilisieren. Da reicht bei vielen der Spruch "Ausländer raus" und die geben denen die Stimme. Der Osten hätte eine riesige Chance von der guten Auftragslage zu profitieren, denn im Westen gehen Platz, Arbeitskräfte und Wohnraum zu Neige, und die Infrastruktur ist im Osten besser. Aber wenn das Nazi-Image erst einmal da ist, will da keine Fachkraft mehr hin - und ohne Fachkräfte wird es auch keine "einfachen" Jobs geben, so einfach ist das. "Das Volk" fällt auf die widerwärtigen Rattenfänger rein und verbaut sich selbst seine Chance.

Beitrag melden
sekundo 11.09.2018, 10:09
6. Wenn DIE "das Volk" sind,

gebe ich meine deutsche Staatsbürgerschaft
zurück. Mit Leuten, die nicht wissen, was sie
wollen (Diktatur? Nee. Demokratie? Nö)
will ich nichts zu tun haben!!

Beitrag melden
syracusa 11.09.2018, 10:12
7. im Osten fehlte die Kulturrevolution der 68er

Im Osten fehlte die Kulturrevolution der 68er. Vergessen wir nicht: auch das Adenauer-Deutschland war ein bigottes, reaktionäres, geschichtsvergessenes, und nur sehr oberflächlich demokratisch zivilisiertes Land. Erst die Kulturrevolution der 68er hat den demokratischen Aufbruch hin zu einer freiheitlichen, offenen Gesellschaft vollzogen. Dieser Aufbruch aber hat im Wesentlichen nur im Westen stattgefunden. Der vermutlich einzige Versuch im Osten hat in der Tschechoslowakei stattgefunden und wurde durch die Allianz der sozialfaschistischen Oststaaten niedergeschossen.

Beitrag melden
straightforwardossie 11.09.2018, 10:15
8. Einfach sehr gut

Proteste gegen oder fuer etwas sind immer einfach weil es Menschen unterschiedlichster Herkunft und Meinungen zusammenbringt. Etwas zu verändern ist viel schwieriger wie wir jetzt wieder sehen indem ein grosser Teil Ostdeutschland sich immer noch benachteiligt fühlt. Und was ist mit Duisburg? Die größte Leistung des Deutschen Volkes war und ist die friedliche Wiedervereinigung. Die Integration von 21 Millionen Menschen in ein funktionierendes Sozial-und Rechtssystem ist einmalig in der Welt auch wenn nicht alles perfekt ist. Daran sollten wir weiter arbeiten und ein Land werden welches Integration als seine Stärke sieht, auch gut zu gebrauchen in Europa.

Beitrag melden
seine-et-marnais 11.09.2018, 10:21
9. Nur die halbe Wahrheit

Wenn man sagt dass Seehofer zündelt, dann ist das nur die halbe Wahrheit. In einer Regierung mit Parteien wie der CDU, der SPD aber auch den Grünen die seit Jahren 'schlampig' mit der Wahrheit und den Gesetzestexten umgehen und am Ende unflätig einen Teil ihrer Bevölkerung beschimpfen und stigmatisieren, dann zündeln die auch kräftig mit. Man sollte endlich lernen die richtigen Leuite, die Neonazis auszugrenzen und aufweisen dass deren Politik, deren Ansichten schädlich für Deutschland sind. Statt dessen treibt man wie in Chemnitz geschehen geradezu eine unzufriedene Bevölkerung deren Ängste und Gefühle man seit Jahren von Seiten der CDU, der SPD und den Grünen verspottet, in die Arme ebendieser Neonazis.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!