Forum: Politik
Deutsche Beteiligung an Anti-IS-Koalition: Die Fotolieferanten von der Bundeswehr
Bundeswehr/Bärwald

"Tornados" der Bundeswehr fliegen für die Anti-IS-Koalition - ausdrücklich nur zur Aufklärung. Doch was das US-Militär mit den Luftaufnahmen der Deutschen anstellt, will Berlin offenbar gar nicht so genau wissen.

Seite 3 von 7
dirk1962 18.05.2017, 17:00
20. UvdLeyen hat schon wieder keine Ahnung

Inkompetenz und Ahnungslosigkeit ist inzwischen ihr Markenzeichen. Sie weis über Jahre nicht was in der Truppe passiert, weil es sie nicht interessiert, sie hat keine Ahnung was genau da so mit den Fotos der Tornados passiert, sie bekommt die Beschaffungslogistik der BW der BW nicht in den Griff, kurzum Versagen auf der ganzen Linie. Natürlich ist sie wie immer für Nichts verantwortlich. Dafür läßt sie ohne Beisein der Betroffenen deren Spinde durchsuchen, läßt keine Talkshow aus und macht fast wöchentlich Ankündigungen, wie sie ihr bisheriges Versagen korrigieren will. Kaum anzunehmen, dass sie noch einmal ein Bein auf den Boden bekommt. Diese Frau ist nicht nur unfähig, sondern inzwischen nur noch peinlich. Der Rücktritt ist lange überfällig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 18.05.2017, 17:01
21.

Zitat von brille000
Wenn eine Bande eine Bank überfällt, dann ist der Fahrer des Fluchtautos ebenso in dieses Verbrechen involviert. Ganz altes Prinzip halt. Jeder Tote, der bei diesen Einsätzen "für Demokratie und Freiheit" zu verzeichnen ist, geht auch automatisch mit auf's Konto dieser sogenannten Aufklärungseinsätze.
Hm, als Alternativlösung also den IS gewähren lassen und dem Massenmord zuschauen ? Natürlich ganz betroffen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
acitapple 18.05.2017, 17:04
22.

Zitat von jimbofeider
Hier zeigt sich einmal mehr die häßliche Fratze der Furie Krieg. Der Skandal ist aber nicht das wir die Fotos für die Angriffe liefern, sondern das der Krieg unter unserer Mitwirkung stattfindet.
Wir sollten uns also nicht an der Bekämpfung des IS beteiligen ? Ich finde schon. Ich finde sogar, es ist die Pflicht der "ziviliserten" Welt solche Massenmorde zu stoppen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xyz890 18.05.2017, 17:05
23. Naivität von Deutschland

Deutschland ist immer ziemlich naiv wenn es international militärisch operiert. Anderen Länder, ganz besonders die USA, würde es bestimmt nicht so egal sein für was und wofür ihre angelieferten Informationen gebraucht werden. Deutschland Meinung das man Krieg führen kann aber bitte dabei keine Menschen töten, diese Brunnen und Schulen bauen Mentalität ist naiv und auch verlogen. Selbst wenn unsere Soldaten für eine gerechte Sache kämpfen müßen wir der Wirklichkeit ins Auge sehen und uns bewußt sein der vielen Opfer auf allen Seiten. Uns immer nur die Rosinen heraus picken geht aber auch nicht und so muß die Bundeswehr besser ausgerüstet sein und wieder vergrößert werden in allen Truppenteilen und moderner und professioneller werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Silversurfer2000 18.05.2017, 17:07
24. Ist das verfassungsgemäß?

Wir beteiligen uns aktiv in einem Krieg, weit weg von Deutschland. Wir führen auch keinen Verteidigungskrieg, denn Assad schützen wollen wir ja auch nicht. Wir greifen fremde Völker an in einem Krieg, in dem "Gut" und "Böse" kaum zu unterscheiden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mahrud 18.05.2017, 17:13
25. Die Politik mag es nicht so genau wissen wollen, wir schon!

