Forum: Politik
Dover Air Force Base: US-Militär entsorgte Körperteile von Kriegstoten auf Mülldeponi

Das US-Militär*ist in Erklärungsnot: Einem Bericht der "Washington Post" zufolge sollen auf der Dover Air Force Base Körperteile von*amerikanischen Kriegstoten verbrannt und danach auf eine Mülldeponie*geschafft*worden sein. Angehörige gefallener Soldaten sind empört.

Seite 1 von 6
Thomas Kossatz 10.11.2011, 14:16
1. Titel

Mir fehlt jede Vorstellung, wie man mit diesen herrenlosen Teilen hätte umgehen sollen. Sie entspricht nach meiner Kenntnis dem, was auch Krankenhäuser mit amputierten Körperteilen machen. Klingt zwar grausam, ist aber irgendwie auch nachvollziehbar.

Ein Ehrenmal für den "unbekannten linken Fuß" wird wohl niemand fordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beegentoo 10.11.2011, 14:35
2. In den USA sieht man das vermutlich anders.

Zitat von Thomas Kossatz
Mir fehlt jede Vorstellung, wie man mit diesen herrenlosen Teilen hätte umgehen sollen. Sie entspricht nach meiner Kenntnis dem, was auch Krankenhäuser mit amputierten Körperteilen machen. Klingt zwar grausam, ist aber irgendwie auch nachvollziehbar. Ein Ehrenmal für den "unbekannten linken Fuß" wird wohl niemand fordern.
Die Amerikaner sehen das vermutlich etwas anders. Immerhin riskierte der Soldat sein Leben für die Freiheit und Demokratie in den U.S.A., ja sogar der ganzen weiten Welt.
Dass bei dieser Thematik in diesem Land jegliche Objektivität gerne mal abhanden kommt, sollte nicht verwundern. Schmutzige Details bekommt man eben nur ungern vor die Nase gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mimimat 10.11.2011, 14:36
3. Titel verweigert

Zitat von Thomas Kossatz
Mir fehlt jede Vorstellung, wie man mit diesen herrenlosen Teilen hätte umgehen sollen. Sie entspricht nach meiner Kenntnis dem, was auch Krankenhäuser mit amputierten Körperteilen machen. Klingt zwar grausam, ist aber irgendwie auch nachvollziehbar. Ein Ehrenmal für den "unbekannten linken Fuß" wird wohl niemand fordern.
Zustimmung. Selbst wenn das Bein eines bereits bestatteten gefunden wurde, wird es schwierig. Wie soll man da vorgehen? "Sie müßten das Grab noch mal öffnen, das fehlt nämlich noch was."? Jede Wette, auch dann gäbe es harsche Kritik von Angehörigen, egal, wie pietätvoll man es erklären will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 10.11.2011, 14:36
4. Respekt

Zitat von Thomas Kossatz
Mir fehlt jede Vorstellung, wie man mit diesen herrenlosen Teilen hätte umgehen sollen. Sie entspricht nach meiner Kenntnis dem, was auch Krankenhäuser mit amputierten Körperteilen machen. Klingt zwar grausam, ist aber irgendwie auch nachvollziehbar. Ein Ehrenmal für den "unbekannten linken Fuß" wird wohl niemand fordern.
Diese Soldaten sind für ihr Land gestorben. Wäre es da zuviel verlangt in der Ecke eines Friedhofes eine kleine Grube auszuheben um die Menschlichen Teile zumindest Würdevoll zu begraben? Stellen sie sich vor ihr Sohn käme bei einer Bombenexplosion um. Möchten sie dann das seine Einzelteile auf einer Müllhalde landen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danduin 10.11.2011, 14:44
5. Mehr Würde kostet nicht viel

Zitat von Thomas Kossatz
Mir fehlt jede Vorstellung, wie man mit diesen herrenlosen Teilen hätte umgehen sollen. Sie entspricht nach meiner Kenntnis dem, was auch Krankenhäuser mit amputierten Körperteilen machen. Klingt zwar grausam, ist aber irgendwie auch nachvollziehbar. Ein Ehrenmal für den "unbekannten linken Fuß" wird wohl niemand fordern.
Es geht hier nicht um Amputationen, sondern um die Überreste einer Person, die für sein Vaterland gestorben ist.

Ich wollte auch nicht, dass wenn ich schon für dieses Land sterbe, dass man einigermaßen respektvoll mit meinen letzten Überresten umgeht. Von mir aus eine Feuerbestattung und die Asche auf den Friedhof oder ins Meer. Ist ja wohl nicht zu viel verlangt.

Von mir aus können Krankenhäuser mit ambutierten Gliedmaßen so umgehen, wie sie beschrieben, sofern es sich nicht um die letzten Überreste einer Person handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 10.11.2011, 14:49
6. Genau...

Zitat von Thomas Kossatz
Mir fehlt jede Vorstellung, wie man mit diesen herrenlosen Teilen hätte umgehen sollen. Sie entspricht nach meiner Kenntnis dem, was auch Krankenhäuser mit amputierten Körperteilen machen. Klingt zwar grausam, ist aber irgendwie auch nachvollziehbar. Ein Ehrenmal für den "unbekannten linken Fuß" wird wohl niemand fordern.
...dafür gibt es Ruhestätten oder Gräber "des unbekannten Soldaten" in die solche Überreste hinein gehören/bestattet gehören und eben nicht auf eine Müllkippe.
Die Aktion entspricht aber durchaus dem Zeitgeist der US-Regierung (ob nun Bush oder Obama) die Ihre Soldaten als Material versteht und Kosten spart wo sie nur kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fricklerzzz 10.11.2011, 14:50
7. Ich will auch verbrannt auf den Müll, ist aber in D verboten

Zitat von sysop
Das US-Militär*ist in Erklärungsnot: Einem Bericht der "Washington Post" zufolge sollen auf der Dover Air Force Base Körperteile von*amerikanischen Kriegstoten verbrannt und danach auf eine Mülldeponie*geschafft*worden sein. Angehörige gefallener Soldaten sind empört.
Wenn ich tot bin, bin ich tot, was soll denn der Totenkult ?
Sicher entsorgen und fertig oder ausschlachten und den Rest zu Dünger Kompostieren, aber ich glaube man ist Sondermüll wegen der vielen Schadstoffe die man so anreichert.
Man sollte sich besser um die Lebenden bemühen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
turo 10.11.2011, 14:51
8. .

Das ist ein typischer SPON Beitrag.
Zuerst eine Überschrift, die erschrocken macht.
Wenn man weiterliest, erfährt man, dass es sich um Leichenteile handelte, die keinem Toten zugeordnet werden konnten.
Zerfetzte Glieder und Innereien.
Was machen wohl in D die Krankenhäuser mit abgetrennten
Gliedmaßen.
Ich habe noch nie gehört, dass ein Betroffener z.B.seinen abgetrennten Arm mit nach Hause nehmen konnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slider 10.11.2011, 14:53
9. Marlene Dietrich

Zitat von sysop
Das US-Militär*ist in Erklärungsnot: Einem Bericht der "Washington Post" zufolge sollen auf der Dover Air Force Base Körperteile von*amerikanischen Kriegstoten verbrannt und danach auf eine Mülldeponie*geschafft*worden sein. Angehörige gefallener Soldaten sind empört.
Ich könnte mir vorstellen, das Marlene mit den Soldaten im Himmel jetzt singt:"....ich hab noch ein Bein im Irak und drei Finger in Afghanistan ....."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6