Forum: Politik
Demos zum katalanischen Nationalfeiertag: Die Spalter sind gespalten
REUTERS

Die Katalanen feiern ihren Nationalfeiertag, doch Einheit sieht anders aus. Etwa die Hälfte der Bevölkerung ist gegen einen eigenen Staat, die andere Hälfte vehement dafür. Doch den Aufmüpfigen ist eine Reizfigur abhanden gekommen.

Seite 1 von 12
alternativestimme 11.09.2018, 09:24
1.

Freiheit gibt es nur fuer Voelker ausserhalb der EU ??? Jetzt hat die EU auch ihre Dissidenten,genau wie Russland+China. In Belgien befand sich Puigdemont a/d richtigen Stelle beim EU-Parlament. Jetzt koennen die EU-Politiker sich nicht mehr verstecken und muessen prinzipielle Aussagen machen ueber Freiheit fuer Voelker/Bevoelkerungsgruppen mit vernichtenden Folgen fuer die Erweiterungspolitik der EU.
EU-Erweiterungsabteilung sofort aufloesen.Wenn Katalonien im Balkan,in Russland,China gelegen waere,haetten EU-Politiker geschriehen fuer Freiheit f Voelker ungeachtet dortige Konstitution.Jetzt im Falle Kataloniens wo es der EU-Eliten besser passt nicht ueber Freiheit f Voelker zu sprechen ist Freiheit eine hohle Frase geworden+versteckt man sich hinter der Konstitution.Weshalb musste Kosovo ohne Referendum unabhaengig werden,was Katalonien verweigert wird? Kosovo ist nicht lebensfaehig+wird bis auf unabsehbare Zeit viele MIllionen v Euros kosten f EUsteuerzahler.Der Gipfel ist wirklich J.C.Juncker der sagte er kann nicht vermitteln,sonst koennten 100 EU-Staaten entstehen.Also es gibt Freiheit in Klassen.In Ukraine wird einen Putsch befoerdert zugunsten der EU mit 10.000 Toten,4.5 mio Fluechtlingen+Halbierung des dortigen Lebensstandards,Parlamentswahlen sind abgeschafft.Im Balkan werden nichtlebensfaehige Ministaaten unter 1 mio Einwohner zur EU+Unabhaengigkeit gedraengt

Beitrag melden
Hinrod 11.09.2018, 09:30
2. Keine unparteiische Berichterstattung...

Letztes Jahr kamen über 1 Million Menschen zur Diada, die drei größten pro spanischen Parteien. es gibt nur drei dieser Parteien und die PP hat gerade 4 Sitze im Senat. Die Hälfte der Katalanen ist für die Unabhängigkeit, stimmt, die andere Hälfte ist dagegen, falsch. Viele sind sich nicht sicher ob der einseitige Schritt der Unabhängigkeitserklärung der richtige sei. Noch ein Hinweis zu den Schleifen... Diese aufzuhängen ist ein Zeichen der freien Meinung, ihre Gegner könnten andersfarbige auch aufhängen. Die aufgehängten niederzureißen ist ein Akt der Aggression... Eine gute Diada an alle!

Beitrag melden
Pless1 11.09.2018, 09:32
3. Guter, aber nicht ganz neutraler Artikel

Herr Hecking beschreibt die Situation durchaus richtig. Allerdings scheint durch seine teils wertende Wortwahl seine eigene Auffassung deutlich durch. Zwar teile ich diese ausdrücklich, trotzdem gehört so etwas in einen Kommentar, nicht in einen Report.

Beitrag melden
seinodernichtsein 11.09.2018, 09:42
4. 1 Fehler

Zitat: "Dutzende spanische Rechtswissenschaftler halten das für überzogen. Wie auch das OLG Schleswig. Es lehnte ab, Puigdemont wegen Rebellion auszuliefern."
Da spanische Recht definiert Rebellion anders als das deutsche. Insofern spielt es in dieser Spanien-internen Angelegenheit keine Rolle, ob oder ob nicht das OLG Schleswig gleicher Meinung ist.

Beitrag melden
Tylenol 11.09.2018, 09:46
5. Wunschdenken

Der Autor wünscht sich die Einheit Spaniens. Die Mehrheit der Katalanen wünscht sich ein eigenes Land. Lasst sie doch abstimmen, dann haben alle Gewissheit. Glückwunsch zum Nationalfeiertag nach Barcelona.

Beitrag melden
lumpipot 11.09.2018, 09:58
6. Katalanische Mehrheit für Verbleib in Spanien

In der letzten Wahl hat die Mehrheit der Katalanen - 52% - für den Verbleib in Spanien gestimmt. Trotz aller jahrelangen Vorbereitungen der Separatisten ist es nicht gelungen die Mehrheit zu überzeugen. Nun ist es an der Zeit pragmatische Lösungen in der Autonomie zu finden.

Beitrag melden
Sandbänker 11.09.2018, 10:13
7.

Nur eine Minderheit möchte einen eigenen Staat. Und das seit vielen Jahren. Aber die Putschisten glaubten das Minderheitsvotum anlässlich des illegalen Referendums als "Auftrag zur Staatsgründung" gegen den Mehrheitswillen zu interpretieren.

Mittlerweile hat das wohl auch die Presse verstanden.

Beitrag melden
Pless1 11.09.2018, 10:16
8.

Zitat von Tylenol
Der Autor wünscht sich die Einheit Spaniens. Die Mehrheit der Katalanen wünscht sich ein eigenes Land. Lasst sie doch abstimmen, dann haben alle Gewissheit. Glückwunsch zum Nationalfeiertag nach Barcelona.
Darüber wurde bereits abgestimmt. Spanien hat sich Ende der 70er Jahre eine neue Verfassung gegeben. Darin wird auch die "Unteilbarkeit der Nation" festgeschrieben. Anders als in Deutschland wurde über diese in einem landesweiten Referendum abgestimmt und diese mit überwältigender Mehrheit angenommen. Auch in Katalonien. Deshalb hat es auch wenig mit Demokratie zu tun, wenn die Katalanen nun eine einseitige Unabhängigkeit anstreben. Natürlich ist ihr bestreben nach Unabhängigkeit rechtens. Aber der Weg führt über eine Verfassungsänderung Spaniens. Es ist den Katalanen unbenommen, hierfür eine Mehrheit zu suchen. Weil ihnen der demokratische und rechtstaatliche Weg aber zu wenig erfolgversprechend ist versuchen es einige Separatisten auf einem unrechtmäßigen Weg und versuchen diesem einen demokratischen Anschein zu geben. Leider verfängt das bei vielen Menschen.

Wenn die Katalanen klug sind stellen sie ihre Bestrebungen erst einmal so lange zurück, bis sich ein Bild des Vereinigten Königreiches nach dem Brexit ergibt. Denn ein unabhängiges Katalonien wäre nicht automatisch EU-Mitglied.

Beitrag melden
Thomas Friedrich 11.09.2018, 10:20
9. Die Separatisten finden den Artikel nicht neutral...

wenn die Realität mit Fakten erwähnt wird.
Die Separatisten sind keine Mehrheit und in Barcelona sind nur 35%, wo 90% der Reichtum Kataloniens ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!