So sieht also die "Arbeitsteilung" zwischen dem US-amerikanischen und deutschen Militär aus:
Wir machen uns zwar nicht selbst die Hände schmutzig, helfen aber den Anderen dabei.
Zwar ist uns der militärische Aktionismus der USA schon seit langem höchst suspekt, aber dennoch versuchen wir, unsere Zweifel bzgl unserer Mitwirkung zu zerstreuen, indem wir uns damit trösten, zumindest indirekt durch die Teilhabe an Aufklärungserkenntnissen davon zu profitieren, indem wir uns einreden, das NATO-Bündnis verpflichte uns dazu, und überhaupt sei es doch immerhin etwas, daß überhaupt jemand mit guten Absichten dort unten mitmischt.
Doch sollten wir einmal inne halten und überlegen, wie die Bilanz unseres bisherigen militärischen Engagements der letzten 20 Jahre ausfällt:
- Ex-Jugoslavien/kosovo: Völkerrechtlich umstritten, im Ergebnis nicht befriedigend
- Afghanistan? Wir waren dort mehr als doppelt so lange, wie der gesamte 2.Weltkrieg gedauert hat, und sowohl die Nachhaltigkeit des Erreichten wie auch die Perspektiven für die Region geben sich, gemessen am Aufwand, bescheiden.
- Irak? Ein Glück, daß Angie noch nicht an der Macht war und Schröder mit seinem "Nein" die wichtigste Entscheidung seiner Kanzlerschaft treffen konnte, und wir kennen das Ergebnis.
- Syrien 2017? Deutschland wäre gut beraten, die bisherige "Kooperation" sachlich-kritisch und öffentlich zu hinterfragen und zumindest ein weitergehendes, eigenes militärisches Engagement in Syrien kategorisch abzulehnen.
In Bürgerkriege greift man nicht militärisch ein, denn man wird auf jeden Fall den Hass eines halben Volkes ernten, abgesehen von den völkerrechtlichen Konsequenzen.
Das gilt insbesondere für die militärische Gefolgschaft unter einem US-Präsidenten Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 18.05.2017, 17:13
26. Interessant

Schön, dass die Öffentlichkeit erfährt, dass es doch ein Bundeswehroberst auf Basis in Katar ist, der die Auswahl der für die USA und andere Alliierte relevanten Fotos der Tornados trifft. Man hatte sich schon gewundert, welcher Red Card-Träger denn die Türken an der kurzen Leine gehalten hat.

Und der Oberst handelt strikt nach dem Bundetagsmandat. Und das sieht keine Aufnahmen von türkischem Staatsgebiet vor, die etwa den Türken übermittelt würden.
Donnwetter, wie genau die Kameras heute an der syrisch-irakisch-türkischen Grenze vorbeifliegen und vorbeigucken können und nur den IS erkennen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 18.05.2017, 17:19
27. Stellvertreterkrieg und geölte Propagandamaschine

Zitat von acitapple
Wir sollten uns also nicht an der Bekämpfung des IS beteiligen ? Ich finde schon. Ich finde sogar, es ist die Pflicht der "ziviliserten" Welt solche Massenmorde zu stoppen.
Der IS ist der Teil eines Bürgerkrieges zwischen den Schiiten und Sunniten.
Dieser Bürgerkrieg wird von fremden Mächten als Stellvertreterkrieg benutzt für eigene Machtinteressen.
Gekämpft wird im Nahen Osten nicht nur mit fremden Waffen, sondern auch mit geölter Propagandamaschine.
So gibt es grausames Töten der Bösen und das humane Töten der Guten.
Gut, dass wenigstens deutsche Tornados nicht die Verbrechen in Jemen mit "Aufklärung" unterstützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfabc 18.05.2017, 17:19
28. Es ist Krieg

Die Bundeswehr führt Krieg, dabei gibt es Opfer, auch zivile. Immer.
Wer im Bundestag für Deutschlands Beteiligung gestimmt hat, sollte wissen, das Kriege schmutzig sind. Alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lschulz 18.05.2017, 17:20
29.

Nicht die Bundesrepublik betreibt Aufklärungsflüge, die NATO tut das. Und was bei Aufklärungsflügen erreicht werden soll, dürfte auch einem Laien klar: Definierte Ziele auszumachen und sie an die Kampfeinheiten der Anti IS Front weiterzugeben.
Nun werde sich die in den Oppositionsparteien befindlichen "Militärexperten" und die "Moralschützer" auf dieses Thema stürzen und neue Schuld der Deutschen ausmachen.
Wenn wir zur NATO stehen und uns verpflichtet haben den Kampf gegen die Verbrecherbande IS zu unterstützen, dann sollten wir zu unserem Wort stehen und nicht wieder anfangen alles zu relativieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7