Forum: Politik
Egon Bahr gestorben: Der Mann der geheimen Kanäle
DPA

Der verstorbene Egon Bahr war unter Kanzler Brandt einer der maßgeblichen Akteure der neuen Ostpolitik. Für seine Kontakte ins Weiße Haus und in den Kreml nutzte er geheime Kanäle - und verteidigte sie gegen alle Kritiker.

nützlicher Idiot 21.08.2015, 08:24
1. Vielen Dank...

...lieber Egon Bahr, für die geleisteten guten Dienste an unserem Volk.
Ein grosser Staatsmann ist gegangen, jetzt bleiben fast nur noch Politiker übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 21.08.2015, 08:39
2. Erinnerung an ein Interview

in dem sein Humor brillierte: Bahr beschrieb das Verhältnis zwischen Breshnew und Brandt. "Zwischen beiden stimmte die Chemie. Beide liebten Wein, Weib und Gesang. Als der Arzt ihnen empahl, etwas kürzer zu treten, wurden sie sich schnell einig, auf den Gesang zu verzichten."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurzschlussingenieur 21.08.2015, 09:52
3. Egon Bahr

Der einzige der den Mut aufbrachte über die Machenschaften der Allierten zu sprechen. Im Interview sagte er damals: " Als Inhaber der unkündbaren Siegerrechte für Deutschland als Ganzes und Berlin hatten sie diejenigen Artikel des Grundgesetzes suspendiert, also außer Kraft gesetzt, die sie als Einschränkung ihrer Verfügungshoheit verstanden. Das galt sogar für den Artikel 146, der nach der deutschen Einheit eine Verfassung anstelle des Grundgesetzes vorsah" ..."Brandt war empört, dass man von ihm verlangte, »einen solchen Unterwerfungsbrief« zu unterschreiben"..."musste er sich belehren lassen, dass Konrad Adenauer diese Briefe unterschrieben hatte und danach Ludwig Erhard und danach Kurt Georg Kiesinger"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Francesca F. 21.08.2015, 10:59
4. Leider sterben sie allmählich aus..

die echten Staatsmänner und -frauen die noch aus ihren Erfahrungen mit heißem und kalten Krieg, Flucht und Vertreibung Lehren gezogen haben und aus Überzeugung Politiker wurden. Übrig bleiben meist Berufspolitiker ohne Rückgrat, Zivilversager und Dauerstudenten die uns "in die Zukunft führen".

Egon Bahr, ein echter "networker" würde man heute sagen, intelligent, gewitzt, charakterfest und stringent aber nicht stur und unbelehrbar, schauen Sie sich das was hier unten so abläuft bitte nicht von oben an, trinken Sie stattdessen ein Gläschen mit Brandt, Wehner und all den anderen und unterhalten sie sich über die alten Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elspaco 21.08.2015, 14:55
5. Einen Mann

wie Egon Bahr hätte ich mir als Verhandlungsfüührer der EU zum Abkommen mit der Ukraine gewünscht.Es wäre auf sicher zum Nutzen aller zustande gekommen.Man sieht ja was aus den Verhandlungen mit der Brechstange,zum Schaden aller zustande gekommen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vincent52 22.08.2015, 13:56
6. Er bleibt bestehen !!

Egon Bahr mag von uns gegangen sein, aber er bleibt in tiefer Erinnerung !! Denn er war ein sehr guter Mensch, nicht nur als Politiker !! Was er so in der Öffentlichkeit,oder im Bundestag sagte, hattte alles Hand und Fuß !!Ich sag es nicht gern, so ein Politiker wird nicht alle Tage geboren !!

E. Heeder - Autor & Dichter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berndschlüter 22.08.2015, 14:15
7. Bahr dachte noch weiter

Uns Studenten erklärten 1967 im kleinen Kreis Hans-Dietrich Genscher und Wolfgang Mischnick in Bonn die neue Ostpolitik. Mit den Freikäufen der DDR-Gefangenen würde nicht nur menschliche Not gelindert, sondern ein von vielen nicht bemerkter Nebeneffekt war, dass die Gelder meist nicht dorthin gelangten, wo sie der DDR nützlich gewesen wären, sondern sie blieben im System hängen und erzeugten eine starke Abhängigkeit der DDR-Führung von den Westgeldern. Man könnte es Förderung von Korruption nennen. Dies würde auf Dauer den Zusammenbruch des Systems herbeiführen.
Beide nannten eindeutig den Erfinder der Ostpolitik, Egon Bahr. Ohne ihn wäre es wohl nicht gut zwei Jahrzehnte später zur Wiedervereinigung gekommen.
Auch die Politiker in der Studentenverbindung , die alles andere als der SPD nahestanden und der etliche Kanzler angehörten, schlossen sich
der Politik Egon Bahrs an.
Vielleicht sollte ich noch darauf hinweisen, dass viele Mitglieder der Studentenverbindung im Auswärtigen Amt tätig waren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren