Forum: Politik
Der Krieg und die Folgen: Die Macht in Syrien, auf die es bald ankommen wird
AFP

Das Assad-Regime hat viele Millionen Syrer aus dem Land vertrieben - und wenig Interesse daran, dass diese Menschen zurückkehren. Was passiert, wenn die Mehrheit in Syrien irgendwann genauso denkt?

Seite 2 von 5
paulus_pax 12.09.2018, 16:46
10. Die Arten der Flüchtlinge

Aus meiner zweijährigen Tätigkeit im BAMF kann ich sagen, dass die große Mehrheit der Syrer vor den verschiedenen brutalen Milizen geflüchtet ist. Dann haben sich einige durch Flucht dem syrischen Militärdienst entzogen. Diese haben aber kein Asyl bekommen, weil es keine Menschenrechtsverletzung ist, dass ein Land seine Soldaten rekrutiert, sondern lediglich subsidiären Schutz wegen der Bürgerkriegssituation Syriens. Schließlich kann ich mich an nur wenige erinnern, die wegen der Bombardierungen weggegangen sind. Mir ist kein Fall begegnet, wo jemand direkt vor der Willkür des syrischen Staates geflohen ist. Es mag die wohl geben, aber höchstens in geringer Anzahl. Schlimm waren die Milizen, ähnlich wie im Irak.

Beitrag melden
Sonia 12.09.2018, 16:49
11.

Zitat von walligundlach
Überschrift aus einem Artikel, bevor Assad zum Schlächter umgeschrieben wurde: EIN VOLK LEHRT TOLERANZ https://www.zeit.de/2007/09/Syrien/komplettansicht Um aufzuzeigen, wie in der Vergangenheit z.B. über Libyien geurteilt wurd,. in der ZEIT, hier ein weiterer Artikel: Titel: Eine deutsche Schande (das Nichtmitmachen wird hier kritisiert) https://www.zeit.de/2011/35/Libyen-Versagen Es ist nun einmal schwer, Irrtümer zuzugeben. u
Genau so ist es. Wer sich mit alten Artikel/Filmen beschäftigt, dem muss der Hut hochgehen. Und das wird dann ergänzt mit Filmen und Artikel der Jahre, wo ISIS das große Übel war, Al Kaida, Al Nusra in Syrien, wie deren unvorstellbare Grausamkeiten uns vorgeführt wurden - ich erinnere an den mutigen amerikanischen Journalisten, der durch diese Monster starb. Seit die Russen, die ja schon seit 1976 Verbündete der Syrer sind u. dort ihren Hafen haben, eingriffen, diese Monster erfolgreich zurückgeschlagen wurden, gibt es in unseren Medien nur noch Rebellen gegen Assad. Unfassbar. Mögen diese Monster nun auch aus Idlib vertrieben werden, das wünsche ich dem syrischen Volk.

Beitrag melden
izach 12.09.2018, 17:00
12.

Fakten sind für die Ideologen meist störend aber es kommt eben nur Unsinn heraus, wenn man sie komplett ignoriert. Erstens handelt es sich in Syrien um einen Bürgerkrieg und wie fast
Immer im mittleren Osten um einen Religionskrieg. Die sunnitische Mehrheit fühlt sich von der schiitischen/ alawitischen Minderheit unterdrückt. Wie fast immer greifen Saudi Arabien und Iran auf ihrer jeweiligen Seite ein mit Geld und gezieltem Terror ein. Die Syrer werden nicht gefragt und natürlich wird eine religiöse Säuberung angestrebt. Ungeachtet dessen müssen alle Schutzsuchende zurückkehren, sobald der Bürgerkrieg vorbei ist. Ob die Weltgemeinschaft eine Regierung unter Assad akzeptiert ist leider ungewiss.

Beitrag melden
Markus Frei 12.09.2018, 17:00
13. Legende

Es kommt einem so vor das dieser Artikel nur dazu dient schon jetzt einen Schuldigen dafür zu präsentieren warum die Flüchtlinge in Deutschland kein Interesse daran haben jemals wieder in Ihre Heimat zurück zu kehren. Und natürlich hat das absolut nichts mit den tollen Sozialleistungen in Deutschland zu tun sondern es liegt einzig und alleine an Assad und selbst wenn Assad gehen würde, es würde nicht das geringste daran ändern, wer geht freiwillig in ein Land zurück wo es kaum Jobs gibt, keine kostenlose Gesundheitsversorgung, kostenloses Bildungssystem, dazu keine Sozialleistungen usw. wenn er hier das alles haben kann, ohne etwas dafür tun zu müssen. Glaubt man denn wirklich das diese Nummer funktioniert ? Das witzige ist ja das diejenigen die schon 2015 gesagt haben das kaum einer der Flüchtlinge jemals wieder gehen wird gleich mal als Neonazi betitelt wurde. Ja ich weis, dieser Beitrag geht ja mal gar nicht, die Wahrheit hört man ja nicht gerne, aber immer schön politisch korrekt sein und so, gelle ?

