Forum: Politik
Deutsche Spaltung: Einigkeit und Rechts und Brechreiz
REUTERS

Deutschland feiert den Tag der Einheit. Aber die Wahl hat gezeigt, wie gespalten das Land in Wahrheit ist: Reich und Arm, Ost und West haben sich immer weniger zu sagen. Ist eine deutsche Einheit möglich?

Seite 1 von 29
quark2@mailinator.com 02.10.2017, 14:19
1.

Das Zauberwort lautet Ehrlichkeit. Die offizielle Sicht hat in so vielen Dingen wenig mit der Wahrheit zu tun. Will man Einigkeit, muß man erstmal die Wahrheit eingestehen. Aber wer, vor allem welcher Politiker, will sich dem schon stellen ?

Beitrag melden
hschu 02.10.2017, 14:29
2. Herr Augstein,

wenn ich Sie richtig verstanden habe, gibt es für Sie nur eine Einheit in Multikulti- Deutschland. Da müssen Sie aber sehr lange warten. Die Uneinigkeit des Volkes resultiert aus dieser Multikultipolitik der Linken. Wenn Sie eine Einheit des Volkes wollen, dann sind Sie jetzt am Zuge.

Beitrag melden
pepe83 02.10.2017, 14:39
3. Regionale Unterschiede in der politischen Ausrichtung sind normal

Man braucht hier keine Grenze zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen zu konstruieren. Im Osten sind AfD und Linke überproportional stark. In Bayern sind das die Schwarzen. In Baden Württemberg die Grünen. Im Norden und Westen wird oft rot gewählt. Die Trennung zwischen Osten und Westen ist nicht viel deutlicher als zwischen Norden ud Süden.

Beitrag melden
trader_07 02.10.2017, 14:39
4.

Wie man sieht, sind rund 25% der Menschen in Ostdeutschland nicht integrierbar in eine tolerante, weltoffene Gesellschaft. Wer das in 27 nicht "gepackt" hat, wird wohl dauerhaft scheitern - zumindest der Großteil. Dieses Problem wird wohl die Zeit lösen müssen.

Beitrag melden
MütterchenMüh 02.10.2017, 14:43
5. Der Feiertag gehört auf einen Sonntag

Wir feiern die Einheit Deutschlands.
Die Einheit ist vollzogen, wir sind nur nicht in allem einig.

Daher könnte man diesen Feiertag getrost fest auf einen Sonntag legen! Sonst sülzen wir noch in 30 Jahren über Abweichungen in Ost und West.

Beitrag melden
muellerthomas 02.10.2017, 14:44
6.

Zitat von hschu
wenn ich Sie richtig verstanden habe, gibt es für Sie nur eine Einheit in Multikulti- Deutschland.
korrekt. Es gibt kein zurück aus dem Pluralismus.

Beitrag melden
kantirandavivorhodan 02.10.2017, 14:44
7. Wenn...

...mir die letzten Jahre eines in Deutschland gezeigt haben, dann das für mich nicht die Integration, sondern die Wiedervereinigung gescheitert ist...

Beitrag melden
Freidenker10 02.10.2017, 14:45
8.

Warum wird das Problem nur auf den Osten degradiert? Auch im Westen haben viele Leute die Schnauze voll und haben AfD bzw. Protest gewählt! Anstatt das Ergebnis der AfD zu hinterfragen und abzuklären warum die Leute "Protestieren" wird nun ein Keil durchs Land getrieben. Wird da vielleicht von den Problemen abgelenkt, so nach dem Motto " die Ossis sind halt Schuld"? Und ein paar Argumente sind auch echt nicht von den Had zu wischen. Ich habe neulich in einem Interview gehört, dass sich einer beschwert hat 30 Jahre lang gearbeitet zu haben, eine zu kleine Rente bekommt und nun Sozialhilfe ( wie auch immer der neue Begriff dazu lautet ) beantragen muss. Dieser beschwert sich nun das er am Ende seines Arbeitslebens genausoviel bekommt wie jemand ( in seinem Fall Flüchtlinge ) der nie auch nur einen Cent einbezahlt hat. Da muss ich ihm leider auch zustimmen, wie kann das sein? Wo soll da die Logik oder Fairness sein? Im grunde haben wir doch endlos viele Baustellen im Lande und es wird wirklich Zeit das die Politik bei aller Welt,-und Europarettung die eigenen Menschen nicht total aus den Augen verliert!

Beitrag melden
uli_6 02.10.2017, 14:45
9. Nix verstanden

der werte Herr Augstein hat, ebenso wie die angestammte Politik, nix verstanden, zumindest müsste man das annehmen wenn man den Kommentar liest. Dem wird aber nicht so sein, denn der Wahrheit ins Gesicht zu sehen ist schwieriger als wider besseren Wissens Unfug zu schreiben.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!