Forum: Politik
Elmau-Gipfel: Das G7-Missverständnis
DPA

Der G7-Gipfel in Bayern ist eine Mega-Show, die viel kostet und wenig zustande bringt. Die Verteufelung des Treffens ist trotzdem falsch.

Seite 1 von 15
joG 05.06.2015, 05:32
1. Wer kann darauf kommen, dass....

......ein Video Conferencing das lockere Treffen in aufatmender Atmosphäre ersetzten kann? Und das allein lohnt schon, wenn es die paar Leute sind, die wir und die Bürger der anderen Nationen beauftragt haben auf höchster Ebene. Es ist natürlich wichtig, das die sich auch persönlich sehen, kennenlernen, in die Augen schauen. Sie sollen für uns ja Sicherheit und Wohlstand organisieren zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uwelmeyer 05.06.2015, 05:41
2. G194 + Regionen statt G7

Die bündlige (faschistische) Ausbeutung der Welt, der Produkte und Informationen der Menschen, führen zwangsläufig zu neuen Problemen. Deshalb stehen Verträge für die G7, wie TTIP ganz oben.
Auch Bayern geht innerhalb Deutschlands seinen eigenen Weg, wenn auch unterm Deckmantel eines der G7. Der Beitrag ist verfremdlich, aus der Vergangenheit nichts gelernt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dickebank 05.06.2015, 06:00
3. witzig

Die Gegener des G7 schaffen eine Situation, die den Schutz des Gipfel durch 17000 Polizeikräfte erforderlich macht, um sich dann über die Kosten zu echauffieren.

Wer glaubt, dass Videokonferenzen "echte Kontakte" schaffen, der glaubt auch an den Weihnachtsmann. Die offiziellen Gespräche im Kreise von Beratern und Verhandlungskommissionen lösen nämlich kein Problem, es sind die smalltalks auf den Fluren, die abendliche Kaminrunde oder das Tischgespräch beim Essen, wo die politisch Handelnden ohne iher "Aufpasser" agieren und etwas voranbringen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf.oberle 05.06.2015, 06:01
4. Da kann man Angst bekommen

Demonstranten, die gestern für Fernsehen interviewt wurden waren so voller Vorurteile, Anti-Haltung und mit Verschwörungstheorien unterwegs, das mir, bei aller Sympathie, doch große Zweifel kamen. Die G7 sind ein exklusiver Club erfolgreicher Staaten. Deren Erfolg sicher mit deren Ordnung, guter Organisation und rechtsstaatlichen Prinzipien zusammenhängt. Nimm dass alles weg, dann sind wir plötzlich im Chaos. Für mich ist der Weg in Veränderung salutogen zu bewältigen. Das Prinzip der Gemeinwohl Orientierung könnte dazu ein Schlüssel sein. Demos mit altlinken Revolutionsparolen sind es sicher nicht. In einer Welt die nach diesen Prinzipien organisiert wird, will ich nicht leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philzero 05.06.2015, 06:05
5. Teuer wird der Gipfel durch die Gegner

Man sollte nicht vergessen dass ein Grossteil der Kosten für den "grössten Polizeieinsatz Deutschlands" draufgehen. Ohne die linken Chaoten, die ein Bild vom Grossbrand in Schloss Elmau offenbar lustig finden und gewaltbereit gegen den Gipfel vorgehen wollen, wäre das alles viel billiger. Und ehrlich, über einen 26€ Bildband als Gastgeschenk machen wir ein grosse Getöse? Der Gipfel ist und bleibt ein wichtiges Instrument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nomadas 05.06.2015, 06:19
6. Elefantenrunde

Es sind die Merkwürdigkeiten, die verdeckten Botschaften, die "Schattenanteile", die so wenig zu einem wollen. Da ist z.B. der Sicherheitsaufwand. Dahinter steckt nichts, als die nackte Angst. Das allein bedeutet, dass sie wissen, dass das, was sie tun "unmöglich" ist. Oder nehmen wir den Protz. Sie brauchen diesen, um ihre armseligen Positionen zu überkompensieren. Dieses Allmachtsgetue, dieses wie Gott sein wollen, dieser Machtrausch, wie arm. Sie leisten keinen Beitrag zur Lösung der wahren Probleme des Planeten, im Gegenteil. Sie treiben den Planeten weiter seinem sicheren Ende zu. Gewiss diskutieren sie die "Urban Operations in the year 2020". Sigmund Freud hätte so viel zu tun, er würde es kaum schaffen. All diese chronisch Kranken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guenther2009 05.06.2015, 06:21
7. ..... über gemeinsame Ziele und Probleme reden.

Was ist los mit NSA und wie sie unsere Gesetze ignorieren? Es wäre einfacher und billiger, wenn diese Leute sich auf einem Flugzeugträger in der Mitte des Pazifik treffen.Dort können sie Sonnenauf u. -untergänge betrachten und unser Steuergeld wird nicht verplempert.
Aber die Medien können ihre Geilheit nicht ausspielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
docsteve 05.06.2015, 06:45
8. Herrlich naiv

Also treffen sich da ein paar "Anführer" zum Kaffeklatsch?
Und ich dachte immer unser Merkel sei ein (indirekt) gewählte Volksvertreterin? Also mehr oder weniger meine Angestellte. Wie man sich doch täuschen kann. Das der Putin sauer ist,weil er nicht dabei sein darf, kann ich jetzt wirklich gut verstehen. Ach und die vielem Millarden für Entwicklungshilfe? Sind da eigentlich die Millarden für die Unterstüzung von Terrorgruppen und Waffen, für die alternativlose Bankenrettung mit drin? Wieso darf China nicht mitmachen? Hab ja ganz vergessen is nur ein Schwellenland,gell. Mann o Mann der Spon ist wirklich nur noch die Bild für Abiturienten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bmvjr 05.06.2015, 06:47
9. Falsch gefragt

Der Tenor des Artikels liegt nicht daneben - es gibt durchaus breite Unterstuetzung fuer das Konzept des Zusammentreffens. Die Kritik der Gipfel-Befuerworter bezieht sich auf das wie und wo. Muss das in einem Naturgebiet sein, dass dann auch noch fuer ueber 130 Millionen Euro aufgepaeppelt wird fuer ganze 2 Tage Veranstaltung? Als gaebe es nicht bereits bestehende, sehr repraesentative Einrichtungen, die ebenso geeignet und angemessen sind aber keine neue Infrastruktur fuer 2 Tage benoetigen.
Wie glaubhaft ist die Aussage, fuer dieses und jenes gebe es kein Geld, wenn fuer den 2-Tages-Gipfel ueber 130 Millionen Euro fliessen?
Die Abstimmung bietet keine Antwort fuer die zur Auswahl, die den Gipfel an sich begruessen, aber das wo und wie kritisieren - damit ist auch das Abstimmungsergebnis nutzlos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15