Forum: Politik
Deutschland-Kurs für syrische Flüchtlinge: "Schwulsein verboten, Nazis erlaubt?"
SPIEGEL ONLINE

Syrische Flüchtlinge, die nach Deutschland umsiedeln, müssen vorher einen "Kurs für kulturelle Orientierung" absolvieren. Es geht um Mülltrennung, Nazis, Schwulenrechte. Und die Frage, wo man in der Bundesrepublik sein Schaf schlachten darf.

Seite 3 von 10
syracusa 15.02.2014, 16:12
20.

Zitat von Vielfaltiger
Wissen die Linken auch, dass man nicht allen helfen kann, dass man um es hart auszudrücken manche Menschen auch sterben lassen muss?
Ich nehme an, das wissen sie.

Gegenfrage: Haben Sie denn schon mal einen Linken gehört, der verlangt hat, dass Deutschland allen Menschen dieses Planeten helfen muss?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 15.02.2014, 16:14
21.

Zitat von gfh9889d3de
Wenn z. B. Schwulenhass "aus kulturellen Gründen" bei den betreffenden Zuzüglern mindestens hinzunehmen ist, möchte ich Ihre Definition von Kultur nicht mit der Kneifzange anfassen.
Und wie kommen Sie darauf, dass ich solchen Unsinn behauptet hätte?

Nein, Homophobie muss man nicht tolerieren, sondern bekämpfen. Sie aber scheinen Mensch und Meinung zu verwechseln. Sie bekämpfen keine Meinungen, sondern Menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
majnoun 15.02.2014, 16:19
22. Anmerkung

Da hier mehrmals von "antisemitischen" Arabern gesprochen wird, möchte ich gern bemerken, dass man eigentlich auch Araber zu den "Semiten" zählt. Antizionistisch oder Antijudäisch wären sinnvollere Begrifflichkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 15.02.2014, 16:20
23.

Zitat von acitapple
ich teile ihre werte wie achtung von rechten und dem streben nach sozialer grechtigkeit. ich weigere mich jedoch diese als "links" zu werten. die linken wollen ihre vorstellungen ebenso rücksichtslos einer allgemeinheit aufdrängen, wie die rechten. in meinen augen sind beide richtungen feinde des rechtsstaates. die von ihnen dargestellten werte werden von jeden vernünftigen menschen vertreten, nicht von linken. sobald man sich selbst einem lager zuordnet ist die objektivität dahin.
Wenn Sie Ihren Text korrekt in deutscher Groß- und Kleinschreibung verfassen würden, dann könnte man ihn leichter lesen und verstehen. Und ich nehme an, dass Sie hier nicht des Schreibens wegen schreiben, sondern des Gelesenwerdens.

Und nein, ich widerspreche Ihnen. Was ist denn dann noch der Unterschied zwischen "Linken" und "Rechten", so wie Sie diese definieren? War die NSDAP eine linke oder eine rechte Partei? Einige wesentliche Unterdrückungsmerkmale hat der Nazistaat genau so angewendet wie der SED-Staat.

Sie werden lustigerweise ganz leicht eine Widerlegung Ihrer These finden, wenn Sie einen Rechten fragen. Für einen Anhänger der Tea Party ist doch schon der ein Kommunist, der nur eine gesetzliche Krankenversicherung für alle fordert. Für Pinochet waren das alle diejenigen Kommunisten, die nur freie Wahlen forderten.

Ich denke, dass meine Definition besser taugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c++ 15.02.2014, 16:20
24.

Wir müssen uns natürlich auch anpassen und integrieren und beispielsweise begreifen, dass der Bakschisch eine Form der Bereicherung in unserer Gesellschaft darstellt.
Der linke deutsche Gartenzwerg kann nicht hinnehmen, dass seine Idylle gestört wird durch abweichende Verhaltensformen.
Übrigens ist z.B. die muslimische Mehrehe natürlich auch in Deutschland zulässig, wenn auch unter bestimmten Umständen. Und alle haben Anspruch auf Hartz4
http://www.welt.de/politik/deutschla...ellschaft.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielfaltiger 15.02.2014, 16:37
25.

Zitat von syracusa
Gegenfrage: Haben Sie denn schon mal einen Linken gehört, der verlangt hat, dass Deutschland allen Menschen dieses Planeten helfen muss?
Nein, ich habe auch noch nicht Gegenteiliges gehört. Deshalb habe immer den Eindruck, dass Linke folgende Meinung vertreten "Wer Hilfe braucht, kann herkommen. Koste es was es wolle. Es sind Menschen, also sollten wir ihnen helfen."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schlauchboot 15.02.2014, 16:44
26. unbedingt....

