Forum: Politik
Debatte um Gleichstellung: FDP dringt auf volle Rechte für homosexuelle Paare

US-Präsident Barack Obama setzt sich für die Homo-Ehe ein - der Vorstoß ermutigt nun auch die FDP, sich erneut für das Thema stark zu machen. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger forderte die volle rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare.

Seite 1 von 4
vantast64 10.05.2012, 18:37
1. Diese Forderung ist prinzipiell richtig,

aber ich bin gerade Opfer des "Rechtssystems", das mir das Fell über die Ohren zieht, da ich leider "richtig" geheiratet hatte. Genau das war mein Fehler. Ich hatte nicht damit gerechnet, daß ich nicht nur meine Frau, sondern auch eine ganze Bürokratie mit Juristen mitgeheiratet hatte. Heute sehe ich diesen ganzen Unsinn und kann jeden nur warnen, gleiche zerstörerische Rechte zu fordern.
Nicht nur Kinder sind eine Armutsgefahr, auch unsere Ehegesetzgebung, besonders, wenn man Opfer von Frauenrechtlerinnen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 10.05.2012, 19:01
2.

Versucht die FDP gerade etwas von Obamas/Bidens Befreiungsschlag zu übernehmen? Blöd nur, dass dieses Thema in Deutschland und Europa bei Weitem nicht so kontrovers ist wie in den USA.
Die meisten werden mit einem "Meh, von mir aus. Sollen sie doch." oder "Wurde auch Zeit!" reagieren, nicht mit homophobisch religiösen Hasstiraden wie in den USA.

Blöd nur, dass die FDP sich dafür einsetzt. Warum nicht die Grünen? Oder greift man jetzt nach jedem Strohhalm der Rettung verspricht?

Dass dieses Thema immer noch nicht vom Tisch ist, finde ich schlimm. Wir leben im 21. Jhd. und tragen Wertevorstellungen aus dem Mittelalter mit uns herum. Jedem Menschen stehen die gleichen Rechte zu, egal wie er sexuell gepolt ist.
Leben und leben lassen. Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jüttemann 10.05.2012, 19:15
3.

Zitat von sysop
US-Präsident Barack Obama setzt sich für die Homo-Ehe ein - der Vorstoß ermutigt nun auch die FDP, sich erneut für das Thema stark zu machen. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger forderte die volle rechtliche Gleichstellung homosexueller Paare.
Kann man bequem machen, wenn dafür nicht dummerweise erst das Grundgesetz geändet werden müstse, denn der "besondere Schutz von Ehe und Familie" steht der gleichberechtigten Homo-Ehe nun einmal im Wege.
Und eine Mehrheit für eine Grundgesetzänderung sehe ich weder momentan noch in Zukunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AuchNurEinNick 10.05.2012, 19:30
4. aaa

Zitat von jüttemann
Kann man bequem machen, wenn dafür nicht dummerweise erst das Grundgesetz geändet werden müstse, denn der "besondere Schutz von Ehe und Familie" steht der gleichberechtigten Homo-Ehe nun einmal im Wege. ...
Und wieso sollte dafür das GG geändert werden müssen? Art. 6 GG Abs.1 lautet ...

Zitat von Grundgesetz
Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.
Wo soll da das Problem sein? Wenn Schwule/Lesben heiraten, dann stehen sie als Ehegemeinschaft unter dem Schutz des GG. Was ist da Ihr Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menne61 10.05.2012, 19:32
5. Unterschiede.

Das ganze gelabere kann man nicht mehr hören. Entweder man macht es, dann aber auch ohne einschränkungen auch mit Witwenrenten. Bei schwulen Beamten gibt es das ja schon nur nicht bei den sogenannten einfachen Volk. Oder aber man hält die Schnauze. Vor Wahlen muß man das Thema wieder aus der Schublade holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitti23 10.05.2012, 19:40
6. Haben wir nichts wichtigeres zu tun

als über eine völlig überflüssige Diskussion zu reden?
Was die Gesellschaft braucht sind Kinder, die späteren Steuerzahler, Konsumenten usw. Ohne Kinder stirbt alles menschliche Leben in einigen Jahrzehnten aus.

Schwule Lebensgemeinschaften sind hingegen gesellschaftlich völlig überflüssig und bringen keinen Mehrwert. Aus ihnen geht absolut nichts hervor, sie leben ihr Leben für sich.
Wir müssen unsere Gesellschaft aber voranbringen, nicht Homopaare, die niemand braucht.

Und wenn man schon solche umwälzende Veränderungen fordert, dann nur in demokratischer Volksabstimmung.
Es kann ja nicht sein, daß eine Minderheit der Mehrheit ihren Willen aufzwingt, denn die bewährten Gesetze gelten für jedermann, ungeachtet seiner Sexualität, die absolut seine Privatsache sind.
Genau dies haben die Schwulen,- und Lesbenverbände nämlich seit Jahrzehnten propagiert! Nun sollen sie sich gefälligst auch ihrer Worte erinnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
billger 10.05.2012, 19:41
7. nö

Zitat von Kaygeebee
Blöd nur, dass dieses Thema in Deutschland und Europa bei Weitem nicht so kontrovers ist wie in den USA. Die meisten werden mit einem "Meh, von mir aus. Sollen sie doch."
Nö! Ich gönne homosexuellen Paaren wirklich Gleichstellung in vielen Punkten, aber nicht in allen!

Ich bin nicht einverstanden beim Adoptionsrecht und da, wo z.B. Steuererleichterungen für heterosexuelle Paare mit dem eindeutigen Zweck, das Zeugen und Großziehen von Kindern zu unterstützen geschaffen wurden, sehe ich bei homosexuellen Paaren auch keinen Sinn für eine Gleichstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd.h 10.05.2012, 19:43
8. Sonntagsreden

Am Mittwoch lehnt die FDP im Bundestagsausschuss eine Gleichstellung ab, am Donnerstag fordert sie diese öffentlich. Diese Partei macht sich doch lächerlich, wenn sie Aufmerksamkeit heischend Dinge fordert, die sie im Hinterzimmer aktiv verhindert. Für mich unwählbar und hoffentlich bald zurecht in der Versenkung verschwunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
origo 10.05.2012, 20:57
9.

Zitat von schnitti23
als über eine völlig überflüssige Diskussion zu reden? Was die Gesellschaft braucht sind Kinder, die späteren Steuerzahler, Konsumenten usw. Ohne Kinder stirbt alles menschliche Leben in einigen Jahrzehnten aus. Schwule Lebensgemeinschaften sind hingegen gesellschaftlich völlig überflüssig und bringen keinen Mehrwert. Aus ihnen geht absolut nichts hervor, sie leben ihr Leben für sich. Wir müssen unsere Gesellschaft aber voranbringen, nicht Homopaare, die niemand braucht. Und wenn man schon solche umwälzende Veränderungen fordert, dann nur in demokratischer Volksabstimmung. Es kann ja nicht sein, daß eine Minderheit der Mehrheit ihren Willen aufzwingt, denn die bewährten Gesetze gelten für jedermann, ungeachtet seiner Sexualität, die absolut seine Privatsache sind. Genau dies haben die Schwulen,- und Lesbenverbände nämlich seit Jahrzehnten propagiert! Nun sollen sie sich gefälligst auch ihrer Worte erinnern.

Und heterosexuelle Ehepaare, die keine Kinder kriegen wollen/können haben trotzdem volle Rechte verdient, stimmt's?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4