Forum: Politik
Eigenes CSU-Wahlprogramm: Obergrenze! Obergrenze?
DPA

Eben erst präsentierten der CSU-Chef und die Kanzlerin ein Wahlprogramm, jetzt legt Horst Seehofer mit einem "Bayernplan" nach. Die Obergrenze für Flüchtlinge steht natürlich drin - aber wie ernst gemeint ist das noch?

Seite 1 von 11
ClausB 17.07.2017, 16:55
1. Der Herr Seehofer

wird langsam zu einer Lachnummer. Wie sagt man so schön: Als Tiger gestartet als Bettvorleger gelandet.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 17.07.2017, 17:03
2. Wie kommt es,

dass eine Partei, die es nur in Bayern gibt, bestimmen kann, was für ganz Deutschland gut ist? Diese Arroganz habe ich nie verstanden und tue es auch jetzt nicht. Wenn die Obergrenze für Bayern gelten soll, ist deren Forderung ok.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 17.07.2017, 17:04
3. Sind die 200000 jetzt common sense?

Vor wenigen Jahren gab es noch - für mich unverständlich - einen Riesenaufschrei, ob man 5000 Syrer aufnehmen sollte. Nun dürfen es max. 200000 Flüchtlinge pro Jahr sein? Sorry aber auch diese Zahl ist m.E. zu hoch angesetzt, wenn man bedenkt,dass eben nicht nur Kriegs-,sondern auch Wirtschaftsflüchtlinge nach D kommen und einerseits die richtige Integration und andererseits Abschiebung immer noch nicht richtig funktionieren. Interessant ist, dass die staatlich (und auch privaten) Medien kaum noch über das Thema berichten..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1229797972773 17.07.2017, 17:04
4. Eine neue Idee aus Bayern!

Nach dem letzten Wahlkampf setzten die Bayern ihre "Ausländermaut" durch. Daraus wurde eine allgemeine Maut, z.Zt. noch mit Entlastung für die Inländer. Aber der Damm ist gebrochen, es gibt in Deutschland eine Maut, die zukünftig angepaßt, d.h. erhöht, wird. Eien kompensation und Entlastung der Inländer wird es dann aber nicht meht geben und wir werden, so wie es die EU jetzt fordert nach Nutzung, d.h. pro Kilometer, bezahlen. Danke, ihr Bayern und behaltet eure Schnpsideen für immer für euch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bakero 17.07.2017, 17:04
5.

Die CSU sollte endlich das machen, was sie ohnehin schon seit Jahren tun: Opposition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 17.07.2017, 17:07
6. Alter Hut

Volksparteien müssen innerhalb ihrer Reihen kontroverse Strömungen und Meinungen zulassen. Diese "Zerstrittenheit" ist Ausdruck von lebendiger Demokratie und der Fähigkeit zur Erneuerung.
Eine Partei mit Einheitsmeinung und mit der zwangsweisen Unterdrückung von "Streit um die Sache" gab es schon in Deutschland. Die SED.
Seit 65 Jahren beharrt die CSU auf eigene Standpunkte. Das ist jetzt also wirklich nichts Neues, sondern ein alter Hut. Die SPD sollte sich bei ihrem Wahlkampf mehr mit sich selbst beschäftigen, als andere Parteien zu kritisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 17.07.2017, 17:08
7. Deutschland mit "Bayernplan" unters Bayernjoch"?

Das fehlt uns noch! Diese kleine Regionlpartei konterkariert jeden vernünftigen Politikansatz der CDU. Das war zwar schon immer so, aber der nun wirklich nicht ernst zu nehmende Politclown Seehofer wirft den liberalen und weltoffenen Unionspolitikern ständig Knüppel zwischen die Beine und verhindert aus ideologischen Gründen jegliche Politik im Sinne der Menschen. "Bayern first" kann doch nicht der Maßstab sein für eine erfolgreiche deutsche Politik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesmann 17.07.2017, 17:10
8.

Natürlich wird es nach der Wahl eine Obergrenze geben. Heißt dann nur anders. Kennen wir doch von Merkel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 17.07.2017, 17:13
9.

so, so "dadurch..." keine einheitliche Linie in Europa.
Klar ;-)) sonst hätte Polen sofort Flüchtlinge aufgenommen.
Wahlkampf ergibt schon sonderbare Blüten ;,))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11