Forum: Politik
Die Lage am Freitag: Liebe Leserin, lieber Leser,
StefanZ. 15.03.2019, 08:19
1. EU und Europa nicht verwechseln

Zugegeben, zum Kommentieren nehme ich mir meistens nur Zeit, wenn ich was zu meckern habe. Darum heute auch mal ein Lob für Herrn Fischer. Ich fand es prima, dass Sie in ihrem ausführlichen Bericht nur ein einziges Mal Europa schrieben, wenn sie in Wirklichkeit die EU meinten. Weiter so, auch die Menschen außerhalb des jetzigen EU-Gebildes sind unsere europäischen Mitbewohner (das können wir von der UEFA lernen) und wenn wir behaupten etwas im Interesse Europas tun zu wollen, dann sollten wir das auch so angehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 15.03.2019, 08:42
2. Superstar ...?

Also gilt man bei den US-Demokraten bereits als Superstar wenn man bei den Kongresswahlen in seinem eigenen Heimatstaat knapp verliert ...? Ich glaube, die Frage, ob Beto "Superstar" Chancen auf das Präsidentenamt hat, stellt sich nicht wirklich, oder ...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 15.03.2019, 09:10
3.

Zitat von StefanZ.
Zugegeben, zum Kommentieren nehme ich mir meistens nur Zeit, wenn ich was zu meckern habe. Darum heute auch mal ein Lob für Herrn Fischer. Ich fand es prima, dass Sie in ihrem ausführlichen Bericht nur ein einziges Mal Europa schrieben, wenn sie in Wirklichkeit die EU meinten. Weiter so, auch die Menschen außerhalb des jetzigen EU-Gebildes sind unsere europäischen Mitbewohner (das können wir von der UEFA lernen) und wenn wir behaupten etwas im Interesse Europas tun zu wollen, dann sollten wir das auch so angehen.
Hat sich eingebürgert, ist auch sehr ok, finde ich: EU umfasst halt die wirtschaftlich und politisch relevanten europäischen Staaten. Von den übrigen streben alle demokratischen und ein undemokratischer (Weissrussland) eine Mitgliedschaft in der EU an oder sind bereits eng mit ihr assoziiert.
Die anderen teilen elementare europäischen Werte nicht und leben in einer eigenen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 15.03.2019, 09:14
4.

Zitat von coyote38
Also gilt man bei den US-Demokraten bereits als Superstar wenn man bei den Kongresswahlen in seinem eigenen Heimatstaat knapp verliert ...? Ich glaube, die Frage, ob Beto "Superstar" Chancen auf das Präsidentenamt hat, stellt sich nicht wirklich, oder ...?
Wenn der Heimatstaat Texas heißt und der Gegner Ted Cruz ist das etwa so, als wäre man in Bayern gegen Stoiber angetreten.
Aber ich vermute, das wissen Sie ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 15.03.2019, 10:54
5. taglöhner...

O' Rourke hat fast das 2,5 fache für seinen Wahlkampf ausgegeben als sein Kontrahent Ted Cruz, Eigentlich hätte er gewinnen müssen, da Cruz nicht mal sehr beliebt ist bei den Texanern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 15.03.2019, 11:54
6.

Zitat von bigmitt
O' Rourke hat fast das 2,5 fache für seinen Wahlkampf ausgegeben als sein Kontrahent Ted Cruz, Eigentlich hätte er gewinnen müssen, da Cruz nicht mal sehr beliebt ist bei den Texanern.
Nicht nur ausgegeben, sondern erst mal eingesammelt. Als Demokrat wohlgemerkt. Das allein ist schon ein dickes "Aha" wert im amerikanischen System.
Erdöl-Darling Cruz blieb spendenmäßig ziemlich auf dem trockenen und musste sehr lange zittern.
Dass er in Texas relativ unbeliebt sei, konnte ich nirgends finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 15.03.2019, 13:18
7. Also, in den Favorability Ratings....

...sieht das meist eher schlecht aus .

https://thehill.com/homenews/house/113309-house-ethics-committee-charges-waters-on-three-counts

Aber Ich bin ursprünglich eher von der Meinung von Leuten hier ausgegangen ( Austin, eher liberal)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 15.03.2019, 13:25
8. Oil Darling Cruz ?

O' Rourke hatte im Wahlkampf versprochen keine Geld von der Öl Industrie anzunehmen, hat aber im.Grunde fast genau so viel Spenden von Öl und Energiefirmen erhalten wie Cruz.

https://www.ecowatch.com/beto-orourke-oil-donors-2630067983.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 15.03.2019, 13:58
9.

Zitat von bigmitt
O' Rourke hatte im Wahlkampf versprochen keine Geld von der Öl Industrie anzunehmen, hat aber im.Grunde fast genau so viel Spenden von Öl und Energiefirmen erhalten wie Cruz. https://www.ecowatch.com/beto-orourke-oil-donors-2630067983.html
Etwas mehr als 2/3 so viel wie Cruz, wenn ich recht gelesen habe und damit hinter ihm No.2 auf der Liste von 20. Erstaunlich, oder?
Aber eben zusätzlich unheimlich viele Kleinspenden.
Die Mischung würde ich als Republikaner schon als ziemlich bedrohlich empfinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren