Forum: Politik
Donald Trumps deutsche Wurzeln: Pfalz im Blut
Maria Feck

Aus dem pfälzischen Kallstadt kommen Saumagen - und Donald Trumps Großeltern. Wie kommt der Polit-Pöbler, der US-Präsident werden will, in der Heimat seiner Vorfahren an? Eine Spurensuche.

Seite 3 von 3
Transparenz mal anders 20.01.2016, 16:32
20. Eine schöne und erfolgreiche Auswanderergeschichte

Das ist doch eine wunderbare Auswanderergeschichte, die zeigt wie man es in den USA ganz nach oben schaffen kann. Ich würde mir sowas auch für Deutschland wünschen. Kallstadt kann jedenfalls stolz auf seinen Auswanderer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zahlknecht 20.01.2016, 16:39
21. Donald...

...ist ein Showman! Man kann ihn mögen oder nicht, jedenfalls weiß er sich in Szene zu setzen und die Aufmerksamkeit mit seinen Sprüchen auf sich zu ziehen.

Es gibt genügend Amerikaner, und darunter nicht unbedingt nur "Dumme" die auf ihn anspringen und ihn wählen werden.

Ich denke der Kerl weiß was er tut, denn wäre er blöd, dann glaube ich kaum, dass er sein Imperium über die Jahrzehnte hätte halten können.

Sollte er Präsident werden, dann werden wir uns gewiss wundern, was dann auf dem Planeten abgehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 20.01.2016, 17:09
22.

Komisch, die deutschen Wurzeln sind nur dann für die Deutschen von Interesse, wenn es sich dabei um Berühmtheiten, wie Hollywood-Stars und andere V.I.P.'s handelt. Bei mir interessiert sich niemand für meine deutschen Vorfahren. So ist die deutsche Eitelkeit.

Trumps Mutter kommt aus Schottland. Die Schotten mögen Trump gar nicht, nachdem er sich dort durch seine zum Teil rücksichtslosen Geschäftsgebaren bei einigen Investments unangenehm aufgefallen ist. Die US und UK Medien haben darüber berichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger5180 20.01.2016, 20:25
23.

Tja wer hätte das gedacht. Ich weiß nicht, was alle gegen ihn haben. Wir sollten das als Chance sehen, wenn einer Merkel wegbekommt, dann er.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Astir01 20.01.2016, 21:35
24. Ja!

Zitat von Transparenz mal anders
Kallstadt kann jedenfalls stolz auf seinen Auswanderer sein.
Vor allem, dass er weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
münchen1975 21.01.2016, 23:10
25. Déjà-vu

Vor 15 Jahren kam in Washington doch schon mal ein allseits unbeliebter republikanischer Politiker zu Amt und Würden, der ebenfalls Donald mit Vornamen heißt und ebenfalls deutsche Vorfahren hat: Donald Rumsfeld, US-Verteidigungsminister von 2001 bis 2006, der die USA in den sinnlosesten Krieg seit Vietnam gestürzt hat.

Bleibt zu hoffen, daß sich in diesem Fall die Geschichte nicht wiederholt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-1145629804 22.01.2016, 13:26
26. Verwandtschaftverhältnisse

Ist mit "Groß-Großcousin" vielleicht Urgroßcousin gemeint?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 11.08.2016, 13:47
27. Ebenfalls Grüsse in die...

Zitat von pewibe
Spiegel hetzt in unerträglicher Weise, jetzt auch noch uns Pfälzer zu diffamieren weil es nicht nach linker Ideologie auf dem ganzen Planeten läuft? Heintz Ketchup kommt der Gründer übrigens auch aus Kallstadt und die Pfälzer bildeten die größte deutsche Einwanderungsgruppe in den USA. MIt verlaub, keine Moslems, ebenso wendig wie Iren, Italiener, Russen usw. Passt nicht ins Weltbild ich verstehe. Moralische Faschisten nenne ich dieses Meinungsbild, genauso schlimm wie nationales aber Spiegel trägt hier nur der Name des Verfassers, ein Blick hinein würde gut tun. Gruß aus der Westpfalz
...Westpfalz...

Es gibt wohl kaum Westpfälzer, die keine Verwandten
in den Staaten - und anderwo - haben.

Heinz Baded beans riefen mich Londoner Kollegen, wenn sie mich hänseln wollten.

Aber eben Heinz ohne t.

Linke Ideologie? Wenn schon Ideologie bzw. politische
Ausrichtungen, dann war die Palz immer ganz vorneweg,
aber nicht rechtslastig...

Hambacher Manifest, Separatistenkonflikte in den 20gern etc. - ja, das ging - auch - von der 'Palz' aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfred_leobold_seelburg 09.11.2016, 20:30
28. Oh je, die Rechercheure des SPIEGEL mal wieder

Den Kallstadter Saumagen ißt man nicht, den trinkt man:
https://de.wikipedia.org/wiki/Kallstadter_Saumagen

Und wo Kohl seinen Saumagen gegessen hat, das weiß man: In Deidesheim.
Und gekauft wird er ihn in Wachenheim haben, beim Hambel:
http://www.der-feinschmecker.de/magazin/metzgerei-hambel.html

Es ist alles so hoffnungslos ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3