Forum: Politik
Die Lage am Montag: Liebe Leserin, lieber Leser,
Seite 1 von 2
eunegin 10.09.2018, 06:07
1. Sahra Wagenknecht, SPON und Veränderungen

SPON ist leider auch diesmal destruktiv, wenn es um etwas Neues geht. Ich finde es ungehörig, reflexhaft bösartig über den Versuch (!) zu schreiben, aus den gewohnten politischen Bahnen auszubrechen. Vielleicht ist es im konkreten Fall gar nicht angezeigt, einmal mehr den Berufsdemonstranten zu geben. Ich finde die Vorgänge in Chemnitz auch schockierend, nur muss ich dann nicht gleich hin. Das geht nämlich auch anders. Mir kommt SPON langsam immer (verwaltungs)konservativer vor; Tenor: alles schlimm und wird schlimmer, lieber den schon vergangenen Status quo verteidigen und gegen alles andere anstänkern. Ich lese seit 30 Jahren (da war ich 14) Spiegel, nur wird es immer schwieriger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanZ.. 10.09.2018, 06:15
2. Zweiter Versuch zur Mutter aller Probleme

Mein Beitrag vom Freitagmorgen schaffte es nicht an den wachsamen Augen der SPON Qualitätskontrolle vorbeizukommen. Landete wohl in der Verschwörungstheorie-Schublade. Ich kann das nachvollziehen, schließlich wird landein landaus besonders von Ökonomieprofessoren, Kirchen und Wirtschaftslobbyisten seit Jahrzehnten das Märchen erzählt, daß die Klimawandel, Hungersnöte, Armut, resultierende Migration etc. in wachsenden Teilen unserer Welt nur mit noch schnellerem Wachstum zu bekämpfen sind. Die Überbevölkerung anpacken? Nicht nötig, die Fortpflanzungsbeliebigkeit der Eltern steht über den Lebensperspektiven der Kinder, das pendelt sich von ganz alleine ein. Soweit das Märchen, das sich niemand öffentlich getraut zu hinterfragen, auch Herr Seehofer und seine CSU nicht. Nun, seit letzter Woche gibt es allerdings eine neue Studie, die die bisherigen Ökonomie Modelle in die Mülltonne der Geschichte entsorgt, zusammen mit Saddam Husseins Märchen, wo sie auch hingehören. Ich würde mir wünschen, daß der Spiegel mal ein Gespräch mit einem der beiden Koautoren sucht, Professor von Cramon-Taubadel, er ist ganz in der Nähe in Göttingen zu finden: https://www.coralcoe.org.au/media-releases/can-sustainable-development-co-exist-with-current-economic-growth

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ip2018 10.09.2018, 07:03
3.

".....Die CSU und "Comical Ali"....."

Man kann Seehofer ins Lächerliche ziehen. Man kann aber auch, wie Erwachsene, die Realität sehen und erkennen, daß er recht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeisig 10.09.2018, 08:12
4. Nein, muß sie nicht.

Sarah Wagenknecht kämpft FÜR Etwas, nicht gegen Etwas. Warum sollte sie sich in Chemnitz zur Gegendemonstration zeigen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das Pferd 10.09.2018, 08:16
5.

wenn Wagenknecht versucht Leute ins demokratische Spektrum zurückzuziehen, statt sie einen rechten Rand zu verlieren, hat sie das erste Mal meine Zustimmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebke 10.09.2018, 08:21
6. Die Mutter aller Schlachten, Herr Sauga,

ist immer noch in Gange. Und wenn sich irgendein westliches Land dazu "hinreißen" lässt, sich in das Geschehen in Idlib einzumischen, wird vermutlich der mittlere Osten entzünden, mit der Option des Einsatzes kleinerer Atombomben. Wer immer einen Chlorgasbehälter öffnet, hat meiner Meinung nach unzählige Menschen auf dem Gewissen. Und für mich unvorstellbar und (noch weiter) entfremdend: Deutsche, die sich an diesem völkerrechtswidrigen Krieg beteiligen, wie es im Moment debattiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruebke 10.09.2018, 08:27
7. Moskau entscheidet nicht.

Moskau reagiert. Sich für Krieg oder Frieden, Wiederstand oder Aufgabe, tausende Zivilisten, die in ihrer Funktion als Schutzschild und also Geisel sterben, oder deren Freigabe, das ist die Entscheidung der "Rebellen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymousx 10.09.2018, 08:31
8. Komisch und ignorant

@ip2018: ja das sagen sie alle, die die Wahrheit für sich gepachtet haben. Ich wundere mich immer mit welcher Bestimmtheit die Leute, die einfache Argumente und einfache Lösungen lieben, ihre Meinung vertreten. Ohne Rücksicht auf Verluste.

Selten wird über Sahra Wagenknecht berichtet, aber kaum fehlt sie Mal auf einer Demo, schwupps wird erstmal drauf eingeschlagen. Dabei sollten wir alle nicht vergessen wer uns in diese missliche Lage gebracht hat. Letztendlich sind unser System, dass seit Jahrzehnten auf Ausbeutung armer Länder beruht, sodass die Leute überhaupt ihre Heimat verlassen wollen und die Politik der beiden grossen parteien und die Menschen die diese nie für belanglose Politik abgestraft haben und somit die Zeichen ignoriert haben, sodass die Menschen jetzt den rattenfängern in die Arme laufen. Wehret den anfängen, es wiederholt sich alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeby 10.09.2018, 08:35
9.

Wieso soll Maaßen für etwas was nicht passiert ist, einen Beleg vorlegen? Es gab keine Hetzjagden! Das hat die Polizei, die Generalstaatsanwaltschaft und die lokale Presse in Chemnitz bestätigt. Wieso verlangt SPON nicht mal von Merkel und Seibert, dass sie Hetzjagden beweisen? Wieso wird deren Worten ohne jeglichen Beleg oder Beweis einfach mal geglaubt? Wie wäre es, wenn Journalisten sich auch einfach mal wieder daran erinnern, dass ihr Beruf auch was mit Objektivität und Neutralität zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2