Zitat von Nania
So sehr eine Aufklärung sinnvoll wäre, die Menschen haben andere Sorgen. Das sind Flüchtlinge, die vor Krieg, Gewalt und dem Tod fliehen. Eine Aufklärung über historische Fakten und darüber, wie man hier mit der Geschichte (vor allem übrigens der eigenen) umgeht, ist in meinen Augen absolut nebensächlich. Das kann man später hier machen - und muss es nicht auf der Flucht reinquetschen. Da verstehen es sowieso vermutlich die wenigsten. Darüberhinaus wäre es dann auch wünschenswert, wenn die fliehenden Syrer hier dann mit der nötigen Umsicht behandelt werden. Als Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen, in ein Land kommen, dessen Gepflogenheiten und Werte zumindest in Teilen unbekannt sind und dessen Geschichte sie nur in Auszügen kennen. Es wäre vermessen, zu fordern, dass ein Flüchtling, der hier hin kommt, direkt alles über die Kultur weiß und auch weiß, mit den Unterschieden zwischen seiner und "unserer" umzugehen. Das benötigt auch von unserer Seite aus Umsicht und Respekt.
nein, ich denke dass es dringend + zumutbar nötig ist den flüchtenden anfangs zumindest grob aufklärende informationen ( und mehr ist das ja nicht) über "deutsche" gepflogenheiten zu geben damit es zumindest anfangs keine grösseren "missverständnisse" gibt, in beiderseitigem interesse.....
diese menschen jetzt unwissend über die deutsche realität in "aufnameeinrichtungen" zu schicken + durch die deutsche flüchtlingsbürokratie zu jagen heisst für mich auch diese menschen + ihre geschichte nicht wirklich ernst zu nehmen....bestimmt gut gemeint, aber in meinen augen genau das falsche um wahrscheinlich traumatisierte menschen wieder in einen alltag zu verhelfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brainyboy 15.02.2014, 16:50
27. schon wieder

wurde ich zensiert.. weil ich es wagte einen vergleich mit Ausländern (Roma, Muslima und Türken) zu stellen..

was ist so schlimm zu zeigen das Schwulendiskriminierung und Ausländerdiskriminierung gleiche dinge sind? oder soll man hier etwa Ausländerdiskriminierung totschweigen? wie auch immer SPON ist schlimmer als die Putinregierung..

ich setze wieder meine rosarote Brille auf...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrigletg 15.02.2014, 17:01
28. Deutschland...

braucht noch viel mehr Flüchtlinge. Nur mit einer gesunden Durchmischung kann man das rechtsextreme Gedankengut in der angestammten Bevölkerung nachhaltig ausdünsten. Auch sollten einheimische Frauen zukünftig vermehrt muslimische Flüchtlingsmänner heiraten und viele Kinder zeugen, damit auch der zu Deutschland gehörende Islam weiter an Bedeutung zunimmt und in den Schulen die Führungsrolle übernimmt. Nur so ist ein tolerantes und buntes Deutschland aufzubauen. Über die Kosten kann man sich immer noch später unterhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
villageatheist 15.02.2014, 17:03
29.

Mein vorheriger Beitrag ist "erstaunlicherweise" nicht gepostet worden. Warum ist es illegetim die Frage zu erheben, ob die Religion der Fluechlinge etwas mit den Zustaenden in der islamische Welt zu tun hat (Krieg, Terror, Armut, Bevoelkerungsexplosion, ec.)? Man kann ja zu dem Schluss kommen, dass das nichts miteinander zu tun hat. Man kann auch zu dem Schluss kommen, dass sich diese Problem durch Import der Religion hier nicht wiederholen. Aber mann sollte es zumindest diskutieren duerfen. Demokratie lebt vom Meinungsaustausch. Jeder Depp soll sein Argumente nennen duerfen. Diese werden dann diskutiert und eventuell falsifiziert. Hier wird aber die Diskusion ueber den Charakter einer Religion aus ideologische Gruenden abgeblockt. Diese Gruende sind: "Wir sind tolerant, jeder ist willkommen. Wer eine Gruppe kritisiert, stoert den Frieden und ist Hetzer". Fraglich ist, ob sich die islamische Gemeinde davon beeindrucken laesst, wenn sie zahlenmaessig stark genug ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10