Forum: Politik
Diplomatische Krise: Saudi-arabische Patienten müssen Kanada verlassen
Toronto Star/ Getty Images

Der Streit zwischen Riad und Ottawa geht weiter: Saudi-arabische Staatsbürger, die sich zur Behandlung in kanadischen Krankenhäusern befinden, müssen diese verlassen. Das hat das Königshaus angeordnet.

Seite 1 von 14
mistermister 08.08.2018, 14:14
1. Saudi Arabien dreht durch

Ob Patienten oder Studenten. Kanada kann froh sein, wenn die Saudis das Land verlassen. Immerhin waren 11 der 13 Terroristen vom 11. September Saudis. Beängstigend! Ich würde mir wünschen, dass Saudis nicht mehr in die EU einreisen dürfen, keine Waffenlieferungen mehr erfolgen und keine Ölgeschäfte mehr gemacht werden. Saudi Arabien ist eine Gefahr für uns alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spock2000 08.08.2018, 14:17
2. Schade

"Westliche Regierungen - darunter die Bundesregierung und das Weiße Haus - schwiegen zu der Krise bislang.."
Beschämend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BSC 08.08.2018, 14:19
3. Saudi Arabien

Was für ein schwaches Land, welche beleidigten Leberwürste, nein, besser Würstchen, diese Saudis sind. wer so eine Kritik, die nicht unter der Gürtellinie oder sonst etwas war, nicht vertragen kann, ja was macht der eigentlich, wenn es mal derber wird? Hoffentlich halten die westlichen Staaten zusammen und sagen denen, zumindest auf diplomatischem Wege, mal die Meinung. Sachliche Kritik ist auszuhalten, die erfolgreichen Staaten leben von der Kritik, denn sie wollen immer besser werden und Fehler im System oder im Alltagsleben abstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ernstmoritzarndt 08.08.2018, 14:24
4. Sind die Saudis nicht die besten Freunde?

So geht das immer beim Familienkrach, einer verstößt gegen das Decors, der andere keilt zurück. Im Ernst: Was haben sich unsere Politiker eigentlich von den Saudis und einer Zusammenarbeit mit ihnen vorgestellt? Montags bis Donnerstags Panzer- und Kleinwaffenlieferungen und Fahrt in den Urlaub hin, besonderer Event zum Freitagsgebet "Hinrichtung von Dissidenten auf Öffentlichem Platz", anschließend gibt es ein Abendessen im kleinen Kreise mit einem niederrangigen Vertreter des Königshauses? Für Konzernchefs aus Deutschland und Amerika selbstverständlich mit höheren Chargen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 08.08.2018, 14:28
5. Die Kanadier werden es verkraften.

Und MBS zeigt sich als das, was er ist: Kein Modernisierer, als der er überall annonciert worden ist, sondern ein dünnhäutiger Stammeskrieger, der unverändert in Kategorien wie Vergeltung und Bestrafung denkt und lebt, nicht un-ähnlich einem gewissen Herrn Trump. Die Kliniken auf dessen Territorium können schon einmal ein paar Reservebetten aus den Depots holen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derger 08.08.2018, 14:30
6. Respekt das Kanada das macht.

Und ziemlich schwach der deutschen und aller anderen die Kanada da nicht unterstützen. Überhaupt werden Saudi Arabien kaum kritisiert. An Rußland, China und der Türkei lässt man doch auch kein gutes Haar.
Muß man nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckerameise 08.08.2018, 14:31
7.

Mal ganz ehrlich..was ist das für ein riesiger Kindergarten? Da haben erwachsene Männer nichts mehr besseres zu tun, als andere Menschen mit Gewalt aus einem Land zu zerren. Erst Studenten werden aus ihrem Leben gerissen und einfach irgendwo anders hin verfrachtet und jetzt Patienten. Tausende von Menschen leiden wegen den Launen einiger dummer Männer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 08.08.2018, 14:31
8. Kinderkram

Aber man darf auch nicht alles mit westlichen Maßstab messen. Ein tiefgläubiges Land, dass sich langsam öffnet. Mehr darf man nicht verlangen. Es ist ein langer Prozess. Eine Frage von Generationen. Die Richtung stimmt. Das ist wichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerDifferenzierteBlick 08.08.2018, 14:31
9. Dringend eine Reaktion des Westens erforderlich

Alle einigermaßen stabilen demokratischen Staaten weltweit, also die EU-Staaten, Australien, Neuseeland, Japan, Südkorea etc. (Trump wird wohl nicht mitziehen), sollten sich jetzt solidarisch zeigen mit Kanada und die Kritik in derselben Wortwahl übernehmen. Mit so vielen Staaten auf einmal kann sich Saudi-Arabien dann auch nicht mehr anlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14