Forum: Politik
Die Lage am Donnerstag: Liebe Leserin, lieber Leser,
KingTut 24.03.2016, 08:36
1. Vorbild

"In Castelnuovo di Porto in der Nähe von Rom will er heute zwölf Asylbewerbern die Füße waschen."

Es wäre gut, wenn diese Nachricht und Bilder über alle arabischen Massenmedien verbreitet würden. So sieht nämlich Barmherzigkeit aus, wie sie im Christentum im namen des Religionsstifters Jesu praktiziert wird. Das sollte Vorbild für alle sein, die meinen sich bei Gewalt auf einen göttlichen Auftrag berufen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 24.03.2016, 08:38
2. Jaaaaaa!

Milliarden und Abermilliarden häuft die Katholische Kirche an. Kassiert von uns allen fette Steuergeschenke, lässt von unserem Staat zusätzlich die Kirchensteuer eintreiben, bettelt regelmäßig bei ihren Mitgliedern per Klingelbeutel. Die Milliarden legt sie in Immobillien und Wertpapieren an und versteckt sich hinter Briefkastenfirmen im steuererleichterten Luxemburg. Und wenn Flüchtlinge dringend Hilfe brauchen, dann werden 12 von ihnen die Füße gewaschen. Toll!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pauline123 24.03.2016, 09:03
3. Warum hört man sonst wenig vom Pabst

und der Kirche zur Flüchtlingsproblematik? Die kath. Kirche, die größte Indoktrinationsmaschinerie, ist der größte Grundbesitzer und Immobilienbesitzer der westlichen Welt. Sie haben den zweitgrößten Goldschatz angehortet. Der Vatikan ist größter rel. Wirtschaftskonzern und der gesamte Reichtum ist aufgebaut auf Verkauf von Segen und Titeln, Ablasshandel, Mord- und Totschlag und nicht zu vergessen durch die Subventionen des deutschen Steuerzahlers. In den riesigen Immobilien des Vatikan könnten sämtliche Flüchtlinge aus Idomeni untergebracht werden. Da wird die Hilfe für Flüchtlinge durch Füßewaschen natürlich dankbar angenommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.gu 24.03.2016, 11:29
4. Ich teile ihre Meinung Herr Nelles

Kriegsverbrechen verjähren nicht. Doch wird jeder Kriegsverbrecher zur Verantwortung gezogen? Ich sage NEIN. Was geschieht seit ca 12 Jahren in der Türkei? Sind dort nicht 10 000de Kurden unter dem Begriff "Kampf gegen die PKK." ermordet worden? Auf Befehl von Herrn Erdogan geschehen doch diese Kriegsverbrechen oder? Was stellen Menschenrechtler, die neutral und objektiv berichten, in der Türkei fest? Siehe Quelle: " Amnesty International: Türkei straft ganze Städte für PKK - Gewalt." Sind Aufnahmen und Zeugen nicht genug, siehe Quelle: "Kriegsverbrechen der Türkei in kurdischen Gebieten werden nicht geahndet." Warum werden Kameraaufnahmen im Original und Zeugen nicht ausgewertet? Siehe Quelle: "Tobias Hoch - Der Kriegsverbrecher Erdogan und sein Kampf...." Jeder, der Kriegsverbrechen anweist und ausführen lässt, gehört vor den Völkergerichtshof in Den Haag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren