Forum: Politik
Die Lage am Mittwoch: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 2
Beijinger 15.11.2017, 06:07
1. Ich habe Horst Seehofer Anfang 2006

in Peking persoenlich "erlebt", wo er auf Einladung der AHK (Aussenhandelskammer) bei einer Podiumsdiskussion ueber das Thema "High-Tech for China Made in Bavaria" sprechen sollte. Die Veranstaltung war mit ca 250 Teilnehmern im Grand Ballroom des Kempinski Hotels Peking recht gut besucht. Was machte Horst Seehofer? Ausschliesslich billige Wahlwerbung fuer "seine" CSU und zum eigentlichen Thema kein Wort. Ich habe in den letzten 22 Jahren einige deutsche Landes- und Bundes-Politiker bei aehnlichen Anlaessen in China erlebt, aber keiner hat sich so nachhaltig blamiert wie Herr Seehofer. Nach meiner persoenlichen Erfahrung kann ich nur festhalten, dass es schlecht um Deutschland bestellt ist, wenn die zukuenftige deutsche Regierungspolitik, sprich Koalition, von einem Mann wie Horst Seehofer entscheidend mit"gestaltet" wird. Armes Deutschland, das ist das einzige, was mir dazu noch einfaellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xantos73 15.11.2017, 06:16
2. Moin Herr Pfister,

na Sie stellen ja steile Thesen auf. Charisma verträgt sich mit Demokratie nicht. Ersteres ist Ansichtssache und letzteres in unseren Breiten nur eine leere Worthülse für etwas was sich zwar so nennt, aber durch Lobbyismus schon längst seine Glaubwürdigkeit verloren hat. Dobrint? Oh mein Gott! Na Sie malen ja den Teufel an die Wand. Und die Linken als Verlierer des Tages zu bezeichnen wegen internen Machtkämpfen? Passiert das nicht in allen Parteien? Ist der Mond eine Kugel? Komische Schlussfolgerungen die Sie da haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 15.11.2017, 06:38
3. Marcon entpuppt sich als das was Er

in wirklichkeit ist, ein Neoliberaler wie er im Buche steht. Ein Wolf im Schafspelz.Er wird noch zulegen in seinem Tun. Mal sehen wir lange sich die Franzosen das gefallen lassen, bevor Sie die Messer wetzen
denn die Worte Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit sind für die meisten Franzosen Heilig. Außerdem sind die Franzosen nicht so blöde sich von den Politikern auf der Nase herumtanzen zu lassen wie das bei uns so der Fall ist.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 15.11.2017, 06:42
4. Theater, Theater!

Die dauermotzige Trachtengruppe aus Bavaria sorgt zwar für eine gewisse Unterhaltung des unbedarften Wählers, gibt aber ein über die Maßen unappetitliches und inkompetentes Bild für jeden ab, der von Politik mehr erwartet als dröges und trutschiges Bauerntheater. Was, sakradi, soll denn das kindische Söderbrindt-Trara und das unsägliche und frauenfeindliche Mütterrenten-Gedöns? Dagegen ist ja sogar der FCB ein hochseriöses Unternehmen, der immerhin von einem Ex-Sträflings präsidiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.cotton 15.11.2017, 06:47
5. Macron, ein Retter

Ein Europaretter, der sich übernommen hat? Auch das sieht nicht gut aus, für die Kanzlerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 15.11.2017, 08:05
6. Welche Gesellschaftsform haben wir da nochmal?

Ich meine in der EU. Irgendwo lese ich da immer was von Demokratie und Werten derselben, die man gern auch mit Gewehrläufen anderen beibringen will.

Was in Frankreich vor sich geht, ist gelinde gesagt beunruhigend. Der Ausnahmezustand wird als Gesetz zum Dauerzustand und ein neoliberaler Präsident hält sich für den Sonnenkönig. Und diesem Knaben unterstellen wir deutsche Soldaten?

Bei der Toleranz des Autors zu solchem Agieren, sträubt sich mir das Gefieder, wenn ich an die Zukunft denke. Da ersteht ja Väterchen Stalin unter anderem Vorzeichen wieder auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 15.11.2017, 08:16
7. Welche Gesellschaftsform haben wir da nochmal?

Ich meine in der EU. Irgendwo lese ich da immer was von Demokratie und Werten derselben, die man gern auch mit Gewehrläufen anderen beibringen will.

Was in Frankreich vor sich geht, ist gelinde gesagt beunruhigend. Der Ausnahmezustand wird als Gesetz zum Dauerzustand und ein neoliberaler Präsident hält sich für den Sonnenkönig. Und diesem Knaben unterstellen wir deutsche Soldaten?

Bei der Toleranz des Autors zu solchem Agieren, sträubt sich mir das Gefieder, wenn ich an die Zukunft denke. Da ersteht ja Väterchen Stalin unter anderem Vorzeichen wieder auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Irene56 15.11.2017, 08:26
8. Bei SpiegelPlus

wird heute gefragt, warum so viele Ostdeutsche rechs seien. Erst einmal ist rechts nicht grundsätzlich schlecht, es ist das Gegenteil von links. Und die Ostdeutschen hatten 40 Jahre lang das "Vergnügen" von einer linken Regierung betreut zu werden. Manchen war sogar der Todesweg über die Grenze nicht zu gefährlich, um diesem Staat zu entkommen. Niemand erwartet doch wohl ernsthaft, dass diese Menschen noch einmal auf linkes Geschwafel und diese gefährliche Ideologie hereinfallen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 15.11.2017, 08:57
9. keine Aufregung

Seehofer will sicher nicht die Koalitionsverhandlungen sabotieren, sondern sie eher, sollten sie gelingen, als seinen persönlichen Erfolg zum Abschied ausgeben. Er hat also von allen Teilnehmern das größte Interesse, ein Scheitern zu verhindern.
Ministerpräsident will er nicht bleiben und ich denke auch nicht, dass er Parteivorsitzender bleiben will. Alter und Gesundheitszustand sprechen dagegen. Und er ist schließlich seit fast einem halben Jahrhundert (seit 1969) Politiker. Da kann man auch mal an den Ruhestand denken.
Es geht also nur um eine "geregelte" Nachfolge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2