Forum: Politik
Drohende Fahrverbote: Das Diesel-Mimimi nervt
REUTERS

Das Gejammer der Diesel-Fahrer nervt. Natürlich wurden sie von Industrie und Politik betrogen. Aber sie wollten sich auch betrügen lassen. Freunde, Ihr seid selbst schuld! Tragt eure Verantwortung und haltet die Klappe!

Seite 1 von 32
spon_3175452 12.03.2018, 15:11
1. Mimimi

Wenn man Verbrauch und Abgas nicht trennen kann, sollte man sich andere Themen suchen.
Aber hier ging es wohl eher um: es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von Jedem.

Übrigens das Gehype gibt es nur in der Presse, die meisten Autofahrer sehen das Thema relativ gelassen.

Beitrag melden
dbrown 12.03.2018, 15:12
2. Hallo?

Mir erst jahrelang die Möglichkeit bieten, Diesel zu fahren, zu einem fairen Preis, dann werde ich von der Automafia beschissen und jetzt soll ich das ausbaden? Hersteller und die Politik haben uns doch erst die Möglichkeiten gegeben, ICH habe solche Gesetze und sonstwas ja nicht erschaffen. Und jeder, dem eine ihm zufriedenstellende Möglichkeit angeboten wird, nimmt diese wahr. Aber jetzt die Massen damit bestrafen, daß diese ihre tollen Autos stehenlassen sollen oder tief in die Tasche greifen müssen, das geht gar nicht. Herr Augstein, Ihr Beitrag war leider ein Griff ins Klo.

Beitrag melden
bertholdgross 12.03.2018, 15:17
3. Allein Politik verantwortlich

Alle Diesel-PKWs in Deutschland sind nach den von der Politik vorgegeben Vorschriften und Prüfungen zugelassen worden.
Der Politik war jederzeit der Inhalt der Zulassungsbestimmungen bekannt.
Wenn diese PKWs jetzt mit einem Fahrverbot belegt werden, haftet allein die Politik für entstandenen Schaden.

Beitrag melden
bierzelt 12.03.2018, 15:17
4. Der Kunde ist eine Instanz zu spät

Nicht der Kunde wurde getäuscht, sondern das KBA. Und das hat eine Nummer auf die Fahrzeugplakette gehauen. Und damit den Wagen zugelassen. Wenns also irgendwelche Rechtstreitigkeiten geben sollte, dann bitte zwischen KBA und der Industrie. Wenn man sich nicht mehr auf die verlassen kann, dann können wir auch den TÜV abschaffen, weil der ja dann auch getäuscht werden könnte und ich als Fahrzeughalter belangt werden müsste. Davon mal abgesehen darf die Stickoxidbelastung in Büros zwanzig mal höher sein, als in der Luft, und das obwohl der reguläre Arbeitstag nur 1/3 des Gesamttages ausmacht. Dieser Unlogik gehört ein Riegel vorgeschoben. Was hier auf dem Rücken der Kunden gemacht wird, ist eine verdeckte Subventionsmaßnahme der Autoindustrie, die sich in den USA für den Beschiss dumm und dämlich bezahlen wird. Hat jemand eigentlich schon mal Ford und die GM Töchter angeguckt?

Beitrag melden
tomy1983 12.03.2018, 15:18
5. Nein!

Es wird Zeit, dass wenn ich keine Chance habe die 6.6 Liter zu erreichen, die Konzerne mir den Differenzverbrauch bezahlen. Sie schreiben 6.6 drauf und die Karre frisst das Doppelte. Die sollten alle in Knast und noch ne Milliarde oben drauf zahlen wie bei den Amis.

Beitrag melden
Kamillo 12.03.2018, 15:18
6.

Wenn jemand jammert, der mit seinem Diesel statt 6 eher 10 bis 20 Liter verbraucht, kann ich das auch nicht nachvollziehen. Aber wenn jemand jammert, dessen Auto mit 4,8 Liter angegeben ist, und derjenige normalerweise zwischen 5,0 und 5,5 Liter liegt, und das Auto auch Euro 6 klassifiziert ist, kann ich das nachvollziehen, wenn er deswegen wo ausgesperrt wird. Ich gehöre in letztere Kategorie, aber jammern tue ich nicht. Sollen sie doch sperren, meine nächste Großsstadt ist Frankfurt/M, knapp 20 km von meinem Haus weg. Wann war ich nochmal das letzte Mal in der Innenstadt? Ich weiß es schon garnicht mehr so genau, vermutlich im letzten November, Kunst-Buchladen wegen Weihnachtsgeschenk. So 1-2 mal im Jahr bin ich in der Innenstadt, sonst nie. zur Not ginge dann auch S-Bahn ab Stadtrand, ich lasse mir meinen Diesel deswegen nicht wegnehmen. Schon garnicht im Tausch gegen einen Benziner. Das wird nämlich die nächste Sau sein, die durchs Dorf getrieben wird. Und wenn die auch durch ist, geht es den umweltschädlichen eAuto-Batterien an den Kragen, und den Kohlekraftwerken, die für die eAutos den Strom machen. Die DUH und die Medien leben von solchen Skandalen.

Beitrag melden
wamserjens 12.03.2018, 15:19
7. Die zwei bis drei Kämme des Herrn Augstein....

Ziemlich selektive Logik. Die Lebensmittelindustrie ist regelmäßig der Buhmann, weil Verbraucher ja zu beschäftigt sind um Zutatenlisten auf Etiketten zu lesen. Raucher, die Jahrzehntelang qualmen, dürfen mit gesellschaftlichem Segen den Hersteller verklagen. All diese Herrschaften dürfen komplett unmündig durchs Leben stolpern, Papa Statt muss helfen.
Aber der Autofahrer war schlicht zu dumm für`s Leben? Ein typischer Augstein....

Beitrag melden
james16 12.03.2018, 15:20
8. Selbst schuld ?

Ich fahre einen Polo 1.6TDI und habe mit den Touaregs und Cayennes rein gar nichts zu tun. Dieses EURO 5 Auto habe ich vor 6 Jahren gekauft, weil ein Optimum an Sparsamkeit und Sauberkeit versprochen wurde.
Das sollte mir und vor allem der Umwelt gut tun. Woran sollte ich jetzt selbst schuld sein ?
Herr Augstein, Sie haben schon weit bessere Artikel verfasst.

Beitrag melden
Bitjaeger 12.03.2018, 15:21
9. Wollten sich betrügen lassen?

Ein mimimi über das Diesel-mimimi...

Ist da jemand schlecht drauf oder wie kommt der Autor dazu hier mit einem billigen Kommentar jetzt auf die Leute los zugehen die sich zurecht beschweren. Gehört der Autor zu einem bestimmten Lobbyverband und vertritt hier bestimmte Interessen?

Betrogen werden wir von der Politik und Wirtschaft ständig und überall, ich will das nicht, wähle auch nicht die Parteien mit denen der Betrug garantiert ist.

Verursacher und Verantwortlich sind einzig und allein die Auto Lobbyisten und die Regierungen für diesen absichtlich gestalteten Betrug an Umwelt, Gesundheit und Konsumenten.
Denn die haben für die Regelwerke gesorgt das der Diesel dreckig ist und die Konzerne ihren Profit maximieren konnten, so einfach ist das.

Beitrag melden
Seite 1 von 32
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!