Forum: Politik
Deutsches Geld für Macron: Wer will's verbraten? Sozialdemokraten
AFP

Die SPD war schon immer verliebt in Frankreich mit seinen starken Gewerkschaften und frühen Renten. Jetzt will sie den neuen Präsidenten Macron mit deutschem Geld versorgen. Wer soll sie dafür wählen?

Seite 1 von 33
Olaf 15.05.2017, 15:41
1.

Ich denke die SPD wird sich diese Chance nicht entgehen lassen, sich mit einem weiteren Thema beim Wähler unbeliebt zu machen.

Beitrag melden
seinedurchlaucht 15.05.2017, 15:43
2. Wie wahr

"Die Wahrheit ist: Die Franzosen leiden nicht an der deutschen Austeritätspolitik. Sie leiden an der Unfähigkeit, sich in einer veränderten Welt zu behaupten." - das ist wohl der beste Satz, den man in diesem Zusammenhang schreiben kann. Dies gilt auch für viele andere europäische Länder.

Beitrag melden
exilator_ 15.05.2017, 15:46
3. Denken Sie doch nicht so weit.

Das kann Gabriel doch auch nicht. Mit seinem Vorstoss wollte er nur deutlisch machen, dass er eine 2/3tel Mehrheit, also weiter Gosskoalition will, denn zu seinen Forderungen müsste man das Grundgesetz ändern.
Sie müssen sich immer daran erinnern, dass Sozialisten Internationalisten sind, auch wenn sie nicht genau wissen was das soll mit der sozialistischen Internationale.

Beitrag melden
CommonSense2006 15.05.2017, 15:47
4. Danke

Ich mag Macron sehr, aber an dieser Stelle stimme ich Fleischhauer zu, Macron kann jede Form der Unterstützung von Deutschland erwarten, aber finanziell und wirtschaftlich gesehen muss Frankreich sich zuerst selber helfen.

Beitrag melden
karabas 15.05.2017, 15:48
5. Ich hoffe, dass

dieses Mal auf die Journalisten Verlass ist und diese über die SPD-Pläne für den Europa-Haushalt mit Begeisterung täglich berichten werden. Dann steht dem Sieg der SPD mit der Unterstützung der deuschen Steuerzahler nichts im Wege.

Beitrag melden
ulli7 15.05.2017, 15:51
6. Wo Jan Fleischhauer recht hat hat er recht!

Macron will an das Geld der deutschen Steuerzahler. Vermutlich hatte auch die wohlwollende Äußerung von Martin Schulz zu den Plänen von Macron zur Wahlschlappe in NRW beigetragen - wer weiß?

Beitrag melden
andreas.mueller 15.05.2017, 15:52
7. Und nun den zweiten Teil der Wahrheit

Der Euro funktioniert nicht, und er kann auch nicht dadurch zum Funktionieren gebracht werden, dass weitere Euroländer mehr exportieren, als sie importieren, also dem deutschen Modell folgen. Seit 2012 weist die Eurozone als Ganzes nämlich einen (wachsenden) Außenhandelsüberschuss auf. Wer soll die Defizite machen, wenn alle "wettbewerbsfähiger" werden wollen?
Wer Fleischhauer zuende denken will, muss also einen Plan für eine gütliche, einvernehmliche Auflösung der Eurozone vorlegen. Darauf werden wir wahrscheinlich vergeblich warten, so dass wir uns auf einen ungeordneten Verfall einstellen sollten.

Beitrag melden
felice2000 15.05.2017, 15:54
8. Es ist aber auch nicht leicht als Sozialdemokrat

Lieber Herr F.,
heute, am "day after", schon wieder auf die Sozis einzuhauen, das ist keine feine Art.
Eine Woche warten wäre da schon angemessen gewesen.
(Auch wenn sie in allem Recht haben. Eine reine Stilfrage.)

Beitrag melden
keine-#-ahnung 15.05.2017, 15:54
9. Ist es möglich ...

... das man in der SPD ohne ausgesprochene masochistische Züge einfach nix mehr wird in der Partei? Der Hang zur Autodestruktion ist wirklich immens ... Gauland und Höcke sitzen schenkelklopfend auf der Couch und grölen: "Was brauchen wir die Flüchtlingsfrage?".

Beitrag melden
Seite 1 von 33
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!