Forum: Politik
Deutsches Kinderhilfswerk: Mehrheit der Deutschen gegen gleiche Rechte für Flüchtling
DPA

Sollen Flüchtlingskinder sofort dieselben Möglichkeiten haben wie hier geborene Kinder? Nein, sagt eine Mehrheit der Deutschen. Das Kinderhilfswerk ist alarmiert und fordert Nachhilfe in Kinderrechten.

Seite 1 von 13
herm16 19.06.2017, 15:16
1. es

trifft mal wieder die Schwächsten. Auf der einen Seite ist es aber so, dass die Kinder ohne Deutschkenntnisse an Schulen überfordert sind. Langsames heran führen wäre ratsam

Beitrag melden
Jeanne E. Maar 19.06.2017, 15:20
2. Alle Menschen sind gleich...

Alle Menschen sind gleich und haben gleiche Rechte. Egal welches Alter, Herkunft oder Aussehen.
Basta.

Beitrag melden
josho 19.06.2017, 15:20
3. Selbstverständlich stehen ihnen...

....dieselben Rechte zu - wenn und solange sie hier sind! Allerdings müsste spätestens nach 6 Monaten entschieden sein, ob sie und die Eltern hier bleiben dürfen. Das wäre die beste Lösung für alle. Und es gibt keinen Grund, weshalb das nicht gehen sollte.

Beitrag melden
Actionscript 19.06.2017, 15:23
4. So produziert man verhärtete Menschen

Wenn Flüchtlingskinder, die am Schlimmsten seelisch von der Flucht betroffen sind und denen besondere Aufmerksamkeit gelten sollte, schon Diskriminierung erfahren, soll man sich nicht wundern, wenn diese, wenn sie aufwachsen, sich ungerecht behandelt fühlen und sich auch so verhalten.

Wie war das noch? Artikel 3.3 des GG: Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.
Es scheint mir, als ob die Deutschen sich so langsam vom GG entfernen. Von der AFD habe ich ja auch nichts anderes erwartet.

Beitrag melden
MisterD 19.06.2017, 15:24
5. Der dusselige deutsche Michel...

...macht dieselben Fehler wie damals bei den Gastarbeitern in den 60er/70er-Jahren. Vielleicht ist es auch Absicht, damit man sich in 5 Jahren über die Flüchtlingskinder ärgern kann, weil sie keinen Schulabschluss und keine Ausbildung haben...

Eines sei aber gesagt:
Die Zeiten, in denen man Menschenrechte nur durch einen Ariernachweis bzw. per Geburt bekam, sind glücklicherweise vorbei...

Beitrag melden
BettyB. 19.06.2017, 15:27
6. Nicht wirklich neu...

In der bundesdeutschen Wirklichkeit haben selbst biodeutsche Kinder der Unterschicht nicht die Chancen, die sich den Mittelstandskindern oder gar dem Nachwuchs der Reichen bieten, da wundert es nicht, dass auch Flüchtlingskindern nicht die Chance gegeben werden soll, dem Mittelstandskindern den Rang abzulaufen. Wer sich darüber wundert, lebt eben in einer Scheinwelt...

Beitrag melden
Epsola 19.06.2017, 15:28
7.

Man könnte solche Meinungsumfragen ja getrost ignorieren, denn Grundrechte sind Grundrechte weil diese über dem Mehrheitswillen stehen, nur leider hat die Regierung offensichtlich selbst ein mangelhaftes Grundverständnis von dem was Grundrechte ausmacht.

Beitrag melden
Tevje 19.06.2017, 15:30
8. Optimal

wäre es, man regelte das Gesundheitswesen und die Schulerziehung so, wie es international bei Flüchtlingskrisen üblich ist: die Kinder werden in ihrer eigenen Sprache zentral unterrichtet und von Ärzteteams betreut, in denen auch nationale Ärzte integriert sind. Dies bedingt natürlich, dass die Flüchtlinge zentral untergebracht werden. Dies ist weltweit der Standard und wurde von mir mit betreut, in zahlreichen asiatischen und auch afrikanischen Flüchtlingssituationen. In Krisen, bei denen Naturkatastrophen, Kriege oder Vertreibungen die Ursache waren. Den es handelt sich nicht um verdeckte Einwanderung mit ihren Negativfolgen für beide Seiten, sondern um Flüchtlinge, die vergleichsweise kurz bleiben und dann wieder in ihre Herkunftsländer zurückgehen.

Beitrag melden
Frittenbude 19.06.2017, 15:33
9. Fraglich

Für mich ist fraglich, wie brauchbar und zuverlässig die Ergebnisse einer derartigen Billigumfrage überhaupt sind. Und wenn innerhalb der kargen Mindestzahl an Befragten von grade mal 1011 dann auch noch nach Anhängern von 5 verschiedenen Parteien differenziert wird, kann es mit der Repräsentativität nicht mehr weit her sein.
Wäre schön, wenn die Methodik ebenfalls angegeben würde. Wenn es eine dieser üblichen, semiseriösen Telefon-Kaltaquisen ist, dann glaube ich sowieso nichts mehr - Wer sich da zuquatschen und die Zeit stehlen lässt, dürfte im Normalfall eher schlicht gestrickt sein....

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!