Forum: Politik
Einigung von Hamas und Fatah: Die Palästinenser jubeln, Israel grollt
REUTERS

Hamas und Fatah wollen ihren Bruderkrieg nach zehn Jahren offiziell beenden. Beide Parteien versprechen den Palästinensern einen Neuanfang. Doch wichtige Streitfragen bleiben offen.

Seite 1 von 5
thomas_gr 12.10.2017, 15:02
1.

Israel grollt, weil ein Volk sich vereinigt? Divide et impera klappt halt nicht ewig

Beitrag melden
korrekturen 12.10.2017, 15:29
2. wirklichkeit

Es stimmt nicht wirklich, dass Hamas auf den bewaffneten Kampf mit Israel setze. Als es eine gemeinsame Regierung von Hamas und Fatah gab, hatte die Hamas die Zuständigkeit für Friedensverhandlungen an die Fatah übertragen und die Bereitschaft erkennen lassen, die Ergebnisse anzuerkennen. Seit langem haben sie klar gemacht, dass sie Frieden mit Israel akeptieren würden. Natürlich werden sie nicht alles aufgeben, wenn Israel für echte Verhandlungen nicht offen ist, das israelische Unrecht gegen die Palästinenser nicht anerkennt und sich keinen Frieden wünscht. Der letze Krieg in Gaza wird von Max Blumenthal und andere Autoren als ein israelische Massaker bezeichnet (S. sein großartiges Buch The 51 Day War). Die Bedingungen, die an die Palästinenser gestellt wurden sind ein Witz. Israel respektiert keine Rechte der Palästinenser, setzt voll auf Gewalt, wird nie auf Gewalt verzichten, respektiert keine Vereibarung mit den Palästinenser und auch nicht internationales Recht, nicht einmal, das, was mit Menschenrecht zu tun hat. Man sollte sich erinnern, dass die Likud das ganze Land für Israel beansprucht, und dass Netanyahu stolz war, den Oslovertrag praktisch zerstört zu haben. Sehr viel Information über solche Themen gibt das Buch von Ilan Pappe Ten Myths about Israel. Es gibt auch eine deutsche Übersetzung.

Beitrag melden
Bernhard.R 12.10.2017, 15:34
3. Ein Hoffnungsschimmer

aber noch kein Licht am Ende des Tunnels. Die Teilung der Palästinenser hat sie geschwächt und Israels Besatzungs- und Annexionspolitik gestärkt. Ein Palästinenserstaat ist noch nicht in Sicht und erst recht nicht ein solcher in den Grenzen von 1967. Netanyahu hat am 15.03.2015 (SPON am 17.03.2015) erklärt: Mit mir gibt es keinen Palästinenserstaat. Die rechtswidrige Besetzung der Palästinensergebiete, die Annexion von Ost-Jerusalem und den Golanhöhen zu überwinden wird noch dauern. Aber: Das Völkerrecht akzeptiert keinen Landraub nach dem Angriffskrieg der Israelis 1967. Die Palästinenser haben das Recht auf ihrer Seite.

Beitrag melden
curly988 12.10.2017, 15:41
4.

Es wäre der Region und all ihr dort lebenden Menschen zu wünschen das endlich Frieden einkehrt. Es wird Zeit das die Palästinenser und die Israelis an einen gemeinsamen Tisch zurückkehren . Das alles hat doch schon längstens nichts mehr mit Religion oder Gebieten zu tun sondern mit einer Politischen Kaste die ihre Macht erweitern will um jeden Preis

Beitrag melden
sir wilfried 12.10.2017, 15:50
5. SPON spektakulär

Besonders spektakulär an diesem Artikel ist, daß ein Forum dazu geöffnet wird. Sollte der Maulkorb zu Israel/Palästina gelockert werden? Oder wird das Forum rasch wieder geschlossen?

- - - - - Wir gucken mal, gegebenenfalls wird es auch rasch wieder geschlossen... MfG Redaktion Forum

Beitrag melden
pimpipump 12.10.2017, 15:51
6.

Zitat von thomas_gr
Israel grollt, weil ein Volk sich vereinigt? Divide et impera klappt halt nicht ewig
eine Einigung von Hamas und Fatah mit der Vereinigung eines Volkes gleichzusetzen ist aber sehr optimistisch ausgelegt.

Beitrag melden
hans-uleger 12.10.2017, 15:52
7.

@1 "Divide et impera klappt halt nicht ewig"

Die "Teilung" in Gazastreifen und Westjordanland ist eine Folge des Putsches der Terrororganisation Hamas. Sie hat die Fatah 2007 mit Waffengewalt aus dem Gazastreifen vertrieben und die Macht übernommen.

@ Autor

Von einer Blockade des Gazastreifen durch Israel kann nicht die Rede sein. Oder wie ist es zu erklären, dass pro Monat zwischen 7.500 und 10.500 LKW mit Gütern von Israel in den Gazastreifen fahren?

Beitrag melden
sofk 12.10.2017, 15:54
8. Selbstverständlich...

...will Benjamin Netanyahu und seine quasi rechtsradikale Regierung nicht kooperieren, was denn sonst? Seit 50 Jahren besetzt sein Land illegalerweise die restliche Gebiete Palästinas, dessen Einwohnern unter Terror des militarischen Besatzung, des Kriegsrechts, der Enteignung aller ihrer Rechten und Reichtümern(Land, Naturressourcen, Privateigentum, usw.), letztendlichen ihrer totalen Entfremdung. Der Ziel ist klar: Die Führung Israels will soviel Land wie möglich, auch - das haben sogar Ministers Netanyahus klar erwähnt - wenn das Vertreibung (=Genozid) der Einwohnern der Westbank und eventuell auch der Gazastreife bedeutet ...Vor kurzem konnte man - zurecht - im SPON über den Status der russischsprechenden Bevölkerung Lettlands und Estlands von Apartheid lesen: Einfach unglaublich, dass dieses Wort in dem Fall der besetzten, schwer unterdrückten Palästinensischen Bevölkerung niemals erwähnt wird. Auch nicht, dass die Besatzung und die Siedlungen nach internationalem Recht illegal sind. Illegal ...Dann könnte man schnell begreifen, dass das Schicksal der Bewohnern des besetzten Gebieten nicht in der Händen korrupten palästinensischen Politikern liegt, sondern direkt in den Händen der israelischen Regierung, des israelischen Militärs und des gesetzlosen, morbiden Siedlerlobbys.

Beitrag melden
marialeidenberg 12.10.2017, 16:07
9. Frieden und Recht,

die klassischen Herrschaftsinsignien eines weisen Fürsten, ist beiden Seiten zu wünschen. Die Chancen stehen aber schlecht:

Recht zu bekommen ohne Frieden zu geben - das sei den Palästinensern gesagt - bietet genau so wenig Lösung des Problems wie die israelische Methode, Frieden zu schaffen ohne das Recht zu beachten.

Es ist ein unlösbar ineinander verschränkter Doppelbegriff, der in der Geschichte der Völker nur sehr selten so verstanden worden ist.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!