Beitrag melden
wekru 12.09.2018, 17:04
14. alles ganz nett, aber

die syrische "Gesellschaft" hat unter Assad keine Stimme. Entsprechend kann man viel spekulieren was diese denken und wollen könnte unter gänzlich anderen Umständen.
Aus meiner Sicht ist sowieso viel naheliegender, den kritischen Teil der Bevölkerung "auszulagern", aber nicht durch Vertreibung, sondern indem die Provinz Idlib der Türkei übergeben wird. Das Gerede von den bösen Radikalen ist soziologischer Unfug wenn man zur Kenntniss nimmt, dass diese Leute vor dem Krieg zu einem hohen Anteil Beschäftigte diverser Sicherheitsdienste und beim Militär waren. Die Leute dort sind nicht radikal geboren worden, sondern durch den Krieg in ihrer Haltung verändert, so wie dies historisch in Deutschland exakt gleich der Fall war. In einen anderen politischen Rahmen gesetzt ändern sich auch die Haltungen wieder genau so schnell in die andere Richtung.
Was Idlib braucht ist eine Chance auf Menschenwürde und Rechtsstaatlichkeit. Davon bietet die Assad-Diktatur gar nichts und die Türkei immerhin etwas. Fast jeder dort würde in einer Volksabstimmung einem Anschluss an die Türkei zustimmen und die Türkei als Staat und Ordungsmacht akzeptieren, einschließlich der Niederlegung der Waffen. Das Problem sind nicht die Menschen in Idlib, auch nicht die extremeren, sondern der Umstand, dass die Assad-Diktatur absolut keine Perspektive bietet und nicht akzeptabel ist.

Beitrag melden
dosmundos 12.09.2018, 17:06
15.

Wenn die Flüchtlinge nicht mehr zurückkehren können, fällt damit ja auch das letzte Argument weg, den Russen, Iranern und ihrer Puppe Assad den Wiederaufbau zu bezahlen.
Wär mir ganz recht...

Beitrag melden
medienskeptiker 12.09.2018, 17:10
16. DAS ist nun aber wirklich völlig inakzeptabel in der Rubrik "Poilitik

AB DAMIT in die Rubrik MEINUNG.

SyrerInnen sind vor dem Krieg und der Vernichtung ihrer Heimat geflohen also de facto weitaus mehr vor salafistischen Terroristen die eine strenge Scharia, Frauenunterdrückung, Koranunterricht für Kinder statt Bildung und eine Ausrottung der Ungläubigen . Also Shiiten(Alawiten) Christen,Drusen im Sinn hatten.

Der Autor hat offenkundig noch nie mit simplen syrischen Flüchtlingen hier gesprochen

Glatte Lüge der nicht mehr zu akzeptierenden Art ist es,wenn der Autor bewusst Zivilisten in Idlib ermorden wolle weil sie angeblich so wie Sachsen etwas zurückgeblieben sind (was die nächste Ungeheuerlichkeit ist)

Und natürlich hat Assad mehrfach zur Rückkehr der Flüchtlinge aufgerufen!! Mit Amnesty und Erhalt ihres früheren Eigentums. Putin versucht in Europa dafür zu werben. Die UNHCR muss endlich die Gelder die sie in Lager in Jordanien,Libanon, Türkei ausgibt in Syrien selbst ausgeben. Der UN Generalsekretär hat dem im Prinzip bereits zugestimmt.

Nein .SO ein Pamphlet voll mit ganz offenkundigen Lügen geht nun wirklich nicht ausserhalb der Rubrik MEINUNG.

Beitrag melden
nimue15 12.09.2018, 17:26
17. Geht doch nix über ein simples Weltbild

Zitat von jamguy
Assad hat den Krieg gewonnen und Die Schuld an Flüchtlingen und Gefahr hin zur Katastrophe liegt einzig bei Denen, die völlig chancenlos trotzdem nicht aufgeben.
Haben Sie wenigstens Gerlachs Artikel gelesen? Der Mann schreibt seit Jahren über die komplexen Zusammenhänge und Spaltungen Syriens. Da gibt es kein Schwarz-Weiß - und schon gar keinen strahlenden Sieger Assad. Strahlend war der ohnehin nie. Oder möchten Sie seine berüchtigten Foltergefängnisse auch so lala ignorieren?

Beitrag melden
sven2016 12.09.2018, 17:27
18.

Assad und seine Russen machen das, was Russland seit Jahren in Nachbarländern praktiziert, Hass und Angst zwischen Bevölkerungsgruppen (die nicht mal homogen oder wirklich Interessengruppen sind) säen, dann militärisch die Eigenen unterstützen.

Es wäre eine Illusion zu glauben, dass wer immer Assad als Restbevölkerung passt, dann gemeinsam friedlich leben könnte.

Entsprechende Kommentare hier übersehen, dass das Regime tausende eingesperrt, getötet oder vertrieben hat, die keineswegs gegen Assad vorgegangen sind.

Oder sind die Trolle wieder aktiv?

Beitrag melden
nimue15 12.09.2018, 17:30
19. Den muss man nicht schön reden

Zitat von walligundlach
Überschrift aus einem Artikel, bevor Assad zum Schlächter umgeschrieben wurde: EIN VOLK LEHRT TOLERANZ https://www.zeit.de/2007/09/Syrien/komplettansicht Um aufzuzeigen, wie in der Vergangenheit z.B. über Libyien geurteilt wurd,. in der ZEIT, hier ein weiterer Artikel: Titel: Eine deutsche Schande (das Nichtmitmachen wird hier kritisiert) https://www.zeit.de/2011/35/Libyen-Versagen Es ist nun einmal schwer, Irrtümer zuzugeben. u
Einblicke in Assads Todesfabrik - die unmenschlichen Methoden im Foltergefängnis
https://www.stern.de/politik/ausland/syrien--assads-todesfabrik---einblick-in-unmenschliche-methoden-7463470.html

"Der syrische Präsident Baschar al-Assad bekämpft die Rebellen und die islamistischen Kräfte aber nicht nur mit der Armee und der Unterstützung durch Russland und Iran, sondern auch durch systematischen Staatsterror. Eines seiner wichtigsten Unterdrückungsinstrumente ist das Gefängnis Saydnaya, das 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt Damaskus liegt. Der Name Saydnaya ist in Syrien zum Synonym für Tod und Folter geworden. Seine Existenz zeigt den ganzen Horror der Assad-Herrschaft."

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!